Forum: Wirtschaft
Schweden: Nicht-zugelassene BASF-Genkartoffel entdeckt

Auf Feldern in Nordschweden ist*die genveränderte BASF-Kartoffel Amadea*entdeckt worden, die noch gar nicht zugelassen ist. Angeblich ist die*Pflanze aber nicht in die*Produktion gelangt.*Gentechnikgegner sehen sich dennoch*bestärkt, die EU zeigte sich sehr besorgt und*verlangt Aufklärung.

Seite 1 von 2
Olaf 06.09.2010, 21:51
1. Angriff der Killerkartoffeln !

Zitat von sysop
Auf Feldern in Nordschweden ist*die genveränderte BASF-Kartoffel Amadea*entdeckt worden, die noch gar nicht zugelassen ist. Angeblich ist die*Pflanze aber nicht in die*Produktion gelangt.*Gentechnikgegner sehen sich dennoch*bestärkt, die EU zeigte sich sehr besorgt und*verlangt Aufklärung.
Oh Gott! Das ist er, der Angriff der Killerkartoffeln!

Am Besten werfen wir Napalm auf alle verdächtigen Felder.

Beitrag melden
dawo1980 06.09.2010, 22:12
2. nordschwedische Kartoffeln

Ja blühen die schwedischen Kartoffeln denn erst jetzt?
Oder wieso meldet BASF den Fund erst jetzt, der aufgrund unterschiedlicher Blütenfarbe entdeckt wurde?????

Beitrag melden
athene noctua 06.09.2010, 22:17
3. Überfordert?

Man sollte zunächst den Menschen genetisch verändern, damit er sicher mit genetischen Manipulationen umgehen kann.

Beitrag melden
Gandhi 06.09.2010, 22:21
4. EU verlangt Aufklaerung?

Zitat von sysop
Auf Feldern in Nordschweden ist*die genveränderte BASF-Kartoffel Amadea*entdeckt worden, die noch gar nicht zugelassen ist. Angeblich ist die*Pflanze aber nicht in die*Produktion gelangt.*Gentechnikgegner sehen sich dennoch*bestärkt, die EU zeigte sich sehr besorgt und*verlangt Aufklärung.

Ich hoffe nicht, das es nur dabei bleibt.

Dass diese genmanipulierte Kartoffel dort "entdeckt" wurde, ist kein Zufall. Sie ist nicht von allein dorthin gekommen. Kriminelle Elemente sind dafuer verantwortlich.

Nun gehoert diesen Elementen der Prozess gemacht. Neben einer saftigen Geldstrafe (die nicht zum Wiederholen einlaedt, waeren Haftstrafen angebracht.

Man darf ja auch nicht vergessen, dass die Manipulateure von den Bauern, deren Saatgut nun wohlmoeglich verseucht worden ist, Lizenzen fuer dieses Saatgut eintreiben moechte.

Beitrag melden
Megunfant 06.09.2010, 23:45
5. Wo sind die Beweise für die Behauptung?

Zitat von Gandhi
Ich hoffe nicht, das es nur dabei bleibt. Dass diese genmanipulierte Kartoffel dort "entdeckt" wurde, ist kein Zufall. Sie ist nicht von allein dorthin gekommen. Kriminelle Elemente sind dafuer verantwortlich. Nun gehoert diesen Elementen der Prozess gemacht. Neben einer saftigen Geldstrafe (die nicht zum Wiederholen einlaedt, waeren Haftstrafen angebracht. Man darf ja auch nicht vergessen, dass die Manipulateure von den Bauern, deren Saatgut nun wohlmoeglich verseucht worden ist, Lizenzen fuer dieses Saatgut eintreiben moechte.
/Ironie an/
Wow! Scharfsinnige Analyse! Da haben Sie wohl auch die eindeutigen Beweise auch vorlegen und können diese schnellstmöglich den Behörden zur Verfügung stellen.

Eine so schnelle Aufklärung ist echt der Hammer!
/Ironie aus/

Bevor man jemanden aburteilt, sollte man erstmal die Untersuchungen abwarten. Ggf. kann man die Untersuchungen angemessen überwachen, um auch den letzten Zweifel auszuräumen.

Aber hey, 9.11 wurde von George Bush befohlen und die Uni-Klinik Mainz hat 3 Babies auf dem Gewissen!

Beitrag melden
medias_in_res 06.09.2010, 23:51
6.

Zitat von Olaf
Oh Gott! Das ist er, der Angriff der Killerkartoffeln! Am Besten werfen wir Napalm auf alle verdächtigen Felder.
Ja vor allem um die 0,0000000000001% der besagten Kartoffeln zu beseitigen :-D

Beitrag melden
Alces84 07.09.2010, 00:15
7. Mal etwas Sachliches!

Leider muss ich bei Kommentaren über die grüne Gentechnik immer wieder feststellen, dass die Kommentatoren leider meist keine Ahnung von der Materie haben. Wahrscheinlich immer nur Greenpeace Propaganda gelesen...

Also, mal einige Fakten:

1. Amflora und Amabea sind Industriekartoffeln!
2. Kartoffeln haben in Europa (und in den genannten Anbauländern sowieso) keine verwandten Wildarten! Eine Auskreuzung ist damit ausgeschlossen!
3. Kartoffeln werde als Klone vermehrt (daher die Knollen), die Pflanzen die aus Kartoffel-Samen entstehen sind nicht überlebensfähig in der Natur. Auch Pflanzen aus Knollen überleben in freier Natur nicht lange, sie sterben bei Frost.
4. Amflora Kartoffeln wurde kein "böses" Gen eingebaut, sondern die Funktion eines vorhandenen ausgeschaltet. Warum? Damit nur noch die gewünschte Stärke Amylopektin produziert wird und nicht mehr die ungewünschte Stärkeform Amylose.
5. Amflora trägt ein Antibiotika-Resistensgen, das als Selektionsmarker dient. Hier etwas zu den Gefahren: Es ist sicher, die Wahrscheinlichkeit der Übertragung dieses Bakterums über die Artgrenzen hinweg auf andere Lebewesen liegt statistisch gesehen bei 1:100000000000000000000. Dieses Ereignis ist 100000x unwahrscheinlicher als 2x hintereinander 6-richtige im Lotto anzukreuzen. U.S.W.

Ähnliches wird auch für Amabea gelten! Also, beruhigt euch alle, für die Menschheit besteht keine Gefahr! So what??

Übrigens, es wurden 47 Amabea-Pflanzen bei insgesamt 68000 Amflora-Pflanzen entdeckt. Sie wurden entfernt und entsorgt.

Beitrag melden
nadelix 07.09.2010, 00:57
8. Wenn das Wasser im Rhein ...

Zitat von athene noctua
Man sollte zunächst den Menschen genetisch verändern, damit er sicher mit genetischen Manipulationen umgehen kann.
Wenn Sie das "zunächst" weglassen, stimme ich Ihnen zu, es muss nur sehr langsam gehen. Schon jetzt lässt sich der Drogenverbrauch einer Großstadt z.B. am Rhein durch Messungen vor und nach den Kanaleinleitungen messen, Östrogen ist praktisch allgegenwärtig und auch ich schließe mich als Verursacher von Medikamentenrückständen (nicht des Östrogens ;-) ausdrücklich nicht aus.
Es werden sich nur noch östrogenresistente männliche Exemplare der Gattung Säugetiere vermehren und diese Eigenschaft - mehr oder auch weniger - weitergeben. Und ebenso wird die Natur auf Dauer auch für Genverunreinigungen eine Lösung finden. Dann streichelt die Mutter dem Kind das lila Köpfchen und gibt ihm noch eine Portion Amfritta.
Wenn es zu schnell geht, ist uns allerdings eine Stelle neben den Sauriern sicher und zur Zeit schießen die Typen mit den Profitgenen aus allen Rohren und an allen Anbaustellen sowie Tier- und Lachszuchtanstalten.
Apropos Lachse, in den USA mag es ja nicht aufallen, wenn auch Menschenkinder irgendwann dann doppelt so schnell "groß und stark" werden aber hier würde ich doch Wert darauflegen, dass das Hirnwachstum mit dem Körperwachstum Schritt halten könnte, oder vielleicht sogar ... aber das ist wohl Wunschdenken.

P.S. Bevor auch hier ein Zirkus Sarrazini entsteht, nehme ich das mit den Profitgenen wieder zurück.

Beitrag melden
sappelkopp 07.09.2010, 07:37
9. Nichts neues!

Großkonzerne gingen schon immer großzügig mit dem Gesetzgeber um. Und warum? Weil der Profit um eine vielfaches Höher ist, als die Strafe, die wird einfach einkalkuliert.
Was soll ein Unternehmen davon abhalten, eine Strafe von 3 Millionen Euro zu riskieren, wenn der Profit dann bei 300 liegt?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!