Forum: Wirtschaft
Schuldenstreit: EU-Parlamentsvize fordert Euro-Austritt Griechenlands
DPA

Die Griechenland-Krise ist zurück: Im Ringen um Milliardenkredite droht ein Streit unter den Gläubigern zu eskalieren. Und plötzlich steht ein möglicher Euro-Austritt wieder zur Debatte.

Seite 4 von 14
j.e.r. 07.02.2017, 20:06
30. Da macht einer Witze!

'Der Schrecken vom "Grexit", einem möglichen Euro-Austritt Griechenlands, macht wieder die Runde' - nicht Schrecken, DER Schrecken ist der Euro für Griechenland. Griechenland hätte den Euro nicht als Währung übernehmen dürfen (aus formalen und vor allem wirtschaftlichen Gründen), und die einzig vernünftige Lösung seit spätestens der ersten Krise ist der Ausschluss Griechenlands aus dem Euro-Raum

Beitrag melden
Tr1ple 07.02.2017, 20:12
31. Es wäre besser über einen Südeuro zu diskutieren

Denn damit wäre auch Frankreich, Spanien und Portugal geholfen.

Beitrag melden
henrymeier3 07.02.2017, 20:12
32.

Genau das ist der Knackpunkt. Man könnte ja den Wähler verunsichern.

Beitrag melden
geschädigter5 07.02.2017, 20:12
33. Zusammenhalten

Ich denke nicht, dass Griechenland austreten sollte. Wir müssen in der EU zusammenstehen. Sowie wir auch in D zusammenstehen. Deutschland hat alleine gegen die großen wie China oder die USA wirtschaftlich keine Chance. Die deutschen Überschüsse müssen für den Zusammenhalt eingesetzt werden. Wir lassen Griechenland mit den vielen Flüchtlingen allein. Lambsdorff ist genauso wie Schäuble ein Kapitalist. Diesen Kurs können wir in der europäischen Union nicht gut heißen. Die Kriegsgefahr würde ins unermessliche steigen.

Beitrag melden
mr.northman 07.02.2017, 20:21
34.

Ob Griechenland drin bleibt oder nicht, die Tage des Euro sind gezählt.

Beitrag melden
p-schrader 07.02.2017, 20:23
35. Wieder nr alles Thaeter

Entgegen allen Versprechen wird trotz Ausscheiden des IWF weiter unbegrenzt Geld nach Griechenland gepumpt. Wir werden wieder neu verschaukelt.

Beitrag melden
rudi_ralala 07.02.2017, 20:23
36.

Zitat von joG
....nach Bekanntwerden der faktischen Insolvenz war offensichtlich, dass es zu einem Schuldenerlass und einem Ausscheidenden aus dem Euro kommen sollte. Damals diskutierte ich das mit einem der damaligen 5 Weisen und innerhalb der FDP. Das wollte keiner hören. Es war aber auch offensichtlich, dass das deutsche Exportmodel nicht mit dem Euro in absehbarer Zeit kompatibel sein könnte ohne wesentliche Transfers aus den gut laufenden Wirtschaften in die schlechten. Das war allerdings bereits bei der Unterschrift unter dem Maastricht Vertrag absehbar. Nur die Politiker wollten nicht und die Bevölkerungen mehrerer Eu Staaten sind daher seit Jahren im Elend. Das war schlimmer als grobe Gahrlässigkeit. Das war billigend in Kauf genommen.
Was Sie hier schreiben ist die allgemein verbreitete Falscheinschätzung. Wenn sich alle Länder an die Maastrichkriterien halten würden, würde es auch halbwegs funktionieren.
OK, die Griechen haben gelogen und falsche Daten angegeben.
Die Deutschen allerdings haben mit gezinkten Karten gespielt und spielen immer noch damit. Die Deutschen habe die Maastricht Regeln durchgesetzt, die eigentlich keiner so haben wollte aber das Recht war eben auf Seite des Stärkeren. Und genau mit diesen Regeln haben sie es geschafft noch viel stärker zu werden und sind damit drauf und dran den Euro zu zerstören.
Wenn Deutschland sich langsam wieder den 60 % Schuldenquotienten nähert, liegt es daran, dass Deutschland ein anderes Kriterium seit Anbeginn der Währungsunion konsequent verletzt, nämlich den begrenzen Exportüberschuss. Auch das wurde auf Drängen Deutschlands festgeschrieben. Exportüberschuss nicht höher als 6 % des BIP. Heute liegt Deutschland bei weit über 8 % und unsere finanzpolitischen Nullnummern, allen voran Herr Schäuble feiern sich noch dafür. Weshalb das Exportnegativsaldo nur bei 4 % liegen darf, wird wohl für immer ein Mysterium bleiben.
Seit Jahren beschweren sich die Partnerländer über das wirtschaftliche Ungleichgewicht und jetzt auch noch die USA, über das ständige deutsche Lohndumping und kein Politiker in Deutschland ist willens etwas daran zu ändern.
Es könnte sein, dass dieses Ungleichgewicht in Kürze mit einem Schlag beendet wird, nämlich dann, wenn Frankreich oder Italien oder beide sich aus der wirtschaftlichen Zwangsjacke befreien und aus der Währungsunion austreten. Dann wird es ein Heulen und Zähneknirschen in Deutschland geben und unsere Politiker werden behaupten, das hätte man beim besten Willen nicht erkennen können.

Beitrag melden
Sandlöscher 07.02.2017, 20:24
37. Die griechische Tragödie geht

weiter. Herr Lambsdorff ist jetzt für einen Austritt, da mittlerweile die "Investoren" aus dem Bankensektor ihren Kopf aus der Schlinge gezogen haben und das Risiko nun in den Rettungsschirmen / Bürgschaften ausgelagert wurde.
Die Fakten sind klar: GR ist hoffnungslos überschuldet und seit 2008 wird dort auf Verlangen der Gläubiger eine Indolvenzverschleppung betrieben.
Der Euro ist von A-Z eine Fehlkonstruktion und spaltet Europa anstatt es zu vereinen.

Beitrag melden
53er 07.02.2017, 20:28
38. Was Lambsdorff will oder vorschlägt,

interessiert letztendlich den berühmten chinesischen Reissack. Lambsdorff ist Angehöriger einer 6%-Partei in Deutschland, keine Ahnung wie der in die Position eines Vizepräsidenten des Europaparlaments gekommen ist. Zumindest ist sein Verdienst und seine Pensionsansprüche sicher angemessen.

Beitrag melden
werjor 07.02.2017, 20:29
39. Es wäre für die europäischen Partner besser D würde aus dem Euro austreten,

denn dann ist Schluss mit Exportweltmeister auf Kosten der anderen Länder. Dann hat D bei Exportüberschüssen wieder eine aufgewertete Währung und dann gleicht sich das wieder aus, da sich D weder an das eigene Wachstums und Stabilitätsgesetz halten will noch an die 6% Überschußmaximum der EU.
Dann kann sich die neue D-Mark aufwerten gegenüber dem billigen Euro und was Schäuble doch so fordert, dann kann die Bundesbank endlich die billig Zins-Politik aufgeben und wieder 2-3% Zinsen nehmen und geben.
Aber das will in Berlin niemand, da man weiß dass dann das Ende des schönen Exportwunders da wäre, da man in D eine vollkommen absurde Politik fahren will.
Hierzu noch 3 Voraussetzungen.
1.) Es gibt kein Wachstum ohne Schulden !!!!
2.). Die Schulden der Welt sind immer gleich den Vermögen der Welt. Es gibt keine Verschuldung auf Kosten der nächsten Generation, da die Vermögen abzüglich der Schulden heute wie morgen den Saldo 0 ergeben.
3.) Wer Schulden streichen will MUSS Vermögen streichen !!!
Es gibt in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 5 Konten.
Das erste Konto ist dass der privaten Haushalte.
Das zweite Konto ist dass der gewerblichen Wirtschaft.
Das dritte ist dass der Finanzindustrie(Banken und Versicherungen)
Das vierte ist der Staat und die Sozialversicherungssysteme
Das fünfte Konto ist das Ausland.
Die Gleichung lautet a+b+c+d+e = 0
Man hat in die Verfassung die Schuldenbremse geschrieben, der Staat soll Sparer sein aber zumindest eine schwarze 0 haben.
Die Gleichung lautet also a+b+c+ 0 ! + e = 0
Das Wachstum von a, b, und c soll aus dem Ausland kommen !!!
Und schon jetzt braucht Deutschland JEDES Jahr neue Schulden aus dem Euroraum für sein Wachstum von 80 Mrd Euro und weltweit rd. 200 Mrd NEUE Schulden jedes Jahr.
Wann könnten die Euroländer die Schulden zurückzahlen ? Natürlich nur wenn sie einen positive Handelsbilanz gegenüber D haben !!!
Deutschland kann ja in der nächsten Krise...und die neoliberale Marktwirtschaft ist sehr Krisenanfällig, den Griechen zeigen wie es geht und mal in der Krise sparen !!!! Haben sie ja von den Südstaaten verlangt und damit deren Binnenmarkt zerstört, während man selbst gesagt hat....sparen in der Krise in D geht nicht und Abwrackprämie, Kurzarbeitergeld und Konjunkturprogramme aufgelegt hat und auf die 3% gepfiffen hat, genau wie sie darauf gepfiffen haben was die anderen EU Länder zur Rettung von Commerzbank, HRE, WestLB, HSH etc. gesagt haben, Heute sagt man den Italienern.....ihr müsst die Monti de Paschi pleite gehen lassen,....und kommt wieder mit Argumenten die natürlich in Deutschland selbst nicht gelten....D Banken sind sakrosankt und D darf nicht in der Krise sparen, da man weiß dass dies den Binnenmarkt zerstört und zur Verelendung führt aber von den anderen Ländern fordern wir genau das !!!!
Schäuble und Merkel sollten auf Knien nach Athen, Madrid und Lissabon rutschen und die Bevölkerung um Verzeihung bitten für ihre Unkenntnis von VWL und die Arbeitslosigkeit und das Elend was sie über den Süden Europas gebracht haben in ihrer dummen Arroganz !

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!