Forum: Wirtschaft
Schuldenstreit mit Griechenland: Neuer Gipfel - gleiches Ergebnis
AP/dpa

Kanzlerin Merkel, Frankreichs Präsident Hollande und der griechische Ministerpräsident Tsipras suchten in der Nacht nach einem Ausweg aus dem Schuldenstreit - offenbar wieder vergeblich. Unterdessen stuft Standard and Poor's Griechenland noch weiter herab.

Seite 1 von 20
123bodo 11.06.2015, 01:10
1. Diese Griechen

Ich wage eine Prognose. GR wird mit einer EU- Spritze von 10 - 15 Milliarden bis April 2016 am Leben erhalten bzw. um die Forderungen der Banken zu erfüllen. Der allgemeine Normal Grieche interessiert hier nicht, wäre ja noch schöner. Somit tritt erst einmal eine gewisse Ruhe in dieser elenden Auseinandersetzung um die Gr-Hilfe ein. Während dieser Zeit werden die Institutionen, EU, EZB, IWF das krachend gescheiterte Geschäftsmodell der Rettungsschirme auf den Prüfstand .... Da müssen wir zusammen stehen ... Merkel-blah und Rettungsschirme modifizieren ... die Stellschrauben ... Sie wissen schon.... für die Aussenwirkung, denn der Markt ist bekanntlich ein *scheues Reh* ... Wobei die massgeblichen Damen und Herren zuerst die Wahlen in Spanien (Podemos), die Entwicklung in Frankreich (Le Pen) und die wirtschaftliche Entwicklung der "Südländer" im Auge behalten werden. Läuft dort alles nach Wunsch - im Germanfinanzjargon: wir sind auf einem guten Weg - wird ein drittes Päckchen für GR geschnürt, um mit Draghis Worten dem Markt zu zeigen „Whatever it takes“ auf Deutsch: "Wir schmeißen euch mit Geld zu! Versucht's erst gar nicht mit zocken!" So in etwa. Es wird sich nicht viel ändern am MerkSchäub Geschäftsmodell der Austeritätspolitik. Nach Schätzungen sollen etwa drei Bill. Schulden im Euroraum nicht mehr einbringbar, (verdunstet, vermodert, weggerostet o.ä.) sein, dazu passen die 400 Milliarden von GR sehr gut. Ist doch toll, oder? Klotzen statt kleckern - ist ja nur der dumme Steuerzahler, der berappen muss. Bin mal gespannt welchen Weg die Deutsche Bank demnächst geht - den von Lehman Brothers? To big to fail? War Lehman auch. Ist der Ruf erst ruiniert .....

Beitrag melden
karend 11.06.2015, 01:21
2. Mal nachgefragt

Ich habe den entsprechenden Beitrag verpasst. Stimmt es, dass Griechen täglich rund 300 Millionen Euro aus dem Land schaffen?

Kommentar erschien beim Guardian:
"R.-D. Krause, the ARD top-man in Brussels explained this evening that there is a daily drain of about 300 million Euro out of Greece. This means that by now the debt of the Greek National Bank with other European National Banks has reached 150 bn which has to be added to the already existing debt load of the Greek state."

Beitrag melden
empörteuch! 11.06.2015, 01:29
3. Erbärmlich

dass die Politik keine Lösung findet, die den Lebensumständen der Griechen einen würdevollen Rahmen belässt und gleichzeitig die Schuldenbedienung miteinschließt.
Wie erbärmlich das für dieses Europa ist, läst sich kaum in Worte fassen.

Beitrag melden
zenfire 11.06.2015, 01:32
4. ganz normal

Ich verhandele demnächst auch mal monatelang mit meiner Bank. Wahrscheinlich wird sich weder meine Bank noch ich mir dabei lächerlich vorkommen. Machen die großen ja auch.

Beitrag melden
dudeberlin 11.06.2015, 01:48
5. Die Griechen werden erst dann

zustimmen, wenn wir noch die ein oder andere Milliarde drauflegen. Und wehe wenn wir uns dann nicht voller Dankbarkeit äußern

Beitrag melden
uherm_ 11.06.2015, 02:10
6. Tsipras hat Recht

mit seiner Warnung. Wenn die anderen Länder sehen, was dann mit ihnen geschieht, werden sie sich hüten, Griechenland nachzueifern.

Beitrag melden
analyse 11.06.2015, 02:13
7. Man kann nur hoffen,daß die zuständigen Gremien

einen geordneten Grexit vorbereitet haben !Mit einer solch inkompetenten Regierung ist ein Verbleiben Griechenlands eine Gefahr sowohl für die EU,als auch für das griechische Volk !Mab redet zuviel über negative Folgen eines Grexit und zuwenig über die negativen Folgen für Europa,wenn Grechenland mit einer solchen Regierung "im EURO" bleibt !Warum sollen sich die anderen Länder dann an die Regeln halten ? ,Frankreich,Italien,Spanien,Portugal und vor allem die Balten und die Slowakei mit niedrigerem Lebensstandard als Griechenland ! Jeder macht was er will? Das wäre das Ende der EU !Und wenns nach ROTGRÜN geht ,zahlt der deutsche Steuerzahler !

Beitrag melden
unüberweindbar 11.06.2015, 02:14
8.

Überraschung! Die Bankenrettung wird jedoch alternativlos sein.

Kann mir mal jemand die Frage erklären warum Deutschland und Frankreich so omnipräsent mit Griechenland diskutiert. Sowohl D als auch F glänzen was zukunftsgerichtete und visionäre Reformen an geht. Sogar ganz im Gegenteil.

Beitrag melden
Eduschu 11.06.2015, 02:24
9. Deutschland unwichtig

Wie wäre es eigentlich, wenn sich Merkel zwischendurch mal wieder um das Land kümmerte, in dem ihre Partei und damit letztlich sie gewählt wurde? Alles, was man von ihr in letzter Zeit liest, handelt von globalen Fragen oder von Griechenland.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!