Forum: Wirtschaft
Schweine-Kommentar von UBS-Ökonom: "Diejenigen, die das chinesische Volk beleidigen,
REUTERS

Trotz mehrfacher Entschuldigungen ist der Ärger in China über eine Bemerkung eines UBS-Ökonomen nicht abgeklungen. In dem Staatsorgan "People's Daily" erschien nun ein bissiger Kommentar dazu.

Seite 1 von 3
hubert kreutzmann 15.06.2019, 15:32
1. Standardreaktion von Diktaturen

Die Reaktionen der chinesischen Elite klingen allerdings wenig überzeugend, wenn man sich genauer anschaut, wie das Regime selbst mit der eigenen Bevölkerung umspringt. Im Spiegel habe ich mittlerweile wahrscheinlich mehr Artikel über einen verunglückten Tweet eins hochbezahlten Bankers gelesen als über Millionen Menschen, die in der "Volksrepublik" in Umerziehungslagern tyrannisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutfikus 15.06.2019, 15:49
2. unmissverständlich

Die Aussage ist nur missverständlich, wenn man sie missverstehrn will. Offensichtlich ist das der Fall

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shismar 15.06.2019, 15:53
3. Man kann alles mißverstehen

Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Er hat nicht die Menschen in China als Schweine bezeichnet, sondern von den chinesischen Schweinen, den Tieren, gesprochen. Wurde das falsch übersetzt oder wo liegt das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 15.06.2019, 15:54
4. Kein Chinese ist erpicht darauf, "Gesicht zu verlieren"

- weder als Individuum noch als Teil seiner Nation. Insoweit unterscheidet er sich vom landläufigen Deutschen. Solche Faktoren nicht nur zu kennen sondern sie eben auch stets in Rechnung zu stellen sind sind nun mal Teil des Stellenprofils für Führungskräfte - egal ob in Wirtschaft oder Politik. Wer's nicht will oder nicht kann soll sich bitte nach einer für ihn/sie geeigneteren Position umsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rinzai 15.06.2019, 16:30
5.

China,Türkei usw...Die Dünnhäutigkeit von Diktaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 15.06.2019, 16:59
6. In Berlin ...

... wurde gerade ein Museumsdirektor aus dem Amt gemobbt, weil er es gewagt hatte, auf einen kritischen Zeitungsartikel zu verweisen.
Es ist höchste Zeit, das wir - nicht nur in China - den Grundrechten wieder dir Rolle zuerkennen, die sie verdient haben. (Im Falle Donovans liest sich der Kommentar mit etwas Abstand ziemlich eindeutig - die (prophylaktischen) Massentötungen sind nicht für die Volkswirtschaft ein Problem, sondern nur für die betroffenen Tiere).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidelbeere0815 15.06.2019, 17:08
7. Naja...

Getroffene Hunde bellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 15.06.2019, 17:30
8. @r_saeckler

Das Konzept von dem "Gesicht", das man z.B. in China nicht gerne verliert (was ich noch nie verstanden habe, da man sich auch in China gerne freiwillig selbst der Lächerlichkeit preisgibt), könnte sich als zweischneidiges Schwert herausstellen - wenn man denn im Gegenzug mit dem Verweis auf "allgemeingültige Werte" kontert, die man anderswo hochhält und dort ebenso wichtig sind wie "Gesicht" für die Gegenseite. Leider hat die UBS eine Chance verpasst, Flagge zu zeigen - die Entlassung des Mitarbeiters aufgrund chinesischen Drucks wirkt extrem unterwürfig, fast peinlich. Und in China wird dieses Nachgeben wohl eher als Schwäche denn als "Fingerspitzengefühl" ausgelegt werden. Aus meiner Sicht hat die UBS überall verloren - in Europa wie in China. Aber klar, das alles hätte vermieden werden können, wenn man von "pigs in the People's Republic of China being produced for consumption" o.ä. statt von "Chinese pigs" gesprochen hätte - das wäre jedoch vermutlich zu viel erwartet von einem Banker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 15.06.2019, 17:32
9. mal wieder ein Qualitätsproblem...

daß sich auch chinesische Bürger an kranken Schweinen vergiften oder davon sonstwie krank werden hat leider niemand erwähnt... solche Problem entstehen immer dann wenn Standards fehlen oder nicht eingehalten werden weil Kontrolleure korrupt sind oder einfach unfähige Personen Viehmastbetriebe führen. Klar man gibt in China gerne die beleidigte Leberwurst, aber Fakten kann man nicht wegdiskutieren. Darum muß sich die Regierung in China kümmern und wenn sie es nicht tut, nun ja dann ißt man besser kein chinesisches Schweinefleisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3