Forum: Wirtschaft
Schutz vor Finanzkrisen: EU-Parlament beschließt Bankenunion
DPA

Breite Mehrheit für die Bankenunion: Das EU-Parlament hat für einen einheitlichen Mechanismus zur Abwicklung maroder Geldhäuser gestimmt. Damit sollen Steuerzahler künftig seltener zur Kasse gebeten werden.

Seite 1 von 2
Baikal 15.04.2014, 14:20
1. Seltener zur Kasse gebeten werden -

Nachtigall, ik hör dir trapsen. Also nur noch jedes dritte Mal oder so? Tatsächlich bestehen genug Möglichkeiten die Steuerkassen weiter auszunehmen. Draghi und seine Finanzmafia lassen sich doch nicht Goldman Sachs vom Brote nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 15.04.2014, 15:15
2. Endlich!

Zitat von sysop
Breite Mehrheit für die Bankenunion: Das EU-Parlament hat für einen einheitlichen Mechanismus zur Abwicklung maroder Geldhäuser gestimmt. Damit sollen Steuerzahler künftig seltener zur Kasse gebeten werden.
Endlich, darf meine Bank mit meinem Geld für die Misswirtschaft einer Bank in Zypern zahlen. Oder Spanien, oder Griechenland, ...

Phantastisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 15.04.2014, 15:19
3. Freibetrag?

Zitat von sysop
Künftig müssen in erster Linie Eigentümer und Gläubiger für die Bankenrettung aufkommen. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag in Straßburg mit sehr großer Mehrheit für das Gesetz. Sparer mit weniger als 100.000 Euro auf ihrem Konto bleiben verschont.
Wenn ich mit 67 in Rente gehe und optimistisch schätze, für die nächsten 13 Jahre jeweils 10.000€ zu benötigen, habe ich - so Gott will -130.000€ auf dem Konto. Davon wären dann 30.000 weg. Muss ich dann aus Kompatibilitätsgründen drei Jahre früher ins Gras beißen?
Und was ist mit dem Konto einer Eigenttümergemeinschaft?
Und wer sagt mir, dass es bei der Grenze von 100.000€ bleibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 15.04.2014, 16:26
4.

Zitat von sysop
Breite Mehrheit für die Bankenunion: Das EU-Parlament hat für einen einheitlichen Mechanismus zur Abwicklung maroder Geldhäuser gestimmt. Damit sollen Steuerzahler künftig seltener zur Kasse gebeten werden.
Banken-Union. Euro-Bonds. Transfer-Union.

Es sieht so aus als würde die komplette rot-grüne Wunschliste auf EU-Ebene umgesetzt.

Ihr wollt Armut in D? Ihr bekommt sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 15.04.2014, 16:30
5. 55 Mrd. ? Nur ?

Ähm, da sollten nun aber noch 2 Nullen ran, oder ? Mit 5,5 Billionen EUR ließe sich vielleicht was machen, aber doch nicht mit 55 Mrd EUR. Und die 100k EUR, welche nicht belastet werden, sollten an die Inflation gebunden werden - kleiner Warenkorb, wohlgemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 15.04.2014, 16:55
6. Wer kann mir sagen, was diese Bankenunion verbessern soll?

Zitat von
Der Kompromiss zur Bankenabwicklung sieht vor, dass die Geldinstitute in den 18 Ländern der Euro-Zone binnen acht Jahren 55 Milliarden Euro in einen Abwicklungsfonds überweisen müssen. Nach zwei Jahren werden 60 Prozent der Gelder vergemeinschaftet, der Rest innerhalb der darauffolgenden acht Jahre.
Zitat von sapereaude!
Endlich, darf meine Bank mit meinem Geld für die Misswirtschaft einer Bank in Zypern zahlen. Oder Spanien, oder Griechenland, ... Phantastisch!
Der Weg für die Bankenunion ist frei. 55 Milliarden ist ein sehr
bescheidener Anfang. Mehr wollen die Eurozonen Banken nicht
als Notgroschen zurücklegen? Damit ist aber der Grundpfeiler für
weitere Transferzahlungen zwischen den Eurozonen Staaten gesetzt
worden. Wird das aber wirklich helfen? Denn zu verschenken hat
niemand etwas. Was einer gewinnt, verliert der andere. Ein
Nullsummenspiel, so wie es im Leben häufig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 15.04.2014, 18:01
7. Steuerzahler- zahlen für Bankvorstandsversagen

in Zukunft seltener, Frechheit. Das ist nicht Volkeswille, die verantw. Politiker handeln gegen das Allgemeinwohl- wielange noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.04.2014, 19:33
8.

Was sind schon 55 Milliarden Euro? In Europa gibt es Banken mit Bilanzsummen von Billionen Euro. OK, darin enthalten ist viel Luftgeld. Aber bei der Abwicklung einer Bank wird da kein Unterschied gemacht. Selbst die zehnfache Summe dürfte im Fall der Fälle eindeutig zu wenig sein, wenn nicht endlich viele Zockergeschäfte (z.B. Leerverkäufe, die meisten Futures und Derivate) verboten werden. Zusätzlich muss endlich eine Transaktionssteuer kommen, um den Computerhandel auszutrocknen. Denn der Computerhandel dürfte realwirtschaftlich gesehen entbehrlich sein.

Das EU-Parlament streut wieder Sand in die Augen der EU-Bürger. Bald wird die nächste Rechnung aufgemacht werden für die Bürger. Selbst die noch nicht geborenen EU-Bürger dürfen in den nächsten Jahrzehnten ungezählte Steuermilliarden direkt oder indirekt an die Banken überweisen. Historiker werden dafür die passenden Worte finden: Raubzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.04.2014, 19:44
9.

Zitat von pom_muc
Banken-Union. Euro-Bonds. Transfer-Union. Es sieht so aus als würde die komplette rot-grüne Wunschliste auf EU-Ebene umgesetzt. Ihr wollt Armut in D? Ihr bekommt sie!
Die Armut wird von der Union produziert. Das war schon immer so. Und der relative Aufstieg vieler intelligenter Menschen ist allein der SPD zugute zu halten. Vom Facharbeiter bis zum Studenten (seit den 70er Jahren). Die Union hat das nie gewollt. Die SPD macht viele Fehler, aber wirtschaftlich gesehen arbeitet sie wesentlich nachhaltiger als die Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2