Forum: Wirtschaft
Seitenwechsel: Mappus geht zum Pharmakonzern Merck

Neuer Job in der Pharmabranche: Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Er bekommt beim Merck-Konzern eine Führungsaufgabe im Ausland.

Seite 2 von 6
frnzwltr 04.08.2011, 15:13
10. Merck kann ihn brauchen...

Merck ist für einen Pharmakonzern in zweierlei Hinsicht erstaunlich:

1. Die Marke Merck hat bei den Kunden ein sehr positives Image

2. Wirtschaftlich könnte es Merck durchaus besser gehen; nicht nur die Finanzberichte und -veröffentlichungen zeigen, dass Handlungsbedarf besteht, auch gibt es immer weniger Kunden, die nach der Marke Merck im Internet suchen:

http://www.brandigg.de/brand/Merck

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 04.08.2011, 15:17
11. Mappus, Koch, Schröder...ein Leben nach der Politik

Zitat von own_brain_user
... könnte man die Schlussfolgerung ziehen, dass es um Merck dank Mappus ganz gut oder zumindest nicht schlechter als ohne Mappus steht - wenn es so ist, wird es schon noch rauskommen, wie bei anderen, deren Verhalten ich nur als mafiös bezeichnen kann (Schröder, Koch...). Wenn man genauso kaltblütig-verantwortungslos-egoistisch ist wie diese Sorte Menschen, könnte man durch den Vorgang eher auf die Idee kommen, Merck-Aktien zu kaufen.
Unsereins hatte sich vor Jahren mal um eine Senior Stelle bei Merck bemüht und wurde in mehreren Interviews durch die Mangel gedreht. Fachliche Qualifikation, Eignungstests, psychologische Beurteilung durch HR.
Ich wette Mappus musste nicht durchs Assessment Center ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2 04.08.2011, 15:19
12. #1

Zitat von sysop
Neuer Job in der Pharmabranche: Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wechselt von der Politik in die Wirtschaft. Er bekommt beim Merck-Konzern eine Führungsaufgabe im Ausland.
Das ist das, was viele Menschwen wollen. Quereinsteiger mit einem begrenzten Aufenthalt in der Politik. Mappus kommt aus der Wirtschaft von Siemens. Nun hängt er die Politik an den Nagel und wechselt zu Merck. Ich kann daran nichts Anrüchiges erkennen. Irgendwie muss auch er den Kühlschrank vollkriegen. Warum muss man ihm Schmähungen und Unterstellungen nachrufen? Seine Entscheidung ist für mich absolut ok. Viel Glück und Erfolg für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Transmitter 04.08.2011, 15:20
13. Wessen Brot ich esse. . . .

Zitat von Walter Sobchak
Was zu erwarten war. Erhaelt er auch noch Bezuege vom Land?
Na selbstverfreilich! Und wie! So ein Ex-MP zockt locker ab dem 60stn über 10.000 Euronen Pension ab. Lebenslänglich. Und bis dahin vertritt Mappus knallhart die Interessen des internationalen Pharmakonzerns Merck. Gegen die Interessen seiner Rentenzahler, die deutschen Steuerzahler im Zweifel.

"Gas-Gerd" Schröder schleckt bei Putin, Koch bei Bilfinger & Berger, Steinbrück bei Thyssen-Krupp, Joschka Fischer bei den Amis Speichel. Und alle stecken sich die Taschen voll, das es nur so kracht. Ab dem 60sten kommt dann noch unsere Kohle dazu. Ein finanziell ertragreicher Job, Berufspolitiker. Trotzdem würde ich mich in Grund und Boden schämen, würde ich dieser Beurufsklasse angehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solomong. 04.08.2011, 15:26
14. Stimmt eigentlich

Zitat von Crom
Wer sind Sie, der darüber richten kann, ob und welche Qualifikation jemand hat? Was soll ein Politiker nach seiner Abwahl denn Ihrer Meinung für eine berufliche Tätigkeit ausüben?
mit ehrlicher Arbeit wird es immer schwieriger. Da fehlt Nachfrage und Angebot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner655 04.08.2011, 16:22
15.

Zitat von solomong.
mit ehrlicher Arbeit wird es immer schwieriger. Da fehlt Nachfrage und Angebot.
Neuesten Gerüchten zufolge sollen seit geraumer Zeit enge und freundschaftliche Beziehungen zwischen Politik und Wirtschaft bestehen.
Trotzdem scheinen Verflechtungen zum Nachteil der gutgläubigen Allgemeinheit ausgeschlossen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanzer 04.08.2011, 16:23
16. Kapitalistischer Nepotismus

Zitat von Transmitter
Na selbstverfreilich! Und wie! So ein Ex-MP zockt locker ab dem 60stn über 10.000 Euronen Pension ab. Lebenslänglich. Und bis dahin vertritt Mappus knallhart die Interessen des internationalen Pharmakonzerns Merck. Gegen die Interessen seiner Rentenzahler, die deutschen Steuerzahler im Zweifel. "Gas-Gerd" Schröder schleckt bei Putin, Koch bei Bilfinger & Berger, Steinbrück bei Thyssen-Krupp, Joschka Fischer bei den Amis Speichel. Und alle stecken sich die Taschen voll, das es nur so kracht. Ab dem 60sten kommt dann noch unsere Kohle dazu. Ein finanziell ertragreicher Job, Berufspolitiker. Trotzdem würde ich mich in Grund und Boden schämen, würde ich dieser Beurufsklasse angehören.
Ich kann Ihnen nur zustimmen. Gerhard Schröder zum Beispiel ist der erste Bundeskanzler, der in dieser Form sich dem Lobbyismus verschrieben hat.
Hier liegt auch ein Problem der Glaubwürdigkeitslücke der Politik. Nicht alle Politiker verhalten sich so, aber leider werden es immer mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berniecook 04.08.2011, 16:26
17. Aber klar doch

Zitat von Walter Sobchak
Was zu erwarten war. Erhaelt er auch noch Bezuege vom Land?
Klar doch, Übergangsgeld als ehem. Ministerpräsident, Übergangsgeld als dann ehem. Abgeordneter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redkiller 04.08.2011, 16:28
18. Selber selber lachen alle Kälber

Zitat von Kalaharry
... will heißen, er wird für gute und treue Lobbyistendienste entlohnt. Qualifikation? Keine. Es muss schon reichlich schlecht stehen um Merck, wenn sie jetzt schon solche unqualifizierten Nieten einstellen. Wenn ich Aktien hätte, jetzt würde ich sie verkaufen.
Wieso hat er keine Qualifikationen, seit wann wird man in der Politik dequalifiziert? Mappus ist vom Hause aus Diplom-Ökonom und war vor seiner aktiven Seit als Berufspolitiker für Siemens im bereich vertrieb tätig, er war zudem Bevollmächtigter für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit usw. Auch ist Merkel kein Russischer Staatskonzern der vom Russischen Geheimdienst kontrolliert wird, außerdem ist Mappus noch relativ Jung, soll er weiter Übergangsgelder kassieren, statt eigenes Geld zu verdienen?

Außerdem träumt glaube ich seit Lothar Späth jeder CDU Großkopf, eine ähnlich Karriere wie dieser hinzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alberon 04.08.2011, 16:28
19. sie haben recht aber

Zitat von Kalaharry
... will heißen, er wird für gute und treue Lobbyistendienste entlohnt. Qualifikation? Keine. Es muss schon reichlich schlecht stehen um Merck, wenn sie jetzt schon solche unqualifizierten Nieten einstellen. Wenn ich Aktien hätte, jetzt würde ich sie verkaufen.
Durch seine Einstellung bleibt die Verbindung zu seiner Demokratischen und Christlichen Partei erhalten.
Mich wundert in dieser Bananen Brühe nichts mehr.
Es ist nur noch ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6