Forum: Wirtschaft
Sechs-Punkte-Wachstumsplan: Bundesregierung will Sonderwirtschaftszonen für Europa
DPA

Deutschland reagiert auf die Rufe aus der EU: Die Bundesregierung hat nach SPEGEL-Informationen einen Sechs-Punkte-Plan für mehr Wachstum in Europa entwickelt. So sollen Krisenstaaten steuerliche Vergünstigungen bekommen. Außerdem sollen EU-Länder ihren Arbeitsmarkt nach deutschem Vorbild reformieren.

Seite 22 von 36
Izmi 25.05.2012, 11:37
210. Blind

Zitat von pansen
Planwirtschaft! Und damit früher oder später das unweigerliche Ende jeder Wirtschaftlichkeit. -- Bleiben Sie nicht stehen. Es gibt nichts zu sehen. Gehen Sie bitte weiter.
Sagen Sie bitte - haben Sie eigentlich einen Augenfehler, der bei allem, was vor Ihre Linse kommt, mit "Kommunismus" überschreibt?
Dem Foristen Betriebssanierer tun Sie damit auf jeden Fall unrecht!
Aber nun verstehe ich wenigsten Ihren immer gleichlautenden Zusatz:
"Bleiben Sie nicht stehen. Es gibt nichts zu sehen...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DCWorld 25.05.2012, 11:38
211. Griechenland ist am Ende

Wann kommt endlich das Eingeständnis, dass die Griechen pleite sind? Wie lange will die Bundesregierung , noch so herummachen, also wären die Griechen zu retten? Da iat nichts mehr zu retten.

Ob so oder so, die Griechen werden aus der Eurozone austreten oder austreten müssen. In beiden Fällen ist die Staatspleite die Folge.
Austritt: Die Götter haben es gewusst » Blog - start-trading.de

Was haben all die Lösungen von Frau Merkel in den letzten Jahren gebracht? Warum geht es dem Land nicht schon besser? Auch der Wachstumsplan wird ein Rohrkrepierer, wie all die bisherigen "Lösungen" auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 25.05.2012, 11:38
212. Weltentrückter Steinmeier...

sagt, dass es Bonds geben kann :"wenn sie mit harten Bedingungen verbunden sind und wir eine harmonisierte europäische Wirtschafts- und Finanzpolitik haben".

Haben die EU Verträge über die Finanzen zwischen den Staaten etwa keine harten Bedingungen ? Wird nicht ständig EU Recht mit ignoriert und umgangen ? Sind Bonds nicht an sich schon rechtswidrig ? Hält sich irgendein Stat an die geschriebenen EU Abmachungen in Sachen Finanzierungen ?
Wieder macht Steinmeier ohne Berücksichtigung der Mentalitäten verschiedener Völker die Rechnung. So einer kann doch nicht Kanzler werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangotto 25.05.2012, 11:40
213. Urheberrechtsschutz für Gas-Gerd und seine Reformen

Zitat von sysop
Deutschland reagiert auf die Rufe aus der EU: Die Bundesregierung hat nach SPEGEL-Informationen einen Sechs-Punkte-Plan für mehr Wachstum in Europa entwickelt. So sollen Krisenstaaten steuerliche Vergünstigungen bekommen. Außerdem sollen EU-Länder ihren Arbeitsmarkt nach deutschem Vorbild reformieren.
Urheberrechtsschutz für Gas-Gerd und seine Reformen!
Da kann schwarz-gelb aber froh sein, dass es einmal rot-grün gab. Sonst säßen wir heute mit Italien, Spanien, Frankreich,... im Schuldenboot.
Wir lernen daraus, unter schwarz-gelb geht eh nix voran, benötigt wird wieder rot-grün mit Weitblick und Ideen und zur Eindämmung der schwarz-gelben Langzeitschäden.
Und steuerliche Vergünstigungen in Krisenstaaten? Ich dachte immer, dass diese Länder in die Krise geraten sind, weil sich Bürger und Reiche um Abgaben gedrückt haben und somit alle öffentlichen Zukunftsinvestitionen tot waren. Getreu dem Motto Reichtum in Privathand und den Staat verarmen lassen. Wenn sowieso nix eingenommen wird, was kann dann vergünstigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 25.05.2012, 11:40
214. Den Krieg auf den Strassen

Zitat von naknak
"Reformen" nach deutschem Vorbild? Sind nicht alle so träge wie die Deutschen. Die werden euch was. Bald ist Krieg auf den Straßen!
haben wir in Ansätzen schon gesehen, das kann noch übler werden, bringt diese Länder aber keinen Schritt weiter. Wer hungrig demonstriert kommt noch hungriger nach Hause. Diese Energie hätten die Demonstraten sinnvoll einsetzen können, um ihre eigenen Steuerhinterzieher und sonstigen Verbrecher dranzukriegen. Schön gewesen wäre auch mehr Innovation bei Produkten und Dienstleistungen.
Man kann 30 Wochenstunden arbeiten mit hohem Gehalt, wenn das Ergebnis stark ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 25.05.2012, 11:41
215.

Zitat von nixkapital
...das ist die flächendeckende Einführung des Niedriglohnstandards in Europa. Die EU als Billiglohnzone zur maßlosen Bereicherung der "Elite" unter der Führung Deutschlands. Hartz4 von Nord bis Süd. Cui Bono?
Die Griechen und viele anderen Europäer würden sich nach Hartz IV die Finger lecken.
Nach einem Jahr Arbeitslosigkeit gibt es in Griechenland überhaupt nichts mehr.
Im Übrigen ist eine Sonderwirtschaftszone <> Niedriglohnstandard.
Im Gegenteil, die Löhne der chinesischen Sonderwirtschaftszonen etwa sind höher als im Durchschnitt Chinas.
Nicht alles was die Wirtschaft ankurbelt ist des Teufels.
Den Vorschlag von Sonderwirtschaftszonen finde ich gar nicht einmal verkehrt. Niedrige Steuern und geringe administrative Auflagen ziehen zwangsweise Investoren und somit Arbeitsplätze an. Bei einer hohen Nachfrage nach Arbeitskräften steigen auch die Löhne.
Dies ist zwar nicht die alleinige Lösung; kann jedoch durchaus sinnvoller Bestandteil eines Lösungspaketes sein.
Wichtig ist ebenfalls, den sozialen Frieden zu wahren und Millionen von (Süd-) europäischen Menschen nicht einfach verelenden zu lassen. Weimar lässt grüßen.
Auch die Wohlhabenden / Reichen müssen angemessen am Wiederaufbau beteiligt werden. Einmalige Sonderabgabe von 50% auf alle Privatvermögen über 1 Million Euro, oder wahlweise erbringen einer entsprechenden Arbeitsplätze generierenden Investition.
Jammern und Klassenkampfparolen hingegen hilfen niemandem weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jean_Paul 25.05.2012, 11:42
216. Einfache Lösung

Warum kann man nicht denn europaweit bzw. vielleicht sogar weltweit die Vermögen (Bargeld, Aktien, Immobilien usw.) erfassen und einfrieren und erst nachdem der Eigentümer belegt hat, dass er sein Vermögen/Geld rechtmäßig erworben richtig versteuert hat, kann es wieder freigegeben werden, falls das nicht der Fall ist, wird es einfach nachbesteuert..... Dieser Vorgang der Nachbesteuerung ist in Deutschland ganz üblich.... Bei geschätzen 200 Milliarden Fluchtgeld, kommt da schon eine "kleine" summe zusammen, aber da soll doch lieber mal der deutsche Geringverdiener herhalten, er kann ja dann anstatt 50 Stunden dann einfach 60 Stunden in der Woche arbeiten..... perverse Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonnerinmünster 25.05.2012, 11:43
217. Linke Phantasten

Alle, die hier ihre Unzufriedenheit über die eigene Situation durch linke Umverteilungsphantasien und entsprechende Kampfrhetorik kanalisieren, verkennen nun mal eines: entweder, wir schaffen tatsächlich ein EINHEITLICHES Europa mit EINHEITLICHEN Bedingungen - und das setzt nun mal einheitliche Standards bei einheitlichen Steuersystemen, einheitliche Arbeitsbedingungen (Entgelte, Sozialstandards bei Krankenkasse, Rente etc.) voraus. Entweder wird dies zentral in Europa überwacht, oder die Nationalstaaten vollziehen die entsprechenden Strukturreformen nach Agenda 2010 Vorbild selbst, und weisen ihre Reformerfolge und Haushalte nach. Am Beispiel Griechenland etc sieht man doch, dass ein auf Pump finanziertes Sozialschlaraffenland inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld eben irgendwann pleite ist. Es zeigt sich doch, dass überall dort, wo die entsprechenden Strukturreformen angegriffen worden sind, die Wirtschaft läuft. Da wo sie nicht durchgeführt wurden, liegt der Staat mit Arbeitslosigkeit und Rezession am Boden - auch die Lage Frankreichs ist nicht rosig. Und der konservative Ex-Präsident hat als einzige Reform das Renteneintrittsalter von 60 auf 62 erhöht - und Hollande könnte selbst dieses Reförmchen wieder rückgängig machen - als ob wir alleine das demografische Problem hätten, dass immer mher Rentner von immer weniger Arbeitenden finanziert werden müssen. In diesem Sinne: es ist absolut so, dass wir als Vorbild gelten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 25.05.2012, 11:45
218. Quallität

Zitat von MütterchenMüh
Wie kann man nur so am Thema vorbeisehen? Es geht um die Qualität der Ausbildung, und nicht darum ob jeder Analphabet einen Ausbildungsplatz ergattern konnte. Daneben gab es für die Benachteiligten jede Menge vorbereitende Sonderveranstaltungen. Wie z.B. alle möglichen Arten von berufsvorbereitenden Maßnahmen usw.
Dann sagen Sie bitte auch klipp und klar: Die jungen Menschen sind zu unterteilen in potentielle Analphabeten (aus kleinen Verhältnissen) und in Genies (alle aus besseren Kreisen). Genauso ist das gelaufen. Wer Beziehungen hatte, bekam Ausbildungsplätze, bessere Beziehungen, bessere Plätze. Wer nix hatte, bekam nix.
D a s ist Ihre Qualität. Und m e i n Thema!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Samuel Tischler 25.05.2012, 11:45
219.

Zitat von MütterchenMüh
Sie haben da vollkommen Recht. Man würde mit solchen Sonderwirtschaftszonen, u.U. wenn man nicht aufpasst, sich selber Konkurenz machen.
Ganz richtig!
Eine Wirtschaftssonderzone heißt immer: bestimmten Anbietern oder Standorten einen Vorteil zu gewähren.
Konzerne, die über ausreichende Finanzkraft verfügen, werden prüfen, ob es nicht sinnvoll ist, den Standort in Bochum (nur ein Bsp.) zu schließen und in Griechenland weiterzumachen.

Dafür werden Unternehmer, die in D verwurzelt und ihrer Belegschaft persönlich verpflichtet sind, die Flügel strecken müssen.
Das läuft übrigens schon seit Jahren so. In der Textilindustrie, in der Elektronikindustrie, im Möbelbau. Ich selbst habe das alles hautnah miterlebt.
Deutschland schafft schon seit Jahren sein produzierendes Gewerbe ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 36