Forum: Wirtschaft
Schuldentilgung gefährdet: IWF und EZB warnen vor Zugeständnissen an Griechenland
AFP

Die Europäer sind bereit, der Regierung in Athen weit entgegenzukommen - trotz Warnungen des IWF und der EZB. Nach SPIEGEL-Informationen fürchten die Institutionen, Griechenland könne seine Schulden dann nicht mehr tilgen.

Seite 1 von 15
babbelnet 05.06.2015, 17:54
1. Tilgen?

Das können sie doch jetzt schon nicht. Ein Fass ohne Boden. Aber weil die Griechen mit Putin liebäugeln müssen wir natürlich wieder Geld nachschiessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 05.06.2015, 17:54
2. Die Gläubiger kommen Griechenland immer mehr entgegen...

... und ziehen so nicht den schwarzen Peter im Falle eines Grexits. Es wird immer klarer, dass griechische Demokratie und Gemeinschaftswährung nicht zusammen gehen. Und, das Gleiche gilt wohl auch für die EU - es kann doch nicht sein, dass die EU nach einem Grexit die Pensionen der griechischen Abgeordneten, Beamte und Militärs aus dem Strukturhilfe-Fond zahlt. Was dann passiert, steht in den Sternen. Es sieht so aus, als wenn die Griechen die Lektionen ihrer Nachkriegsgeschichte nicht gelernt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 05.06.2015, 17:56
3. Was eine Farce

Je weiter man die Kreditlinie ausbaut und je länger die Tilgungsfrist ist desto schlimmer wird es. Das Problem ist doch das Griechenland keine einschneidenden Reformen machen will und allein darauf hofft das durch den Aufschub die Wirtschaft wieder anzieht. Status Quo sozusagen, die mickrigen bisher angestoßenen Reformen bringen doch gar nichts in die Kasse. Hoffnung ist die Grundlage aller Entscheidungen, harte Zahlen und Fakten u.a. vom IWF und EZB werden einfach beiseite geschoben. Am Ende ist es ein Schuldenschnitt nur heißt er nicht so, der Deutsche Steuerzahler wird auf jeden Fall die Folgen Griechischer Misswirtschaft mit begleichen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SvenMeyer 05.06.2015, 17:57
4. Es ist zu spät !

Griechenland war schon vor Jahren bankrott und man hätte von null starten müssen. Es war alles klar, dass Griechenland nie die (damals noch "geringen") Schulden zurück zahlen können wird.
Inzwischen sind dort Aber_millarden zusätzlich rein geflossen, die wir nie wieder sehen werden und dann dem (deutschen) Steuerzahlen über Jahrzehnte aufgebürdet werden.
Die Griechen sind schlau , haben so lange alles verzögert bsi der Großteil des Geldes außer Landes geschafft wurde. Gehen sie dann "offiziel" pleite ist nichts mehr für uns zu holen.
Abgesehen davon wurde auch sicher gestellt, dass die Banken sich in den letzten Jahren von den faulen Krediten trennen konnten und nun der Verlust beim Steuerzahler hängen bleibt.
Vielen Dank an Merkel & Draghi !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meikel1953 05.06.2015, 17:58
5. Griechenland hilfe

alle Geldgeber haben doch ein an der Waffel
sind keine Gegner die sich dagegen stemmen oder können die machen was sie wollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 05.06.2015, 17:58
6.

Pfff ... "yardarm clearing" ... die wissen genau, daß die Eurogruppe umkippt, wie immer. Jetzt können sie hinterher sagen ... Ja, WIR haben doch gesagt, man soll nicht nachgeben ... Schlangengrube ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 05.06.2015, 18:00
7. Cover my ass...

"Cover my ass" nennt man diese Strategie im anglo-amerikanischen Raum. Macht man meist, wenn schon klar ist, dass ein Projekt gegen die Wand fährt. Um nachher nicht zur Verantwortung gezogen zu werden, kann man darauf verweisen, dass man ja noch frühzeitig gewarnt hat. Das sind seitens IWF und EZB schon klare "Rückzugs-Gefechte", um die große Rechnung und den schwarzen Peter der Euro-Gruppe zuzuschieben. Eines ist mal klar: Die 17 Milliarden aus dem IWF-Topf können sich die Griechen abschminken. Der IWF hat seine Regeln. Die hat er für Griechenland schon extrem überdehnt und wenn jetzt noch mehr Zugeständnisse gemacht werden, dann wird der IWF ganz elegant diese Gelegenheit dazu nutzen, sich zu verabschieden und ihren Teil der Risiken den Euro-Ländern unterzuschieben. Zu Anfang des Griechenland-Bankrotts war es für unsere Regierung noch eine Bedingung, dass der IWF mit seiner Erfahrung und seinen Regeln dabei ist. Aber auch dieses Versprechen wird man bald brechen und dann hat sich der erste Player schon mal aus dem Restaurant verabschiedet , bevor der Wirt den Bierdeckel mit der Schlußrechnung bringt. Wer ganz am Ende noch übrigbleibt, kann man sich leicht ausmalen :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 05.06.2015, 18:01
8. Jetzt wird umgefallen, wie immer

"..fürchten die Institutionen, Griechenland könne seine Schulden dann nicht mehr tilgen."
Das sind ja richtige Schnellmerker. Gab es ueberhaupt schon irgendwann mal einen Zeitpunkt an dem Griechenland in der Lage war seine Schulden zu tilgen?
Tilgen laut Duden "durch Zurückzahlen beseitigen, ausgleichen, aufheben"
Bisher wurde doch nur durch die Aufnahme neuer Schulden "getilgt". Also ist das Wort tilgen hier voellig fehl am Platz. Gleiches gilt natuerlich fuer fast alle Euro Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logtor 05.06.2015, 18:04
9. Gut gepockert Tsipras

Und am Ende zahlt Deutschland. Können wir nicht Tsipras als deutsche Regierung haben? Der setzt sich wenigstens für sein Volk ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15