Forum: Wirtschaft
Schwarzbuch Pkw-Lobby: Bruderküsse
Greenpeace/Janin Höhner

Die Politik macht in Deutschland die Gesetze, die Autoindustrie muss die Vorgaben einhalten. So sollte es eigentlich laufen. Tut es aber nicht - wie ein Schwarzbuch von Greenpeace zeigt.

Seite 1 von 7
tomxxx 14.04.2016, 13:48
1. Ach...

und das Greenpeace in Berlin sitzt liegt daran, dass sie keine Lobby machen? Und die Darstellung, dass Europa hier besonders schlechte Umweltstandards hat, halte ich gelinde gesagt für Blödsinn! In den USA sind die ganzen Pick-up-Trucks eben zu Trucks erklärt worden und werden dementsprechend behandelt. Da kann man nicht von laxen Gesetzen in Europa sprechen! (mal von Themen wie Spritpreis ganz abgesehen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 14.04.2016, 13:49
2. Verflechtungen zwischen Verfassungsgericht und Rundfunkanstalten,

Verflechtungen zwischen Verfassungsgericht und Parteien.
Kölsche Verhältnisse: "Mer kenne us, mer helpe us. Un et is noch immer jut jejange!"
So konnte wegen fehlender Gewaltenteilung das Ermächtigungsgesetz für die Rundfunkanstalten unbehelligt zum Wohl des Machterhalts durchgesetzt werden. Die Erpressung ist nun legal, erstes Opfer bereits eingesperrt. Rundfunkfreiheit steht somit höher als die Bürgerfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 14.04.2016, 14:12
3.

Zitat von tomxxx
Und die Darstellung, dass Europa hier besonders schlechte Umweltstandards hat, halte ich gelinde gesagt für Blödsinn!
Selbst wenn:
So lange ausgerechnet die Anti-Auto-Lobby und dieser nahestehende Politiker alles mögliche forcieren, was Leute zum Autofahren motiviert und die gar aktiv daran hindert, möglichst umweltschonend an ihre Ziele zu gelangen, kann es um die Umwelt so schlecht nicht bestellt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holborn 14.04.2016, 14:14
4. Gut so! Nicht locker lassen, Spon!

Ich frage mich, warum wir uns anmaßen können, allerorten Diktatoren zu kritisieren, wenn auch bei uns Gesetze nicht demokratisch zum Wohle der Menschen gemacht werden. Das ist hier doch auch nur eine Scheindemokratie.
Und - wer weiß wie Spiegel und Spott berichten würden, wenn die Autoindustrie nicht einer ihrer größten Werbekunden wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 14.04.2016, 14:15
5. Kölsch...

Zitat von vantast64
Kölsche Verhältnisse: "Mer kenne us, mer helpe us. Un et is noch immer jut jejange!"
...besser nur anwenden, wenn man's auch beherrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansiehtnurmitdemherzengu 14.04.2016, 14:18
6. Man wird zum Autofahren erzogen!

Wer als Schüler oder Auszubildender lange genug den Service und Komfort des ÖPNV oder der Bahn geniessen durfte, stürzt sich begeistert in den Individualverkehr sobald er den Führerschein hat. Im Übrigen wäre es sehr erhellend, detailiert aufzuschlüsseln was die Quellen für den CO2-Ausstoss und sonstige Emissionen sind. Der alltäglichen Berichterstattung scheint dafür ja ausschliesslich der Pkw in Frage zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr 14.04.2016, 14:53
7. auch ich fahre gerne Auto

und müsste lügen, wenn ich es nicht gerne täte. ABER, ich habe im Rahmen meiner Möglichkeiten, mich zumindest ein wenig vom Druck des Benzinpreises entfernt, indem ich mein PKW auf Flüssiggas umrüsten ließ. Ich fahre zum einen weit umweltschonender und zum anderen, weit wichtiger, viel Geldbörsenschonender. Die Benzinpreise jucken mich nicht, ich tanke immer dann, wenn sie am niedrigsten stehen und fahre mit Gas, günstig und zuverlässig.
Bezüglich der Entwicklung der Elektroautos fände ich einen deutlichen Schritt nach Vorne echt gut, wieso schafft es ein Hersteller wie Tesla ein Elektro-PKW auf die Straße zu bringen und die mit Steuergelder subventionierte Auto Industrie in D nicht? Das riecht deutlich nach Abzocke des deutschen Autofahrers, lassen wir den erst mal ordentlich vor die Wand mit Verbrennungsmotoren fahren, bis der Schädel brummt, dann zwingen wir ihm die Elektrofahrzeuge deutscher Herstellung TEUER wieder auf und wir können wieder in Geld baden, wie Onkel Dagobert.
DAS ist Kultur in D und von den Wirtschaftsbetrieben vorgegeben und von der Politik umgesetzt. Wer seine Augen nur ein wenig öffnet, sieht es wie es funktioniert, egal welche Pleite ein Unternehmen in D hinlegt, es wird vom Steuernetz aufgefangen, da gibt es mit Sicherheit Möglichkeiten, von denen wir Steuerzahler niemals gehört, geschweige denn, daran denken würden, dass es die gibt. So korrupt wie unser Kapitalistisches System nun mal ist, denen traue ich alles zu!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 19.04.2016, 01:00
8.

@vantast64. Stimme da zu, das trifft mehr oder weniger auf jede Behörde inzwischen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andalusier 19.04.2016, 02:06
9. Mit 7 Litern Benzin ...

bin ich schon gegen 1980 gute 100 Kilometer weit gekommen. Nicht laut Herstellerangabe, sondern ganz real aus dem errechnet was in den Tank gepasst hat und wie viel ich gefahren war.

Eigentlich sollte man heute, 35 Jahre später erwarten können, dass man damit heute locker real 200 bis 300 Kilometer weit kommt.

Aber irgendwie fahren heute so viele "Panzer" auf der Straße, dass fast jeder meint auch aufrüsten zu müssen.

Brauchen wir wirklich eine Klimaanlage im Auto ? Wollen oder können wir den Sommer nicht mehr auf unserer Haut spüren ?

Sind wir alle so entfremdet ?

Geruchlose, haarlose, brav alles konsumierende "Plastikpeople" - sind das unsere Ideale, das Ziel wo wir hin wollen ?

Oder geht die Flucht in die Virtual Reality ? Vom Spritverbrauch wäre das natürlich günstiger, ab auch dafür wird viel CO2 in die Luft gepustet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7