Forum: Wirtschaft
Schweizer Großbank UBS: Händler verzockt zwei Milliarden Dollar

Bei der Schweizer Großbank UBS zeichnet sich ein milliardenschwerer Skandal ab: Nach Angaben des Instituts hat ein Händler bei ungenehmigten Geschäften zwei Milliarden*Dollar Verlust gemacht. Die Aktie der Bank stürzte ab.

Seite 1 von 24
senfdazu 15.09.2011, 09:37
1. lol.....

...zurückzahlen......5 Mrd. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 15.09.2011, 09:39
2. Warum nennt man Banken

nicht endlich so, was sie eigentlich sind.
Spielcasinos.
Dann hätte man auch eine bessere Handhabe der Besteuerung.
DAS würde Geld bringen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endbenutzer 15.09.2011, 09:41
3. Rettungsschirm für UBS

Na da muss doch sofort ein Rettungsschirmchen her. Die UBS-Bank ist doch sicher auch irgendwie systemrelevant für Europa...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenzy 15.09.2011, 09:43
4. ...

Zitat von senfdazu
...zurückzahlen......5 Mrd. ?
das heißt abstottern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Kessler 15.09.2011, 09:44
5. Titel

Zitat von sysop
Bei der Schweizer Großbank UBS zeichnet sich ein milliardenschwerer Skandal ab: Nach Angaben des Instituts hat ein Händler bei ungenehmigten Geschäften zwei Milliarden*Dollar Verlust gemacht. Die Aktie der Bank stürzte ab.
Sehr positiv. Die Kursverluste sind überschaubar. Bei der UBS wird man das Investmentgeschäft jetzt noch kritischer überdenken. Und die gebotenen Konsequenzen ziehen. Schliesslich ist das kein Kindergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seth1976 15.09.2011, 09:44
6. Hihi

Lustig :) Und albern.
Was ist schon Geld, welches mir nicht gehört.
Machen einem ja alle vor, also warum sollte ich da nicht auch einfach mal ne Runde mitzocken... puh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tollted 15.09.2011, 09:46
7. das wirklich lustige ist

Zitat von senfdazu
...zurückzahlen......5 Mrd. ?
auch das er auf den Verzicht der Bank verzichtet hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 15.09.2011, 09:46
8. $$$$$$$$$$$

Zitat von sysop
Bei der Schweizer Großbank UBS zeichnet sich ein milliardenschwerer Skandal ab: Nach Angaben des Instituts hat ein Händler bei ungenehmigten Geschäften zwei Milliarden*Dollar Verlust gemacht. Die Aktie der Bank stürzte ab.
Soviel zur "Regulierung der Banken", die uns die Politiker nach dem Desaster 2008/09 versprochen hatten.
Und was die Branche selbst gelernt hat, zeigt's auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
straff&locker 15.09.2011, 09:47
9. so gesehen...

Hätte der Händler 2 Milliarden heraus geholt - wäre er der groß King - so ist das mit Monopoly Geschäften. Eigentlich pervers wieviel Kohle so ein einzelner Händler bewegen kann.
Hoffentlich hat es der "Richtige" "gewonnen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24