Forum: Wirtschaft
Schwache Konjunktur: Bundesregierung halbiert Wachstumsprognose
Michael Kappeler / DPA

Schon wieder korrigiert die Bundesregierung ihre Wachstumserwartungen nach unten. Keiner blickt so pessimistisch in die Zukunft wie Wirtschaftsminister Altmaier.

Seite 2 von 4
keine-#-ahnung 11.04.2019, 20:16
10. Ist vielleicht keine schlechte Nachricht ...

Schrumpfende Ergebnisse in der Industrie, schrumpfende Steuereinnahmen, Abbau von Arbeitsplätzen ... das können alles starke Signale sein, sich wieder auf das wirkliche Leben und nicht auf irgendwelche Chi-Chi-Themen zu konzentrieren.
Das triggert schrumpfende Zuwendungen an dubiose NGO, schwächt dadurch das maritime Schleusergewerk, die Gender-WC kommen dann deutlich später und die Bedeutung von Stickoxiden für den politischen "Strassenkampf" wird abnehmen. Die Chance, dass wieder etwas mehr Ruhe in die Gesellschaft einzieht, steigt. Eventuell kein gar so schlechte Vorstellung ... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerVO 11.04.2019, 20:34
11.

Sapperlott! Nach Jahren explodierender Steuereinnahmen und trotz eines Wachstums (!) von nur 0,5 Prozent will dieser Teufelskerl Olaf Scholz an der schwarzen Null festhalten. Ich bin gleichermaßen überrascht und beeindruckt. Nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 11.04.2019, 20:48
12. Weiter so

Zitat von DerVO
Sapperlott! Nach Jahren explodierender Steuereinnahmen und trotz eines Wachstums (!) von nur 0,5 Prozent will dieser Teufelskerl Olaf Scholz an der schwarzen Null festhalten. Ich bin gleichermaßen überrascht und beeindruckt. Nicht.
Ja man muss schwer beeindruckt sein. Der IWF und quasi alle internationalen Organisationen fordern D auf, mal endlich in die Pötte zu kommen, Trump macht das auch und da hat er leider Recht, und dann kommt nur Mist. Bella Italia interessiert Maastricht eh nur noch einen Scheiss und der EU freundliche Hammond im UK hat den Blödsinn eh öffentlich für Blödsinn erklärt. Weiter so Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 11.04.2019, 20:51
13. Schwarze Null - ich find die rattenscharf

Zitat von DerVO
Sapperlott! Nach Jahren explodierender Steuereinnahmen und trotz eines Wachstums (!) von nur 0,5 Prozent will dieser Teufelskerl Olaf Scholz an der schwarzen Null festhalten. Ich bin gleichermaßen überrascht und beeindruckt. Nicht.
Wissen Sie , mal so eine schwarze Null zu postulieren ist das Gegenteil von Populismus. Es belegt die Fähigkeit, komplex zu denken.

Deswegen, die schwarze Null die bringts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 11.04.2019, 20:55
14. Prophezeiungen

sollte man diese Art Prognosen eher nennen. Leute, haltet euch zurück mit Lohn- und Rentenforderungen, will man Euch sagen. Es werden schlechte Zeiten kommen. Den Gürtel enger schnallen. Seit Jahren muss man sich das anhören. Die Unternehmen hingegen fahren Milliardengewinne ein. Leute, lasst euch nicht veralbern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 11.04.2019, 20:56
15. Erstaunlich

SPON kann ja auch ohne Häme von der Korrektur einer Wirtschaftsprognose berichten. Gestern in dem Artikel über die italienischen 'Populisten' sah das noch ganz anders aus.
Aber diesmal sind ja wir es, die Guten, die etwas nachbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 11.04.2019, 20:59
16. wie immer

überbordende Steigerungen bei Löhnen und sonst. Leistungen für den Staat ( EEG Umlage , Pflegeversicherung, etc.) weit über der Wirtschaftsleistung führt in den Abgrund.
Und das ist nur der Anfang. Die idiot. Versprechungen der SPD treiben unsere Wirtschaft noch schneller ins Loch. Weiter so. Die zuk. Arbeitslose werden dankbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 11.04.2019, 21:03
17. Umsteuern

Zitat von einwerfer
SPON kann ja auch ohne Häme von der Korrektur einer Wirtschaftsprognose berichten. Gestern in dem Artikel über die italienischen 'Populisten' sah das noch ganz anders aus. Aber diesmal sind ja wir es, die Guten, die etwas nachbessern.
Was soll die die denn ach so populistische Regierung denn machen. Wahrscheinlich eine schwarze Null fahren. Selbst die Afd ist nicht so blöd. Italien steuert sein Modell auf mehr Binnenkonjunktur um und nun kreuzige man Conte. Ende mit Exportmodell und das taugt auch nichts, das ist eine reine Rechenoperation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macb 11.04.2019, 21:10
18. Gut, dass wir die staatlichen Zuwendungen in vielen Bereichen

erhöht haben, die werden jetzt nämlich bei nicht mehr sprudelnden Steuereinnahmen trotzdem fällig.....aber der Staat kann ja die Steuern erhöhen und der Mittelstand ist wieder der Dumme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 11.04.2019, 21:27
19. Es ist Zeit nachzudenken

Abgesehen von globalen Faktoren, welche nationalen Faktoren spielen eine Rolle. 1) Die völlig aus dem Ruder gelaufene (hysterische) Attacke auf den "Diesel" und unsere heimische Automobil Industrie (vgl. hierzu auch aktuelles Gutachten der angesehensten deutschen Wissenschaftsorginsation Leopoldina) wodurch bis zu 50 Milliarden EUR Werte (wenn nicht mehr) innnerhalb eines Jahres vernichtet wurden, die ökonomischen Langzeitfolgen dieser Kampagne werden noch um vielfaches höher ausfallen und in den kommenden Jahren voll durchschlagen. 2) die uns jährlich über 25 Milliarden EUR kostende Energiewende und vor allem deren Scheitern. Geld was dringend für Zukunftsinvestionen benötigt wird, wurde und wird für ein einseitiges und ideologisches energiepolitisches Konzept verschwendet (alle Eier in ein Nest gelegt was ziemlich dumm ist). Es wird höchste Zeit, dass hier ein Umdenken einsetzt und Realismus einkehrt. Die gilt insbesondere für den Umbau in eine karbonfreie Energiewirtschaft. Zeit sich umzuschauen was es denn sonst noch so gibt auf der Welt außer Windkraft, Solar und Power-to-Gas. Wodurch kann eine Grundlast Versorgung gesichert werden wenn man das wirtschaftlich realisieren will, insbesondere vor dem Hintergrund des wachsenden Strombedarfs durch E-Mobilität, Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren etc.. Wodurch kann der Wasserstoff und synthetischer Sprit/Heizöl sowie z.B. Stahl und chemische Produkte u.a. klimaneutral hergestellt werden wenn Windkraft/Solar Mengenmäßig nicht ausreicht wovon auszugehen ist. Wie können wir ggf. davon profitieren wenn wir uns hier als flexible Industrienation noch rechtzeitig in die Forschung und Entwicklung einklinken. Nach derzeitigem Stand wird es wohl auf die Serienfertigung kleiner modularer Kernkraft Reaktoren (Small Modular Reactors, SMR) hinauslaufen. Der Front Runner (in der westlichen Welt), das US-amerikanische Unternehmen NUSCALE, wird nach derzeitigem Stand kommendes Jahr die Baugenehmigung erhalten und zwar für 12 Minireaktoren (a 60 MW), die im Modul System ab 2020/2021 bis 2026 in Utah (USA) gebaut werden. Wesentliche regulatorische Hürden wurden mittlerweile genommen. Bereits geklärt ist, dass die übliche regulatorisch vorgeschriebene Evakuierungszone für Leichtwasser Reaktoren im Notfall von 25 km Umkreis auf einen Bruchteil reduziert werden kann (da wesentlich sichererer und selbst im Falle eines GAU sind die Folgen lokal sehr begrenzt). Die Minireaktoren werden in Serie produziert, wodurch die Kosten stark reduziert werden, die Kosten in der Anfangsphase liegen bei ca. 6 Cent pro kwh (bei Hochfahren der Serienproduktion wird eine weitere Kostensenkung erwartet). Damit sind die Grundlagen geschaffen um auch in Deutschland den Kohleausstieg, die klimaneutrale Stahlproduktion, die Brennzelle (Wasserstoff) und die Enführung synthetischen Heizöls und damit einen umfassende Dekarbonsierung in den kommenden 20 Jahrne zu realisieren - und zwar ohne Wohlstandsverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4