Forum: Wirtschaft
Schwanger bei Air Berlin: Brindisi sehen und gebären
DPA

Baby im Bauch, Mutterpass im Gepäck: Als mit seiner schwangeren Frau verreist, läuft auf dem Hinflug alles glatt. Doch für den Rückflug denkt sich das Air-Berlin-Personal plötzlich neue Beförderungsbedingungen aus - und will Frau König in Brindisi sitzen lassen.

Seite 1 von 22
tepchen 29.08.2012, 11:40
1.

Und gestern steht hier ein Artikel wie schwer es die Flugbegleiter haben, nach solchen Vorfällen kein Wunder wenn ein Passagier auf 180 ist.
Gerne wird auch die Mitnahmen von eigentlich regelkonformen Handgepäck verweigert weil so ein ahnungloser Checkinagent die Beförderungsbestimmungen der ausführenden Airline nicht kennt.
Wobei natürlich die Flugbegleiter für die Checkinagents nichts können, aber die Airline schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diedahinten 29.08.2012, 11:42
2.

Zitat von sysop
Baby im Bauch, Mutterpass im Gepäck: Als Tom König mit seiner schwangeren Frau verreist, läuft auf dem Hinflug alles glatt. Doch für den Rückflug denkt sich das Air-Berlin-Personal plötzlich neue Beförderungsbedingungen aus - und will Frau König in Brindisi sitzen lassen.
Wie kann man nur hochschwanger so einen Trip unternehmen? Die Eltern haben sich höchst unverantwortlich verhalten und wollen nun dafür, dass sie das Leben ihres Kindes gefährdet haben auch noch Anerkennung und Mitleid?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jules16v 29.08.2012, 11:42
3. Die rote Pest

Zitat von sysop
Baby im Bauch, Mutterpass im Gepäck: Als Tom König mit seiner schwangeren Frau verreist, läuft auf dem Hinflug alles glatt. Doch für den Rückflug denkt sich das Air-Berlin-Personal plötzlich neue Beförderungsbedingungen aus - und will Frau König in Brindisi sitzen lassen.
Selbstverständlich hat Herr König glatt vergessen die 50% Presserabatt zu erwähnen, weswegen er (ich mutmaße) überhaupt zu diesem Carrier gegriffen hat.

Es gilt Regel Nummer 3 der Fliegerei: Pay peanuts, get monkeys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huiiii 29.08.2012, 11:45
4. Willkür bei Air Berlin

Zwischen Hin- und Rückflug (drei Wochen) änderte Air Berlin die Gepäckregelung und wollte von mir auf Sylt rund 400 € für ein zusätzliches Gepäckstück kassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heyjoe52 29.08.2012, 11:47
5.

[QUOTE=sysop;10846913]Baby im Bauch, Mutterpass im Gepäck: Als <i>Tom König</i> mit seiner schwangeren Frau verreist, läuft auf dem Hinflug alles glatt. Doch für den Rückflug denkt sich das Air-Berlin-Personal plötzlich neue Beförderungsbedingungen aus - und will Frau König in Brindisi sitzen lassen.

... das ist eigentlich nichts Neues bei Air Berlin, unfreundlich bis zum Abwinken. Ich flog letztes Jahr mit Herrn Mehdorns Leuten nach Lamezia Terme, der Hinflug war okay, beim Rückflug hatten wir sechs Stunden Verspätung, hingehalten ohne konkrete Infos, ca. 1 Stunde vor dem verspäteten Abflug informiert. Der Höhepunkt: Als sich ein Passagier beim Aussteigen bei der Chef-Stewardess beschwerte, bekam er zu hören, er solle sich doch nicht so haben, schließlich hätten sie (die Flugbegleitung) ja auch Überstunden machen müssen ... seitdem heißt es für mich: Air Berlin - nein danke!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred900 29.08.2012, 11:50
6. warum?

muss man bitte im hochshwangeren Zustand einen Cluburlaub an einem "glutheissen" Ort machen? Ich empfinde das Verhalten des Autos und seiner Frau unverantwortlich, unabhängig davon, dass es Ärzte gibt, die von Flugreisen ab dem 7. Monat warnen. Dass sich Air Berlin hier nicht mit Ruhm bekleckert und unmöglich verhalten hat steht auf einem anderen Blatt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 29.08.2012, 11:53
7. Mehdorn: Garant für unsägliches

Erst hat er das Image der Bahn ruhiniert, jetzt fährt er den Ruf von AirBerlin an die Wand. Wann wird dieser Mann, der die Mentalität einer Sense hat, endlich aus der deutschen Wirtschaftslandschaft entsorgt?

Ich bin selber betroffen und habe durch die vielen, für Kunden ungünstigen Änderungen, die Mehdorn bei AirBerlin durchführt, von meine Flug auf den Peloponnes mit AirBerlin Abstand genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerbürger 29.08.2012, 11:53
8. Musste, sollte, könnte..

Muss man hochschwanger (die genaue Woche hin oder her) überhaupt aus Spass in die Luft ? Der Autor gönnt uns hier einen eher peinlichen Einblick in Privatleben und Vermögensverhältnisse, bei so einem Cluburlaub. Wenn nicht unbedingt nötig, dann buche ich als fürsorgliches Familienoberhaupt eben keine Flugreise mehr kurz vor knapp, da spielt die Gesundheit eine größere Rolle. Was dann die Airline dazu sagt und vorschreibt, ist absolute Nebensache und noch nochmal eine Kolumne wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seti1337 29.08.2012, 11:54
9.

[QUOTE=heyjoe52;10847135] Zitat von sysop
... das ist eigentlich nichts Neues bei Air Berlin, unfreundlich bis zum Abwinken. Ich flog letztes Jahr mit Herrn Mehdorns Leuten nach Lamezia Terme, der Hinflug war okay, beim Rückflug hatten wir sechs Stunden Verspätung, hingehalten ohne konkrete Infos, ca. 1 Stunde vor dem verspäteten Abflug informiert. Der Höhepunkt: Als sich ein Passagier beim Aussteigen bei der Chef-Stewardess beschwerte, bekam er zu hören, er solle sich doch nicht so haben, schließlich hätten sie (die Flugbegleitung) ja auch Überstunden machen müssen ... seitdem heißt es für mich: Air Berlin - nein danke!!!!
man kann sich auch anstellen....meinen Sie die Piloten und Fluglinien suchen sich aus "ach heute haben wir mal aus Spaß 6Stunden verspätung" ????!!!!

Und zu dem Bericht.....sagen Sie mal mit einer Hochschwangeren in den Urlaub zu fliegen....gehts noch? Ich würde Sie schon aus Verantwortungsgründen nicht befördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22