Forum: Wirtschaft
"Sehr schlecht für Amerika": Trump legt gegen Deutschland nach
DPA

Morgen-Tweet gegen Merkel: Nach der Kritik der Kanzlerin an den USA nimmt Trump erneut die deutsche Wirtschaft ins Visier. Der deutsche Handelsüberschuss schade den Vereinigten Staaten - aber das werde sich bald ändern.

Seite 2 von 34
Snoopy60 30.05.2017, 14:26
10. Ach Donald...

Angela Merkel macht derzeit sehr viel ziemlich richtig. Man mag bisweilen verzweifeln an der scheinbaren Langmut der Kanzlerin. Aber genau das ist es, was Deutschland und Europa derzeit am meisten benötigen: Politiker, die einen kühlen Kopf bewahren, nüchtern analysieren und wohlüberlegt handeln und sich äußern. Wenn sich offenbar Frankreich und Deutschland endlich einmal wieder anschicken, gemeinsam Visionen für Europa zu entwickeln und damit Europa voranzubringen, ist mir um Europa nicht mehr so bange. Deutsch-französische Ideen haben in den letzten 40 Jahren immer große Entwicklungsschübe auf allen Ebenen hervorgebracht. Andere, namentlich KB (Kleinbritannien, nachdem Schottland und Nordirland ade gesagt haben) und die USA, werden sich anpassen müssen, nicht umgekehrt. Hört man nicht auf Trump, sondern auf andere Kanäle in den USA, dann spürt man geradezu das Entsetzen dort über die Reaktionen, die Trump hervorgerufen hat. Am besten sollte man DT aussitzen und sich derweil um das eigene europäische Haus kümmern. Die Amerikaner jedenfalls werden Jahrzehnte benötigen, um das Unheil zu reparieren, das DT in wenigen Wochen angerichtet hat und wohl noch anrichten wird, denn wenn es etwas gibt, das man nicht (zurück)kaufen kann, dann sind das zerstörte wohlwollende und herzliche Emotionen zu einer anderen Nation. Diese muß man sich erarbeiten, soetwas hat dann sogar Kredit, den aber hat George W. Bush begonnen zu verspielen und DT setzt dem Ganzen nur noch die Krone auf.

Beitrag melden
karend 30.05.2017, 14:27
11. .

"Trump legt gegen Deutschland nach"

Wenn's intern hakt, sind andere die Bösen. Da bildet Trump keine Ausnahme.

Beitrag melden
SWK 30.05.2017, 14:27
12. Kein Wahlkampf.

Immerhin hat das selbst DJT sofort verstanden - im Gegensatz zu sehr vielen Journalisten in den letzten Tagen. Die Betreffenden sollten nun einmal über ihr Gewerbe nachdenken.
In der Sache wird es spannend. Und genauso ungemütlich, wie es in Brüssel vor Frau Merkels wohlkakulierter Ansage längst schon geklungen hatte.

Beitrag melden
toskana2 30.05.2017, 14:27
13. irgendwann?!

Wenn einer wie Trump meint,
ständig provozieren zu dürfen,
wird den Provozierten nichts anderes bleiben,
als sich mit dem Provokateur irgendwann auseinanderzusetzen
- je früher desto besser!

Beitrag melden
rkinfo 30.05.2017, 14:27
14. Buy american weapons ;-)

D. Trump spricht 'durch die Blume': Merkel muss eben auch Bestellungen für US-Waffen, wie die Saudis, bei D. Trump abliefern ;-)
Der desolate Zustand der Bundeswehr lässt sich nicht mehr mit vagen 10-Jahresplänen kitten. Da sind nun Bestellungen gefragt.
Nachdem die EU immer noch 10% Importsteuer auf US-Autos erhebt (umgekehrt 2,5%) muss man sich nicht wundern über zu wenige US-Autos bei uns ;-)
Die EU und Merkel haben Obama um den Finger gewickelt und brutal die USA als ihre Melkmaschine benutzt. Jetzt kontert D. Trump.

Beitrag melden
epiktet2000 30.05.2017, 14:27
15. Da hilft nur eins!

Schnell die Löhne rauf, damit die deutschen Autos von den US-Amis nicht so verdammt billig gekauft werden können.

Beitrag melden
schwerpunkt 30.05.2017, 14:27
16.

Irgendwie hat der Knabe echt nicht mehr nur nicht alle Leuchten im Lüster brennen, da glimmt irgendwie nur noch ganz vorsichtig ein Licht.

Ja, Donald ... änder das mal. Mit Deinen angedrohten Strafzöllen erreichst Du eventuell sogar das Gegenteil von dem was Du beabsichtigst. Eine ähnliche Erfahrung durfte England vor über 100Jahren machen, als es verpflichtend vorgab, dass deutsche Waren das vermeintliche Makel "Made in Germany" tragen mussten.
Oder sollen deutsche Waren generell verboten werden? Auch wenn diese sogar überwiegend in den USA hergestellt werden (BMW)?

Beitrag melden
wilbury 30.05.2017, 14:28
17. Woran das wohl liegt....?

Die Ami's haben eben wenig was es lohnt hier zu importieren. Das meiste können wir selbst oder die Chinesen besser. Außer Gitarren Gibson und Martin... das haben die drauf!
Aber das reicht nicht... die werden stets mehr "Made in Germany" kaufen als wir "Made in USA"

Beitrag melden
dirk1962 30.05.2017, 14:29
18. Es ist das Schreien

im Wald in nichts weiter als ein Ausdruck von Unverständnis.

Beitrag melden
Newspeak 30.05.2017, 14:29
19. ...

Deutschland sollte mal das Geld eintreiben, das hinter dem Handelsdefizit steckt. Die USA schulden uns einiges. Merkel koennte also mit sehr viel mehr Berechtigung twittern "bad for us".

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!