Forum: Wirtschaft
Schwere Vorwürfe: Anklage gegen Ex-Vorstände der Sachsen LB

Für mehrere ehemalige Vorstände der Sachsen LB wird es ernst. Nach SPIEGEL-Informationen wird gegen drei frühere Spitzenmanager der Landesbank Anklage erhoben. Es wird ihnen vorgeworfen, bei Jahresabschlüssen getrickst zu haben, um die Lage der Bank zu verschleiern.

Seite 2 von 2
czarpeter 10.09.2011, 23:47
10. So geht es doch wohl garnicht

Ich frage mich, was ist da denn schiefgelaufen? Hat der Justizminister gepennt, oder hat der vergessen das Staatsanwaelte weisungsgebunden sind? Ja was haben die armen Kerle denn gemacht, die meinten Sie haetten eben noch Forderungen offen, das dachten doch die Manager der IKB und HRE auch, als sie sich von Ackermann, die ABS Papieren in rauen Mengen haben andrehen lassen. Ja dann haben die sich eben vertan, wie alle anderen Bankmanager vorher auch, das kann doch mal passieren? Das ist doch nur allzu menschlich. Und Jetzt sollen diese armen Hunden vor den Kadi gezerrt werden? Und man muss ja auch die Verhaeltnismaessigkeit erkennen, da geht es um laecherliche hunderte von Millionen, mittlerweile kennen wir doch nur noch Mrd. und Billionen. Hunderte von Millionen laesst der Schaeuble doch im Auftrag von Ackermann schon taeglich zum Fruehstueck verbrennen. Ich hoffe ja mal, dass der Justizminister mal schnell erwacht und diese wirklich vollkommen ueberzogene Anklage inklusive uebereifrigen Staatsanwaelten schnellstens beerdigt. Ansonsten verlieren die Maerkte noch das Vertrauen in den Rechtsstaat und dann kommt es ganz knueppeldick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 11.09.2011, 01:07
11. ....

Zitat von materialist
Auch denen wird nach in Deutschland geltendem Krähenprinzip nichs passieren siehe hierzu Hr.Landowski in Berlin.
Gegen Ex Vorstände der HSH Nordbank gäbe es auch konsequent etwas zu ermitteln - z.B. Herrn Nonnenmacher, Herrrn Stegner und Herrn Carstensen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Runzelfee 11.09.2011, 07:10
12. Schämen Sie sich!

Zitat von allereber
Wenn ein Staatsanwalt sie anklagt, wirde er versetzt und mit der Justiz wird wie immer Deal gemacht. Nicht besser als Freisler und die Hilde Benjamin.
Man kann von der Justiz oder vom CDU-Filz in Sachsen ja halten, was man will. Aber ein solcher Vergleich ist in jedem Fall ehrabschneidend, ja einfach nur ekelerregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxiScharfenberg 11.09.2011, 08:23
13. Die Kleinen...

Zitat von sysop
Für mehrere ehemalige Vorstände der Sachsen LB wird es ernst. Nach SPIEGEL-Informationen wird gegen drei frühere Spitzenmanager der Landesbank Anklage erhoben. Es wird ihnen vorgeworfen, bei Jahresabschlüssen getrickst zu haben, um die Lage der Bank zu verschleiern.

henkt man, die Grossen bekommen ein Ministeramt. Wenn es nicht die Sachsen mit ihrer lustigen Mundart wären, es würde kein Mensch in D mitbekommen. Warum allerdings der Ex- Finanzminister aus dieser Zeit nicht vor Gericht steht? Bessere Beziehungen? Weiß er zuviel? Will man ihm nicht die Gelegenheit geben, sein Wissen verraten zu müssen? Etwas tiefer recherchieren, bitte!

Maxi S.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 11.09.2011, 09:29
14. die sind nur ...

... Bauernopfer. Es ist doch klar ersichtlich dass da auch die Landesregierung ihre Finger mit im Spiel hatte.
Ausserdem... gibt eh wieder nen Deal mit der Staatsanwaltschaft. Knast von innen sehen die nie im Leben, was aber zur Abschreckung anderer Bankster mal angebracht wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 11.09.2011, 09:52
15. Unabhaengig ist anders.

Zitat von sysop
Für mehrere ehemalige Vorstände der Sachsen LB wird es ernst. Nach SPIEGEL-Informationen wird gegen drei frühere Spitzenmanager der Landesbank Anklage erhoben. Es wird ihnen vorgeworfen, bei Jahresabschlüssen getrickst zu haben, um die Lage der Bank zu verschleiern.
Zitat von
Zudem zahlte die Bank . Die drei Vorstände kassierten 2003 zwischen 142.000 und 68.000 Euro Prämie, 2004 zwischen 134.400 und 60.000. Die Bank führte Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Soli-Zuschlag ab.
Nach bestem Politikervorbild, die eigenen Verguetungen festgesetzt!
Wenn es wirklich der Fall ist, das diese 'Nicht-Wertberichtigung' zu Erhoehung der einkommen fuehrte:
Knast nicht unter 5 Jahren waere angemessen.
Aber vermutlich wird's ein "Tu das nicht wieder (so offensichtlich)", und das war es!
Man wird denen keinen Vorsatz nachweisen koennen, bestimmt nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 12.09.2011, 08:02
16. --- nix Titel schreiben will ---

"... Zudem zahlte die Bank erfolgsabhängige Vergütungen, deren Grundlage der Gewinn war. Die drei Vorstände kassierten 2003 zwischen 142.000 und 68.000 Euro Prämie, 2004 zwischen 134.400 und 60.000. Die Bank führte Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Soli-Zuschlag ab..."

Ach, welcher Manager will schon die paar Kröten haben? Das sit ja noch nicht mal ein Grillabern bei Schrödi oder Merkeline.

"... Die Betroffenen weisen die Anschuldigungen zurück und sehen sich im Zentrum einer politischen Intrige. ..."

Das wiederun nehme ich ihnen ab. Erst mit managen und dann die Schuld anderen geben. Ist doch typisch für Politiker unserer Tage. Überall mitmischen und wenns in die Hose geht jemanden zum Sündenbock erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hägar72 13.09.2011, 10:48
17. Sachsen

Zitat von MaxiScharfenberg
henkt ... Wenn es nicht die Sachsen mit ihrer lustigen Mundart wären, es würde kein Mensch in D mitbekommen. ...Maxi S.
Wie auch bereits beim sog. Sachsen-Sumpf, einem Korruptionsgeflecht von Politik, Justiz und Rotlichtmilieu, sind die handelnden Akteure beim Skandal um die Sachsen-LB (sowohl CDU-Politiker als auch die Banker) fast ausnahmslos Westdeutsche, die nach dem Mauerfall im Osten die lukrativen Posten in Politik, Wirtschaft, Justiz und Verwaltung übernommen haben.

Vor diesem Hintergrund ist es eigentlich ein Unding, dass die Sachsen sich mit dem "Sachsen"-Sumpf und der "Sachsen"-LB in Verbindung bringen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2