Forum: Wirtschaft
Schwache Wirtschaft: Früherer EZB-Vize fordert neue Schulden von Deutschland
Thomas Lohnes / Getty Images

Wie lange hält Deutschland die schwarze Null? Angesichts von Minuszinsen und drohender Rezession erklärt der frühere Notenbank-Vize Vítor Constâncio die harte Haltung der Bundesregierung für wirtschaftlich unsinnig.

Seite 24 von 25
tpro 25.08.2019, 12:45
230.

Zitat von bartsuisse
Firmen wie die Bahn sollten am Markt selbstständig Anleigen zeichnen und das Kapital erhöhen. Die würden dann privat Absatz finden und nicht in die Staatsschulden einfliessen
Die Deutsche Bahn gehört zu 100% dem Staat. Wenn sie Schulden macht, sind das Staatsschulden, wenn sie Gewinne macht, sind das Gewinne, die der Staat kassiert. Außer das der Service schlechter wurde und Strecken stillgelegt wurden, hat sich bei der Bahn seit der "Privatisierung" also nichts verändert. Und solange der Gierstaat der Bahn ins Geschäft redet, würde ich niemals Anleihen dort zeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagebut 25.08.2019, 12:46
231. Staatspapiere

Zitat von KR-Spiegel
Zudem sollte die EZB die einbehaltenen Staatspapiere langsam shreddern, denn Altschulden vor Jahrzehnetn kann man der Jugend nicht aufbürden.
Das kann man machen, dann verringert sich die offizielle Staatsverschuldung. Von dieser Vorgehensweise sind wir aber so meilenweit entfernt, dass ich vermute, es wäre in absehbarer Zukunft nicht möglich.

Dabei ist das gar nicht nötig. Die Staatsanleihen brauchen eh nie zurück bezahlt werden, sondern können bei Fälligkeit ad infinitum revolviert werden. Wenn die EZB oder die nationale Zentralbank die Anleihen hält, dann überweist sie die gezahlten Zinsen als Gewinn entweder an den betreffen Staat zurück (bei Eigengeschäften der nationalen Zentralbanken) oder eben an das ESZB-System, dann werden die Zinsen nach Kapitalschlüssel an die Staaten aufgeteilt. Hier wäre eine Regelung sinnvoll, dass immer an den Staat abgeführt wird, der die Zinsen auch bezahlt hat. So wäre es für die Problemländer egal, wie hoch der Spread ist.

Das wären dann schon paradiesische Zustände und auch noch jederzeit legal machbar. Wenn die Zentralbanken dann auch noch komplett alle Staatsanleihen aufkaufen (auch legal jederzeit machbar und in die Richtung bewegt sich die EZB ja auch schon) wäre quasi der monetäre Endpunkt erreicht.

Damit keine Missverständnisse entstehen: Ich traue der Politik nicht die nötige Vernunft zu, damit richtig umzugehen. Auch halte ich es für falsch, wenn man hohe Einkommen/Vermögen und Unternehmensgewinne zu wenig besteuert und das dann so kompensiert. Und das auch schon im Hinblick auf eventuelle inflationäre Tendenzen. Ebenso sollten notwendige strukturelle deswegen nicht verschoben werden. Damit meine ich auch und vor allem ein flächendeckendes Netz von Korruption, Vetterleswirtschaft und Steuerhinterziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnabbelschnute 25.08.2019, 13:17
232. Ein "Weiter so"....

wird nicht funktionieren!
Staatliche Konjunkturhilfen müssen mehr in Form eines Bedingungsloses Grundeinkommens Umverteilt werden, anstatt es in die Wirtschaft zu stecken...denn ein BGE bringt der Wirtschaft mehr (der Binnenmarkt würde Explodieren) und sorgt für anhaltendem Wohlstand, wenn die Politik bei der Preisregulierung eingreifen würde...es gebe mehr ehrenamtliche Arbeitende Menschen,, die das Bild der Städten positiv verändern würden (Reinigung von Park-Anlagen oder Schulen unterstützen ... )
Ich glaube unserer Regierung nicht mehr, dass die staatlichen Konjunkturhilfen der Allgemeinheit zugute kommen, sondern nur einigen (z.b. Verantworliche von privaten Bildungseinrichtungen oder Bauwirtschaft die das Geld eher in einem neuem Porsche Investieren, als in besseren Löhnen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Marx 25.08.2019, 14:27
233.

Zitat von Schnabbelschnute
wird nicht funktionieren! Staatliche Konjunkturhilfen müssen mehr in Form eines Bedingungsloses Grundeinkommens Umverteilt werden, anstatt es in die Wirtschaft zu stecken...denn ein BGE bringt der Wirtschaft mehr (der Binnenmarkt würde Explodieren) und sorgt für anhaltendem Wohlstand, wenn die Politik bei der Preisregulierung eingreifen würde...es gebe mehr ehrenamtliche Arbeitende Menschen,, die das Bild der Städten positiv verändern würden (Reinigung von Park-Anlagen oder Schulen unterstützen ... ) Ich glaube unserer Regierung nicht mehr, dass die staatlichen Konjunkturhilfen der Allgemeinheit zugute kommen, sondern nur einigen (z.b. Verantworliche von privaten Bildungseinrichtungen oder Bauwirtschaft die das Geld eher in einem neuem Porsche Investieren, als in besseren Löhnen!)
Und wer soll das BGE finanzieren. Das ist doch schmarotzersozialistischer Schwachsinn. Das Geld wächst doch nicht auf Bäumen. Und Helikoptergeld führt nur zur Inflation bei der insbesondere der kleine Mann verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 25.08.2019, 15:03
234. tpro - Deutsche Bahn

auch wenn der Eigner der Bund ist, es ist eine AG und könnte dadurch eigene Anleihen zeichnen, das Kapital erhöhen. Das machen ähnliche Betriebe im Ausland auch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 25.08.2019, 15:14
235. meyer79 - Portugiese

und warum bitte soll man nicht auf die Meinjng eines Portugiesen zählen? Immerhin Vize der EZB.....mindestens so qualifiziert wie der deutsche Weidmann. Spielt wiedermal die Herkunft eine Rolle. Falls ja erübrigt sich jede Diskussion mit ihnen. Abgesehen davon sind ja Deutsche nicht gerade bekannt für erfolgreiche Finanzpolitik abgesehen von den letzten paar Jahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj.ll. 25.08.2019, 15:15
236. @bartsuisse

Zitat von bartsuisse
auch wenn der Eigner der Bund ist, es ist eine AG und könnte dadurch eigene Anleihen zeichnen, das Kapital erhöhen. Das machen ähnliche Betriebe im Ausland auch
Ja genau. Vor allem auch in Italien, und swupp di wupp sind Schulden ausgelagert. Siehe Alitalia, die Autobahnen u.v.a.m. Siehe Cassa di Depositi e Prestiti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adrianstein 25.08.2019, 15:44
237. Verschüttete Milch ohne Nachhaltigkeit

Zitat von Schnabbelschnute
Staatliche Konjunkturhilfen müssen mehr in Form eines Bedingungsloses Grundeinkommens Umverteilt werden, anstatt es in die Wirtschaft zu stecken...denn ein BGE bringt der Wirtschaft mehr (der Binnenmarkt würde Explodieren) und sorgt für anhaltendem Wohlstand, wenn die Politik bei der Preisregulierung eingreifen würde...es gebe mehr ehrenamtliche Arbeitende Menschen,, die das Bild der Städten positiv verändern würden (Reinigung von Park-Anlagen oder Schulen unterstützen ... )
Unbegründetes Grundeinkommen darf in der Systematik nicht über Schulden investiert werden , nur weil die Nominalzinsen entweder 0 oder die Tilgung bei 98 % nach 10 Jahren beträgt. .................................................. .................................................. ............
Betreutes Konsumieren wird nicht die staatliche Infrastruktur ertüchtigen , um das es jetzt gerade geht. Subventionen in Menschen nicht als Helikopter- und Strohfeuer "Geld" , sondern in Kapitalbildende Maßnahmen , die Bildung mit Abschlüssen und Nachfragerefinanzierte Ausbildung entstehen lässt, insbesondere in Digital Skills. .................................................. ......
Die Vorstellung des halb sozialistischen -anarchistischen Nachfragefunken funktioniert nicht nachhaltig. Kapital , nicht einfaches Geld sind aber Infrastruktur und verwertbare Bildung. Die Sozialhilfe kann man vornehm als Bürgeld oder umgekehrte Steuer bezeichnen, der Mechanismus bleibt aber immer der gleiche, die Haushaltsrechnung muss genauso stimmen wie mit Hartz4 und Rentensubvention.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 25.08.2019, 18:27
238. aha...

Zitat von eunegin
Leider wollen die Entscheidungsträger gewählt werden und der wirtschafts- und finanzpolitische Kenntnisstand in Deutschland ist eben sehr sehr gering ausgeprägt. Ein Staatshaushalt ist etwas anderes als der eigene Privathaushalt.
und wer bezahlt die über Billionen Schulden die nun mal real existieren?
Alles kein Problem, zur Not wird Geld gedruckt und damit der Markt geschwemmt, gab's schon mal in den USA, als der Krieg nicht mehr bezahlt werden konnte.
Beim Privathaushalt sieht man doch wohin die Schulden führen. Viele sind schon heute überschuldet, aber kein Problem dann eben umschulden , solange bis man gar kein Geld hat, das ist auch beim Staat so., Wie oft konnten die USA ihre Angestellten schon nicht mehr bezahlen weil dieses Land heillos überschuldet ist. Wir müssen nicht alles nachmachen.
Es gibt hier nur ein großes Problem...das Geld wird nicht immer an der richtigen Stelle ausgegeben, sieht Stuttgart 21, BER, Gorch Fock und die Beraterfirmen...nebenbei werden Millionen Steuergelder einfach verschenkt durch die Steuervermeidung, Cum Ex-Geschäfte lassen grüßen.
Der Rechnungshof müsste mal wieder aktiv werden und drastisch den Rotstift ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illoinen 26.08.2019, 16:03
239. Eine Stimme der Vernunft!

EAber wie sagte es Olaf Scholz: Ein deutscher Finanzminister, ist ein deutscher Finanzminister. Bei stumpfem Dogmatismus sind Vernunft und Logik fehl am Platz.
Erstaunlich, welche Kreise das Modell der „Schwäbischen Hausfrau“ als gescheitert betrachten und inzwischen nach expansiver Fiskalpolitik rufen, doch ausgerechnet ein Sozialdemokrat im Finanzministerium steht weiterhin auf der Bremse. Obwohl Austerität in der Geschichte jemals funktioniert hat, wird immer wieder die selbe Medezin verabreicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 25