Forum: Wirtschaft
Schwaches Wachstum: Rating-Agentur entzieht Niederlande die Bestnote
REUTERS

Neuer Rating-Ärger für die Euro-Zone: Nun haben auch die Niederlande ihre Bestnote verloren. Die Agentur Standard & Poor's senkte die Bewertung für die Kreditwürdigkeit von "AAA" auf "AA+". Damit bleiben in der Währungsunion nur noch drei Länder mit Top-Rating übrig.

Seite 1 von 4
wuhan-orthodox 29.11.2013, 09:37
1. Andere Rating Agentur

Europa laesst sich die Finanzwelt wie immer von Angloamerikanern vordiktieren, in diesem Fall sogar von Agenturen die manipulieren fvr Profit unter der Hand. Ich kann nur sehr stark zu empfehlen mal ein bisschen das Meinungsfeld zu erweitern.

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_credit_rating#Dagong
So sehr hier Chinahetze betrieben wird aber Dagong ist deutlich neutraler als die amerikanischen Rating Agencies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docpanik 29.11.2013, 09:38
2. Das ist ja wieder typisch

Eine Amerikanische Firma stuft ein europäisches Land herunter! Aber als die Amerikaner kurz vor dem Finanziellen GAU standen, gabe vielleicht mal einen Rüffel. Das ist Wirtschaftspatrionismus!
Warum ist eigentlich nichts aus einem Europäischen Konkurenten geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaynchill 29.11.2013, 10:04
3. totaler Quatsch

Während des Shutdowns in den USA haben sich die Rating-Agenturen darauf geeinigt zu warten bis der Kongress die Schuldengrenze erhöht. Das war der letzte Beweis dafür, dass amerikanische Rating-Agenturen auch nur amerikanische Wirtschaftsinteressen verfolgen.
Wenn dann mal wieder ein EU-Staat abgewertet wird, kann das eigentlich nur heißen mit der EU gehts finanziell wieder aufwärts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Memento74 29.11.2013, 10:08
4. Gähn

Täusch ich mich, oder waren es nicht die Rating-Agenturen, die die Weltwirtschaftskrise durch krasse Fehleinschätzungen (d.h. Inkompetenz und/oder Korrup... ich meine natürlich nähe zu Banken usw.) mit angestossen haben? Und wir interessieren uns für deren "Expertenmeinung" weshalb?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 29.11.2013, 10:12
5. optional

Abgesehen von der politischen Fragwürdigkeit dieses Bewertungsgetues dieser Ratingagenturen insbesondere von Staaten ist das eher Wasser auf die Mühlen der europäischen-speziell der deutschen- Exportindustriie, die tendenziell so zu einer unterbewerteten Währung kommt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SGE1899 29.11.2013, 10:13
6. Wer nimmt diese Leute überhaupt noch ernst?

Inzwischen dürfe doch jeder wissen, dass diese Ratings nach dem Motto "Was ist gut für Amerika?" erstellt werden. Wenn diese komischen Agenturen nicht alle in den USA sitzen würden, hätten sie diese längst auf Ramschniveau herabgestuft. Warum berichtet Spiegel Online überhaupt noch über diese Ratings? Die sind in etwa so seriös wie ein Heroinjunkie hinterm Bahnhof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Philsten 29.11.2013, 10:15
7. super aaa

Is nicht schlimm: nur noch zehn mal runterstufen dann is aa+ das neue triple-aaa;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 29.11.2013, 10:17
8. Was geht noch?

Zitat von sysop
Neuer Rating-Ärger für die Euro-Zone: Nun haben auch die Niederlande ihre Bestnote verloren. Die Agentur Standard & Poor's senkte die Bewertung für die Kreditwürdigkeit von "AAA" auf "AA+". Damit bleiben in der Währungsunion nur noch drei Länder mit Top-Rating übrig.
Die Niederlande wollen nicht dem deutschen Modell Hartz folgen, so die übereinstimmende Erklärung der niederländischen Regierung. Österreich weist eine große Finanzlücke in der mittelfristigen Finanzplanung aus, hier drohen flächendeckende Streiks, massive Budgeteinschnitte sind hier unabdingbar, will man alle Zielvorgaben aus Brüssel einhalten.

Diese neue multinationale Währungszone, in der viele Mitgliedsstaaten kaum eigenständig existenz- und überlebensfähig sind, setzt auch die einigermaßen stabilen Eurokernstaaten unter einen erheblichen Anpassungsdruck, Haftungsübernahmegarantien kommen als gewaltige Zukunftshypothek hinzu.

Jedoch werden sich die politischen Entscheidungsträger weder von Ratingeinstufungen beeindrucken lassen, noch von Protesten in den Mitgliedsstaaten. Draghi's Vize im EZB-Rat fordert schon den massiven direkten Ankauf von Staatsanleihen. Die Niederlande, Belgien, Österreich, Italien und Frankreich müssen im Brüsseler Sinn liefern, ihre gesellschaftspolitischen Vorstellungen über Bord werden und massivste innenpolitische Auseinandersetzungen durchstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 29.11.2013, 10:25
9.

Eine Rating-Agentur äussert eine Meinung, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4