Forum: Wirtschaft
Sechs-Punkte-Wachstumsplan: Bundesregierung will Sonderwirtschaftszonen für Europa
DPA

Deutschland reagiert auf die Rufe aus der EU: Die Bundesregierung hat nach SPEGEL-Informationen einen Sechs-Punkte-Plan für mehr Wachstum in Europa entwickelt. So sollen Krisenstaaten steuerliche Vergünstigungen bekommen. Außerdem sollen EU-Länder ihren Arbeitsmarkt nach deutschem Vorbild reformieren.

Seite 32 von 36
spiekla 25.05.2012, 13:17
310. Ihre 5€

Zitat von Nonvaio01
Geld wird durch Darlehen geschaffen. Ich leihe mir 100€ und damit gibt es 100€ mehr auf der Welt. Nun zahle ich aber Zinsen dafuer um es einfach zu halten 5% Also gibt es 105€ schulden, aber nur 100€ um diese zu zahlen. Nun bringe ich meine 100€ zur Bank, die Bank kann davon 90€ als Kredit an andere vergeben (fraktionales system) dafaruf zahle ich wieder 5% usw usw Am ende sind immer mehr schulden da, das heisst man zahlt nur noch Zinsen wobei die Schulden mehr werden...und da sind wir weltweit angelangt. Die schulden sind zu hoch weil zu jdem Geld was man sich leiht auch Zinsen dazukommen, fuer die kein Geld gedruckt wird.
Schuldzinsen sind ebenfalls Buchgeld bzw. werden gedruckt. Das ist auch kein Problem, solange Sie (vernünftigerweise) mit den geliehenen 100€ gut investiert (z.B. in ein Werkzeug) 110€ verdienen.
Das Problem liegt im Konsumieren von geliehenem Geld, wie z.B. in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 25.05.2012, 13:19
311. Der Rest der Klasse

Zitat von Izmi
Was ist aus dem Rest der Klasse, den mies benoteten Schülern aus gutem Hause geworden? Ich wette, alle haben einen prima Ausbildungsplatz nach den Wünschen der Eltern gefunden. Ich will garnicht fragen, ob Sie selber "gutbürgerlich" gestellt sind. Leider sind häufig genug Tatsachen Hintergrund "ideologischer Weltanschauungen".
muß den Arbeitgeber genauso überzeugen, mehr einzubringen als er kostet oder es als Selbständiger versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stecker-ziehen 25.05.2012, 13:22
312. Hilfe, Herr schmeiß' Hirn ra'!

Die Rettungsaktionen unserer CDU/SPD/Gruenen/FDP-Politiker werden immer abstruser. Steuersenkungen in einem Land wo fast keine gezahlt werden, und deutsche Verhältnisse in anderen Ländern einführen zu wollen wird nur eines bringen: den Hass der dortigen Bevölkerung! Ihr seid gewählt worden um unser Land zu unserem Wohle zu regieren, und was macht Ihr? Ihr wollt andere Länder regieren und gebt uns mit Eurer Einwilligung in diesen unsäglichen ESM den Rest.
Wenn unsere Regierenden samt Opposition eine Maschine wären, dann hätte man bei den Fehlern und dem angerichteten Schaden längst eines gemacht: den Stecker gezogen.

Wer kann/könnte uns hier noch helfen?
1. Die Medien, indem sie mal ausnahmsweise nicht mitziehen mit unseren Parteien, da sie als Bürger von der Katastrophe genauso betroffen sind.
2. Wir selber, über Briefe an alle relevanten Stellen (Presse, Abgeordnete usw.)
siehe hierzu:
Kampagne Stoppt EU-Schulden- und Inflationsunion (ESM-Vertrag)! | Abgeordneten Check (oder selber Schreiben verfassen)
3. Unsere Gewerkschaften, indem sie dagegen mobil machen, da ihre Klientel hier mehr verliert als ein paar Prozent +- an Lohnforderungen oder Renten +- 67 Jahre
4. Demonstrationen im ganzen Land ( auch von denen die sonst nicht auf die Strasse gehen)
5. Bundesverfassungsgericht, dem klar gemacht werden muss, was hier auf dem Spiel steht. (wie?)
6. Verbreitung von Informationen über das Internet .
7. ??

Parteien, die massiv gegen diesen unsäglichen ESM sind:
Freie Wähler und Partei der Vernunft

Es gibt genügend Wirtschaftsexperten, die diese Krise verstanden haben und mit ihrer Einschätzung immer richtig lagen wie:
Wilhelm Nölling: Juli 2010 – wie wird es weitergehen
Wilhelm Nölling - Auswirkungen der Euro-Währungsunion - YouTube
Prof. Wilhelm Hankel zur Europroblematik
2012 Prof. Dr. Wilhelm Hankel - Gegen den Euro Wahn 1/3 - YouTube
2012 Prof. Dr. Wilhelm Hankel - Gegen den Euro Wahn 2/3 - YouTube
2012 Prof Dr Wilhelm Hankel Gegen den Euro Wahn 3 3 - YouTube
Prof. Dr. Hans-Olaf Henkel (Warum er vom Euro-Befürworter zum Euro-Gegner wurde)
Eurokrise: Vortrag Hans-Olaf Henkel, Ex-BDI-Chef und Autor (Rettet unser Geld) - YouTube
Unser neuer Bundespräsident könnte sich mit dem Stoßgebet: „Herr schmeiߑ Hirn ra“ nach ganz oben wenden. Vielleicht kommt dann sogar über ihn die Erleuchtung und er unterschreibt die Verträge nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossi Ostborn2.0 25.05.2012, 13:22
313. .

Zitat von Izmi
... Und wenn ich Ihre Angst meine, so ist es gerade die Angst vor dem Unkonkreten, nicht Wäg- und Erkennbaren der näheren Zukunft, die ich bei Ihnen sehe.
An Ihrer Stelle würde ich mich ab sofort nie wieder auf das Bauchgefühl oder vermeintliche Menschenkenntnis verlassen ;-)

Ich sag Ihnen was, ganz unter uns: Als ich 28 war, war meine damalige Firma pleite und ich stand vor dem Nichts. Kein Geld, keine Perspektive, Frau ist weggelaufen, die Einzigen die noch bei mir geklingelt haben waren Gerichtsvollzieher. Heute, 11 Jahre später zahle ich immer noch Schulden beim Finanzamt aus dieser Zeit (alleine in der ersten 4 Monaten diesen Jahres nochmal 12.000€ on top zu den normalen Steuern).

Sie sehen also: Ich war schon mal sowas von verloren, am A...., total verrissen, aber das alles hat mich nicht umgebracht sondern zu einem gelassenen und positiven und freundlichen Menschen gemacht. Angst vor der Zukunft ist mir fremd, ich weiß nämlich wie man ohne Geld zurecht kommt ;-)

Zitat von Izmi
Und übrigens: Was da nun wirklich kommen wird, weiß ich auch nicht. Natürlich kein weiteres Kuba (sofern Sie nicht Guantanamo meinen) oder Nordkorea. Mein Traum wäre ein radikaldemokratischer im besten Sinne!
Radikaldemokratisch? Also alles wird per Volksentscheid entschieden? Na dann viel Spass ;-)

Ich gebe Ihnen mal ein Bild und sie erkären mir dann, wie das "radikaldemokratisch" zum Vorteil aller geregelt werden könnte:

Also 2 Wölfe und 1 Schaf wollen ganz demokratisch in geheimer Wahl Ihr nächstes Mittagessen wählen....2/3 Mehrheit ist notwendig...wie wollen Sie das lösen, dass das Schaf das Ergebnis der Wahl überlebt?

Oder auf die Bevölkerung: 25% bezahlen Einkommensszteuer und 75% leben davon. Jetzt soll demokratisch entscheiden werden, wie hoch die Einkommenssteuer in Zukunft ist und wer das umzuverteilende Geld bekommen wird. Wie wollen Sie erreichen, dass die Einkommensteuer nicht erhöht wird und auch die Einzahler etwas abbekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 25.05.2012, 13:26
314. Bang

Zitat von spiekla
Die Arbeit allein hat keinerlei Wert, den man umverteilen kann, sondern erst dann, wenn sie produktiv ist. Dazu benötigen Sie intelligente Organisation, technische Innovation und Mitarbeitermotivation. Wenn letzteres aufgrund von z.B. geringer Entlohnung nicht zu erwarten ist, benötigen sie Druck. Ich bin entweder mit gutem Gehalt zur Arbeit zu bringen oder mit existenziellem Druck - und Sie?
Ihr erster Satz ist schlicht nonsens, und da sich der zweite darauf bezieht - kein Kommentar.
Aber weiter: Was wollen Sie denn nun eigentlich? Bezahlen Sie die Leute gut, und alles ist okay!
Ansonsten bringen Sie ihren "existentiellen Druck" mal der Bevölkerung näher... und erleben den gesellschaftlichen BigBang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 25.05.2012, 13:34
315. Wölfisch

Zitat von Ossi Ostborn2.0
Sie sehen also: Ich war schon mal sowas von verloren, am A...., total verrissen, aber das alles hat mich nicht umgebracht sondern zu einem gelassenen und positiven und freundlichen Menschen gemacht. Angst vor der Zukunft ist mir fremd, ich weiß nämlich wie man ohne Geld zurecht kommt ;-)
Wie sagt man: Willkommen im Club!

Zitat von Ossi Ostborn2.0
Ich gebe Ihnen mal ein Bild und sie erkären mir dann, wie das "radikaldemokratisch" zum Vorteil aller geregelt werden könnte: Also 2 Wölfe und 1 Schaf wollen ganz demokratisch in geheimer Wahl Ihr nächstes Mittagessen wählen....2/3 Mehrheit ist notwendig...wie wollen Sie das lösen, dass das Schaf das Ergebnis der Wahl überlebt?
Sie unterschätzen revolutionäre Schafe! Eines hat sich natürlich einen Wolfspelz umgelegt - und dann überlegen sie sich, ob sie den Wolf lieber grillen, kochen oder mit viel grün roh verspeisen. Guten Appetit!
:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroStar2011 25.05.2012, 13:34
316. Vorbild???

Zitat von sysop
Deutschland reagiert auf die Rufe aus der EU: Die Bundesregierung hat nach SPEGEL-Informationen einen Sechs-Punkte-Plan für mehr Wachstum in Europa entwickelt. So sollen Krisenstaaten steuerliche Vergünstigungen bekommen. Außerdem sollen EU-Länder ihren Arbeitsmarkt nach deutschem Vorbild reformieren.
EU Reformen nach dt Vorbild? NEIN Danke!

Die vielen Arbeitslosen die in DE zum Zweck der staatlichen Statistikbeschoenigung zu Ich AGs ueberredet wurden werden durch die geplante Zwangsrente in den sicheren Bankrott und damit in das perverse Hartz IV System getrieben. Das ist genausowenig ein Vorbild fuer Europa wie das dt Ausbildungs- und Schulsystem oder die Weigerung einen Mindestlohn einzufuehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 25.05.2012, 13:38
317. Hmmm

Zitat von elspaco
wie der Kanzlerette mit ihrem abnicker Kabinett ganz Europa zum Schlaraffenland für Wirtschaftskriminelle und ähnliche Parasiten macht.
Stellen wir uns nur einmal vor, daß - sagen wir einmal 50% - aller Lokal- Bundes- oder sonstewieverantwortliche Politiker ein paar nicht ganz eindeutig nachweisbare "Nebeneinkünfte" hätten. Und stellen wir uns zusätzlich vor, daß diese Gelder über Bankkonten laufen. Jetzt müssen wir uns nur noch die jeweiligen Bankverantwortlichen vorstellen, wie sie versuchen, aus diesen Informationen ein paar kleine Gefälligkeiten herauszuschlagen....

"Wat isn Dampfmaschin. Da stelle ma uns jans dumm und sagen, en Dampfmaschin isn großer, schwarzer Raum. Und dieser große schwarze Raum hat zwei Löcher. Zu einem kommt die Luft rein, dat andere kriege ma später!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehrumbum 25.05.2012, 13:38
318.

Zitat von Ossi Ostborn2.0
Unsere prekäre Arbeitsverhältnisse, Leiharbeit, befistete Jobs und unterbezahlte Werksverträge sind immer noch besser als 50% Jugendarbeitslosigkeit und 23% Lohnsenkung. Und Hartz4 nicht zu vergessen:
Bitte nicht vergessen, das es auch ein Leben vor HartzIV gab – und das war vor allem für die Ü50, die keinen Job mehr finden, einfach besser – da wurde eine 30jährige vorherige Tätigkeit wenigstens so gewürdigt, daß man sich nicht (weniger) an deren Lebensleistung vergriffen hat.
Und so lange Sie nicht die €uropäische Jugendarbeitslosigkeit usw. als Ergebnis des Wirtschaftens eines einheitlichen Währungsraum sehen, sind auch Sie €uropa-untauglich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 25.05.2012, 13:42
319. Bezahlen Sie die Leute gut, und alles ist okay!

Zitat von Izmi
Ihr erster Satz ist schlicht nonsens, und da sich der zweite darauf bezieht - kein Kommentar. Aber weiter: Was wollen Sie denn nun eigentlich? Bezahlen Sie die Leute gut, und alles ist okay! Ansonsten bringen Sie ihren "existentiellen Druck" mal der Bevölkerung näher... und erleben den gesellschaftlichen BigBang.
Ich bin ausdrücklich für gute Bezahlung. Das Problem der Problemländer liegt aber doch gerade darin, dass nicht leisten zu können.
Dadurch entsteht dann erst der existenzielle Druck, den es zu vermeiden gilt.
Aber am Anfang dieses Zusammenhanges steht immer noch der produktive Betrieb, ohne den sie sich sämtliche volkswirtschaftlichen Ideen Umverteilungen abschminken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 36