Forum: Wirtschaft
Schweizer Großbank UBS: Händler verzockt zwei Milliarden Dollar

Bei der Schweizer Großbank UBS zeichnet sich ein milliardenschwerer Skandal ab: Nach Angaben des Instituts hat ein Händler bei ungenehmigten Geschäften zwei Milliarden*Dollar Verlust gemacht. Die Aktie der Bank stürzte ab.

Seite 15 von 24
klowasser 15.09.2011, 11:22
140. gegen titelzwang!

Zitat von sysop
Bei der Schweizer Großbank UBS zeichnet sich ein milliardenschwerer Skandal ab: Nach Angaben des Instituts hat ein Händler bei ungenehmigten Geschäften zwei Milliarden*Dollar Verlust gemacht. Die Aktie der Bank stürzte ab.
Soso, 2 Milliarden verzockt.
Das auch noch in der Schweiz, dem Land das doch Vorbild in allen Lebensweisen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaubaer46 15.09.2011, 11:22
141. Bloß keine Panik - das Geld ist ja nicht weg . . .

Zitat von sysop
Bei der Schweizer Großbank UBS zeichnet sich ein milliardenschwerer Skandal ab: Nach Angaben des Instituts hat ein Händler bei ungenehmigten Geschäften zwei Milliarden*Dollar Verlust gemacht. Die Aktie der Bank stürzte ab.
. . . es hat nur jemand anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansenman 15.09.2011, 11:23
142. o

Zitat von bietbauer
... regen sich hier im Forum alle so auf? Das Geld ist doch nicht weg - es hat nur jemand anderes! Oder?
Korrekt. So ist es.
Aber zum Aufregen bietet sich so eine Meldung natürlich immer an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 15.09.2011, 11:24
143. ...

Zitat von ökos teuer
Warum hat schon wieder die Politik versagt. Es versagen einzelne Menschen. Hier eben die Geschäftsleitung. Die soll dann eben haften. Einerseits wahnsinnige Prämien\Boni. Andererseits null Haftung. Das ist das Problem. Klar, an dem was Sie sagen ist auch etwas dran. So lange Posten nach Parteibuch und nicht nach Sachverstand zugeteilt werden wird sich auch nichts ändern.
ganz genau. keine haftung, denn der entlastende aufsichtsrat ist ein guter kumpel... vielleicht sollte man boni mit vergangenen verlusten verrechnen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 15.09.2011, 11:24
144. Wie jetzt?

Ist doch nur ein Kleckerbetrag, der wird in der Jahresbilanz nicht auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smerfs 15.09.2011, 11:25
145. !

jeglicher handel mit künstlich erzeugten derivaten muss weltweit verboten werden! es würde zwar einige zigtausend arbeitsplätze vernichten aber dem rest der menschheit würde es besser gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cartmaneric 15.09.2011, 11:26
146. doch die Politik hat versagt...

Zitat von ökos teuer
Warum hat schon wieder die Politik versagt. Es versagen einzelne Menschen. Hier eben die Geschäftsleitung. Die soll dann eben haften. Einerseits wahnsinnige Prämien\Boni. Andererseits null Haftung. Das ist das Problem. Klar, an dem was Sie sagen ist auch etwas dran. So lange Posten nach Parteibuch und nicht nach Sachverstand zugeteilt werden wird sich auch nichts ändern.
Die Politik hat versagt, weil sie keine Trennung der Geschäftsbank von der Investmentbank durchsetzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian0061 15.09.2011, 11:26
147. scho wieda so a investmentbanker, so a greisslicha!

sollte man das wort "investmentbanker" nicht zum schimpfwort des jahres machen?
ansonsten gilt: verluste sozialisieren, was sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faustjucken_tk 15.09.2011, 11:27
148. ...

Ist das nicht besser als Sex oder als der Tod von Dieter Bohlen?
Eine Schweizer Bank, die Milliarden Verluste wegen Dummheit und Gier macht. HERRLICH!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerschlupf 15.09.2011, 11:28
149. Wissen durchaus vorhanden.

Zitat von beraterit
kenne sie die ? Das wovon sie reden ist der Auftrag der Landesbanken - die haben sich aber an die großen Räder gewagt, wurden von Politikern kontrolliert und haben 500 Mrd. € verzockt.
Selbstverstaendlich kenne ich die Bankenwelt, ich habe genuegend lange fuer die Regulierung gearbeitet um mit Schrecken festzustellen, mit welcher Macht und Arroganz die Banken agieren.
Das heutige Bankensystem gehoert vollstaendig ueberdacht. Aktiengesellschaft als juristische Form fuer Banken ist Bloedsinn, weil damit traegt sowieso immer der Staat die Kosten i.e. downside risk.

- Wer Zocker sein will soll eine Tradingfirma eroeffnen. hat nix mit Bank zu tun. Nur kurz als Seitenhieb: Wieso muss jemand 5 Mio verdienen? Sind 2 Mio nicht schon genug? Ich wage zu behaupten, dass die Anreizwirkung ungekehrt proportional zum absoluten Gehalt steht.
- Wer sich Bank nennen will, soll auch als Bank agieren, das heisst Kreditgeschaeft nach allen Regeln der Prudence and Care und 100% Haftung der Bank-Teilhaber/Gesellschafter fuer angerichteten Schaden (!). Nostrogeschaeft kommt nicht in Frage, Ueberschuesse sollen einzig dem Aufbau von Reserven dienen bzw. den Kunden in Form von besseren Konditionen zurueckgefuehrt werden.
- Wer Vermoegensverwalter sein will, der soll nur noch auf Honorbasis arbeiten oder dann auf Basis klar definierter und realistischer Renditezielen. Abschaffung saemtlicher Retrozessionen und Kommissionsgeschaefte im Sinne vollstaendiger Transparenz.
- Ich kann Ihnen die Liste beliebig fortfuehren, es gibt genuegend Baustellen im Bankensystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 24