Forum: Wirtschaft
Schwache Wirtschaft: Japan startet gigantisches Konjunkturprogramm
DPA

Mit einem 240 Milliarden Euro schweren Konjunkturprogramm will die japanische Regierung die Wirtschaft des Landes retten. Doch die Experten des IWF sind skeptisch, ob die Politik der sogenannten Abenomics wirkt.

Seite 1 von 3
schwaebischehausfrau 02.08.2016, 18:38
1. Viel hilft viel...

Wenn eine Therapie aber auch gar nicht anschlägt, dann einfach die Dosierung verdoppeln nach dem Motto "Viel hilft viel". Na ja, da die japanischen Staatsanleihen primär von Japanern gehalten werden, bleibt's ja im Land, wenn's zum großen Knall kommt. Wäre das erste Mal in der jahrhunderte-alten Geschichte, dass man durch Gelddrucken NACHHALTIG Wohlstand schaffen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonkaioshin 02.08.2016, 19:17
2. Wenn es nicht hilft, dann einfach noch mehr drucken und ausgeben..

Das sagt Krugman doch die ganze Zeit...wenn der Stimulus nicht wirkt, dann war er zu klein...man braucht immer mehr Geld drucken und Inflation und was anderes braucht man nicht für eine glückliche Wirtschaft...naja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesraabe 02.08.2016, 20:03
3.

Naja die Hedgefonds wird es freuen. Würde mal den Plan sehen, in dem steht, wie der Herr sich das denkt, die neuen Schulden zu tilgen. Das ist mit Abstand die dümmste Idee, die es gibt. Die EZB hat 1 bis 2 Billionen US Dollar in den EU Markt gepumpt. Sogar Negativzinssätze gibt es. Aber es bringt nichts und da meinen die Japaner das gleiche klappt bei ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mit66jahren 02.08.2016, 20:53
4. Harte weltweite Konkurrenz

Kreativität und gute Produkte sind die besten Konjunkturprogramme. Geld alleine kann nur ein Strohfeuer entfachen. In der Vergangenheit waren die Japaner mit ihren pfiffigen Produkten nicht schlecht. Man denke nur an die Revolution der Kleinbildkameras vor 40 Jahren. Heute liegen intelligente, computerisierte Geräte im Trend. Zwar liegt Canon mit seinen Digitalkameras vorne und auch Sony baut gute internettaugliche TV-Geräte, doch die globale Konkurrenz ist härter geworden. Sie kommt nicht nur aus Südkorea, sondern immer mehr aus China und Indien; Ländern mit einem enormen Potential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweizerbesserwisser 02.08.2016, 21:38
5. Ich würd ja schmunzeln ..

wenns nicht so bitter wäre

Unzählige Konjunkturprogramme, immer auf Pump und schön am Bedarf vorbeigeklotzt. KEINE Reformen. Eine postfeudale Demokratie in einem Land mit sinkender Bevölkerung. Eine ganze Generation ausgebremst.

Erinnert ihr Euch noch an 80er Jahre?
- Die 10 grössten Banken der Welt kamen aus Japan
- Das Grundstück des Kaiserhofs in Tokjo war wertvoller als der Bundesstaat (!) Kalifornien
Das Land sprühte vor Power

Nachdenklichen Gruss aus Zürich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 02.08.2016, 21:41
6. Das ist so dumm nicht

Wenn man mal davon ausgeht, dass es die eigene Volkswirtschaft noch hunderte oder tausende Jahre gibt (und Japan ist in der einen oder anderen Form schon ziemlich alt), dann ist es nicht verkehrt, in Krisensituationen Schulden zu machen. Wenn man die Krise dadurch übersteht, hat man noch lange Zeit, um das zurückzuzahlen irgendwann. Und wenn man sie nicht übersteht, sind Schulden auch egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 02.08.2016, 22:17
7. prima Idee

Zitat von zeichenkette
Wenn man mal davon ausgeht, dass es die eigene Volkswirtschaft noch hunderte oder tausende Jahre gibt (und Japan ist in der einen oder anderen Form schon ziemlich alt), dann ist es nicht verkehrt, in Krisensituationen Schulden zu machen. Wenn man die Krise dadurch übersteht, hat man noch lange Zeit, um das zurückzuzahlen irgendwann. Und wenn man sie nicht übersteht, sind Schulden auch egal.
Lassen Sie mich Ihren Vorschlag kurz wiederholen:
Warum soll man nicht heute seinen Lebenswandel künstlich massiv auf Pump erhöhen, wenn man nur dafür sorgt, das es nachfolgende Generationen bezahlen müssen ?
Durchaus rational, nur funktionieren SOZIALE Gesellschaften eben nicht so, und schon gar nicht langfristig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 02.08.2016, 22:24
8.

Zitat von schweizerbesserwisser
wenns nicht so bitter wäre Unzählige Konjunkturprogramme, immer auf Pump und schön am Bedarf vorbeigeklotzt. KEINE Reformen. Eine postfeudale Demokratie in einem Land mit sinkender Bevölkerung. Eine ganze Generation ausgebremst. Erinnert ihr Euch noch ....
Das war zu einer Zeit,
* wo jeder Japaner lieber auf seinen Urlaub verzichtet,
* wo die Aktien steiegen und stiegen,
* wo Japan glaubte, wenn die Börse zusammenbricht, auch alle anderen Börse abstürzen.
Ja, und dann kam der große Moment wo es unter Pappkartons Arbeitslose auf den öffentlichen Plätzen gab, wo jeder noch die Aktien zu Geld machen wollte.
Japan hat viel Potenzial, aber auch dort wird nur mit Wasser gekocht. Was wird sein, wenn alle Wirtschaftsmächte am Ende der Fahnenstange angekommen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
REGULISSI 02.08.2016, 22:55
9.

Zitat von Bernd T. Sanft
Ich empfehle *dringend*, sich mit dem Buch von Ernst Wolff über die Interna und Machenschaften des IWF auseinanderzusetzen: "Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs". Alternativ gibt es bei Youtube auch das eine oder andere Interview mit diesem überaus intelligenten Menschen, was ich ebenfalls nur wämstens ans Herz legen kann (einfach mal "wolff" und "iwf" bei Youtube recherchieren).
Wenn erst mal klar ist, dass Frau Lagarde nicht in den Knast muss, wird alles wieder gut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3