Forum: Wirtschaft
Schwarzgeld: Warum Steuerfahnder die Wirtschaft schwächen
Getty Images

Europas Staaten haben der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Was moralisch richtig ist, könnte sich ökonomisch als großes Problem entpuppen. Denn der Trend zu mehr Ehrlichkeit wirkt wie eine Steuererhöhung - und die ist Gift für eine ohnehin schwache Wirtschaft.

Seite 1 von 49
aprilapril 05.12.2012, 16:24
1. Also...

Zitat von sysop
Europas Staaten haben der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Was moralisch richtig ist, könnte sich ökonomisch als großes Problem entpuppen. Denn der Trend zu mehr Ehrlichkeit wirkt wie eine Steuererhöhung - und die ist Gift für eine ohnehin schwache Wirtschaft.
Steuerhinterziehung beflügelt die Wirtschaft? Kein Wunder, dass wir so erfolgreich sind. In welchem irren System leben wir?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juharms 05.12.2012, 16:24
2.

Zitat von sysop
Europas Staaten haben der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Was moralisch richtig ist, könnte sich ökonomisch als großes Problem entpuppen. Denn der Trend zu mehr Ehrlichkeit wirkt wie eine Steuererhöhung - und die ist Gift für eine ohnehin schwache Wirtschaft.
Die Steuererhöhung wirkt doch nur auf bereits angspartes Vermögen. Und auf Vermögen, dass gar nicht der Volkswirtschaft zur Verfügung steht. Häh....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qranqe 05.12.2012, 16:25
3. Was ein Blödsinn!

Ich rege mich regelmäßig über Herrn Münchhausen auf, aber das hier haut mich wirklich um!

Das von Steuerfahndern eingetriebene Geld steht einfach nur anderen Wirtschaftsteilnehmern zur Verfügung, vor allem dem Staat, der damit wieder Dienstleistungen von Unternehmen nachfragt.

Das Ganze ist also volkwirtschaftlich ein Nullsummenspiel mit dem Unterschied, dass Schwarzgeld nicht den rechtmäßigen Besitzern gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 05.12.2012, 16:27
4.

Zitat von sysop
Europas Staaten haben der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Was moralisch richtig ist, könnte sich ökonomisch als großes Problem entpuppen. Denn der Trend zu mehr Ehrlichkeit wirkt wie eine Steuererhöhung - und die ist Gift für eine ohnehin schwache Wirtschaft.
Viel Theater um der reine Provokation willen und um dann mit dem ebenso schlichten wie richtigen Facit zu kommen, daß bei zunehmender Steuerehrlichkeit die Steuersätze sinken könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vo2 05.12.2012, 16:28
5.

Langfristig ist es sowieso besser, wenn der Staat, oder besser in Zukunft Europa das Vermögen seiner Sklaven vollständig einzieht und nach Gutdünken verteilt.

Das die Gier des Staates unbegrenzt ist, ist doch hinlänglich bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebbi72 05.12.2012, 16:28
6. Keine Steuern mehr?

Also ist es gut fuer die Wirtschaft wenn keiner mehr Steuern bezahlt, wirkt ja dann wie eine Steuerreduktion! Selten so einen Schwachsinn gelesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fort-perfect 05.12.2012, 16:28
7. Absurder Artikel

Zitat von sysop
Europas Staaten haben der Steuerhinterziehung den Kampf angesagt. Was moralisch richtig ist, könnte sich ökonomisch als großes Problem entpuppen. Denn der Trend zu mehr Ehrlichkeit wirkt wie eine Steuererhöhung - und die ist Gift für eine ohnehin schwache Wirtschaft.
Als Quintessez des Beitrages von Herrn Münchau schlage ich vor, dass in Zukunft alle alle Steuern hinterziehen, denn dann müssten gemäß Kernthese des Beitrages ja sofort die blühenden Landschaften entstehen....

Wie kann man nur so einen Stuss verfassen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachrüttler 05.12.2012, 16:29
8. Schwarzgeld

Scheinbar hat Herr Münchau auch Geld in der Schweiz gebunkert!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmannin 05.12.2012, 16:30
9. Klasse Artikel!

Wir zahlen alle keine Steuer mehr. Das kurbelt die Wirtschaft dann so richtig an. Befolgung von Gesetzen a volonte. Das Argument entbehrt nicht einer gewissen Logik. Die richtige Konsequenz wäre Steuersenkungen für diejenigen, die viel konsumieren - und das ist, alles zusammengenommen, die breite Masse, nicht die 5% Superreichen. Glücklicherweise ist Otto Normalverbraucher nicht von den Erfolgen der Steuerfahndung betroffen, den er hat keine Möglichkeit Milliarden in die Schweiz zu verschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 49