Forum: Wirtschaft
Seit 2000: So teuer sind Bus- und Bahntickets geworden
DPA

Die Kosten für Autofahrer sind seit 2000 etwas stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Eine Preisexplosion gab es hingegen im öffentlichen Nahverkehr.

Seite 1 von 5
dasdondel 13.09.2016, 15:25
1. Karlsruhe

Die S-Bahn ist seit 2 Jahren Dauerbaustelle. Ständig Fahrplan/Routen-Änderungen, Verbindungen werden gestrichen (aktuell werden 3 Nightliner gestrichen) S11 für 6 Wochen gesperrt, also Busfahren. Ursprüngliches Verprechen : Baustelle ist November 2016 fertig. Mittlerweile ist von 2019 die Rede. Derweil werden regelmässig die Fahrpreise erhöht. Ich zahle als Pendler mittlerweile 77€ für 12km, angesichts der niedrigen Zinsen wäre ein Kleinwagen warscheinlich schon billiger. Da kommt der Verdacht auf, daß man die Leute aus der Bahn auf die Straße bringen will. Das resultierende Chaos kann man dann als Begründung für weitere Baumassnahmen (zweite Rheinbrücke) verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John McC!ane 13.09.2016, 15:25
2. Prozentrechnerei...

...ist vollkommen uninteressant, wenn man de absoluten Zahlen nicht kennt, die dahinterstehen!
Viel interessanter wäre gewesen: was kostet den Bürger aktuell ein Kilometer mit einem durchschnittlichen PKW unterm Strich und wieviel ist es mit Bus und Bahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 13.09.2016, 15:25
3. Bahntickets

In jedem Jahr werden mit dem Winterfahrplan die Preise um durchschnittlich ca. 3% angehoben.
Dann kommen in 15 Jahren nun mal über 50% raus...

Wenn Material, Betriebsmittel und Löhne hingegen nur um 30% teurer wurden: wie hat die Bahn das Geld versenkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb99 13.09.2016, 15:32
4. Preisexplosion bei ÖPNV

Das düfte wohl eine Kombination aus der Überlegenheit staatlichen Wirtschaftens und der segensreichen Wirkung der Ökostromsubventionen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 13.09.2016, 15:42
5. Wie gut,

dass Dr. Merkel sich Klimakanzlerin nennen ließ!
Zumindest dieser Name deutet auf das angebliche Ziel hin.

Die Aktivitäten eigentlich weniger...
Die PKWs werden stärker und schneller, die öffentlichen Verkehrsmittel teurer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 13.09.2016, 15:45
6. Kosten senken leicht gemacht

Der Liter Autogas kostet gegenwärtig 49,9 Cent bei einem Mehrverbrauch von ca. 10 Prozent gegenüber einem Benziner und umweltfreundlicher ist der Stoff auch noch. Für Pendler, die rechnen können, eigentlich alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G111 13.09.2016, 15:46
7. Extrem verkürzt!

Die Preise im Nahverkehr legen i.d.R. die gut 60 Verbünde in Deutschland fest. Hier haben zunehmend die Aufgabenträger (Länder und Kommunen) das Sagen.

Der Nahverkehr erreicht durch Fahrgeldeinnahmen und Zuschüsse für Schüler und Auszubildende einen Deckungsbeitrag von rd 80 Prozent. Der Rest wird durch Zuschüsse (Bestellerentgelt = Steuern bzw. kommunale Querverbünde = Strom und Wasser) finanziert.

Ende der 1990er wurde mit vergleichsweise niedrigen Deckungsbeiträgen (Tarifen) der Nahverkehr gestärkt (insbesondere Verbundgründungen). Finanziert von Ländern und Kommunen. Diese Lücke musste geschlossen werden, daher der überdurchschnittliche Preisanstieg.
Der Fernverkehr finanziert sich zu 100% aus Fahrgeldeinnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 13.09.2016, 15:50
8.

Zitat von John McC!ane
...ist vollkommen uninteressant, wenn man de absoluten Zahlen nicht kennt, die dahinterstehen! Viel interessanter wäre gewesen: was kostet den Bürger aktuell ein Kilometer mit einem durchschnittlichen PKW unterm Strich und wieviel ist es mit Bus und Bahn?
Das hängt davon ab wie weit man fährt, da die Bahn und Nahverkehrspreise meist fixt sind.
Sprich mein Ticket in Berlin kostet 2.70 Euro, egal ob 5 oder 45 Stationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 13.09.2016, 15:51
9.

Zitat von widower+2
Der Liter Autogas kostet gegenwärtig 49,9 Cent bei einem Mehrverbrauch von ca. 10 Prozent gegenüber einem Benziner und umweltfreundlicher ist der Stoff auch noch. Für Pendler, die rechnen können, eigentlich alternativlos.
Autogas ist wie Kohle und somit absolut nicht umweltfreundlicher, da bei der Gasgewinnung 10% Methangas in die Atmosphere entweichen und somit ist es der absolute Klimakiller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5