Forum: Wirtschaft
Selbstanzeigen: Finanzminister wollen Regeln für Steuersünder verschärfen
DPA

Steuersündern, die sich selbst anzeigen wollen, drohen strengere Bedingungen. Bund und Länder wollen die Fristen laut "Süddeutscher Zeitung" verlängern. Nur wer seine Angaben für die letzten zehn Jahre korrigiere, soll noch straffrei davon kommen.

Seite 3 von 3
Michi2010 02.01.2014, 12:09
20. Liebe Finanzminister,

denkt doch zur Abwechslung mal über die Sanktionierung von Verschwendung öffentlicher Mittel nach. Vielleicht würde das die (S)Teuererlichkeit fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 02.01.2014, 12:20
21. Verstehe ich nicht

Zitat von arejo
kommen due Typen ja immer straffrei weg. diese Leute haben ja auch nur Millionen an steuern hinterzogen und haben nicht versucht Klamotten auf eBay zu verkaufen ohne dies als nebenverdienst anzugeben um ihren lächerlichen Sozialhilfebetrag aufzubessern. Wieso wird es von Bürgern hingenommen das der Staat bei den reichen alle Augen zudrückt, aber bei den Hartz lV Empfängern wird knallhart eingegriffen. ich meine ok der Staat hat das Recht dazu denn es geht ja bei den leuten um mehrere Hundert Euro... Aber zum Glück berichtet die Bild "Zeitung" ja immer ganz sachlich und hetzt die Leute nicht gegen die Hartz lV Empfänger auf...
Ihren Beitrag verstehe ich nicht. Wer gewerbsmäßig Klamotten bei eBay verkauft, ohne das Gewerbe anzumelden und USt., Gewerbesteuer und eben auch EK-Steuer abzuführen, begeht doch Steuerhinterziehung. Und wer gleichzeitig auch noch Transferleistungen bezieht, begeht u. U. auch noch Betrug beim Erlangen von Sozialleistungen. Das sind dann schon zwei Straftaten.
Und nahezu alle mir bekannten Empfänger von Hartz IV Leistungen verdienen nebenbei schwarz was hinzu. Und ich habe nicht den Eindruck, dass da wirklich kontrolliert wird. Als Selbständiger werde ich jedoch nahezu jedes Jahr geprüft. Klar, der Prüfer kommt nicht jedes Jahr. Er kommt halt alle drei Jahre und nimmt die Unterlagen der letzten drei Jahr mit. Und mein Finanzamt kann dann fast minutengenau bis auf Urlaubszeiten nachvollziehen, wo ich wann was gemacht habe, da sie Zugriff auf nahezu alle persönlichen Informationen haben (Buchhaltungs-Journale, Belege, Kreditkartenabrechnungen, Kontoauszüge, ...)
Ich kenne keinen einzigen Bezieher von Hartz IV Leistungen, der so intensiv analysiert wird wie einigermaßen erfolgreiche Selbständige.
Nein der Staat achtet hier schon auf Effizienz und kümmert sich am ehesten um diejenigen, wo am meisten zu holen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratschbumm 02.01.2014, 13:15
22. Steuerhinterziehung ist Volkssport.

Zitat von sysop
Steuersündern, die sich selbst anzeigen wollen, drohen strengere Bedingungen. Bund und Länder wollen die Fristen laut "Süddeutscher Zeitung" verlängern. Nur wer seine Angaben für die letzten zehn Jahre korrigiere, soll noch straffrei davon kommen.
Das gleiche wie bei Unternehmen:
Ebay, Microsoft, Amazon, Paypal, u.v.a.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baronchelli 02.01.2014, 13:55
23. Hätte viel mehr sein können....

Da nimmt man aufgrund der Selbstanzeigen Steuern von EUR 3.5 Milliarden ein und ist wahnsinnig stolz darauf! Nun ja, es hätte locker das dreifache sein können, hätte sich der Bundesrat vor etwas mehr als einem Jahr mit dem Abgeltungssteuerabkommen D-CH einverstanden erklärt. Was soll man dazu sagen? Lieber ein paar Steuersünder bestrafen und ein bisserl Nachsteuern einnehmen als das Silbertablett abräumen das dem Staat präsentiert wurde. Dann wäre jeder, wirklich jeder Steuersünder mit 20% - 25% des Vermögens (und nicht bloss mit einer Nachsteuer auf undeklarierten Erträgen) bestraft worden. Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los dass sich einige politische Profilierungsneurotiker über den Finanzbedarf Deutschlands stellten und so den Staat um Milliarden gebracht haben. Komisches Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 02.01.2014, 14:54
24. Darf es ...

Zitat von klaus meucht
Wenn ich jemanden Geld stehle, kann ich doch nicht argumentieren dass dieser lernen sollte mit seinem Geld besser umzugehen. Das sind 2 verschiedene Dinge. Steuerhinterziehung ist die einzigste Straftat bei der ......
Darf der Staat aber mit Tricksereien Gesetze aushebeln?
"Wie Steinbrück die Rechtssprechung aushebelt"
http://www.wiwo.de/politik/deutschla...t/5546730.html

Und was macht die Deutsche Bahn, die zu 100% in staatlicher Hand ist, auf Cayman Islands?

Solange die Gesetze immer undurchsichtiger werden, weiß der Steuerzahler nicht, ob er vielleicht auch ein Steuerbetrüger sein könnte. Da gab es bei Lanz im ZDF eine Journalistin, die nichts davon ahnte, Steuerbetrügerin zu sein und plötzlich 100000 Euro Steuern nachzahlen sollte. Nur hatte sie soviel Geld noch gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 02.01.2014, 15:03
25. Irrtum ...

Zitat von lupulsas
Eine Ursache für die Möglichkeit des Steuerbetrugs ist die Ungleichheit bei der Erhebung: während abhängig Beschäftigte automatisch, ohne wenn und aber, an der Quelle besteuert werden, werden Unternehmen z.T. einmal alle 100 Jahre geprüft. Im Wissen dessen, wird betrogen, und das Schwarzgeld außer Lande geschafft. Dabei verliert der Staat jährlich min. 50 Mld. Steuereinnahmen und nimmt das hin, weil eine entsprechende Lobby der Politik das aufdrückt.
Irrtum. Wenn ein abhängig Beschäftigter sein Auto verkauft, ist das steuerfrei. Wenn ein abhängoig Beschäftigter seine Wohnung selbst renoviert, seine alte Waschmaschine, seinen Kühlschrank und andere Dinge er er 20 jahre zuvor selbst gekauft hat, auseinander nimmt und in Kupfer und andere Teile zerlegt, kann er die gegen Geld zum Schrottplatz bringen. Macht er das zweimal ist er plötzlich Steuerbetrüger und muss Strafe und Zinsen zahlen. Verkauft jemand jedes Jahr die (benutzten) Klamotten seiner Kinder bei ebay, ist er auch Steuerbetrüger. Dass Kinder wachsen hat das Gericht damals nicht interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 02.01.2014, 15:07
26. Oh, Oh ein Fehler ...

Zitat von spiegelleser987
Darf der Staat aber mit Tricksereien Gesetze aushebeln? "Wie Steinbrück die Rechtssprechung....
Da ist es wieder passiert. Manchmal geht beim Eintippen rechts unten in dem Fenster ein Feld "gespeichert" auf. Was man während dieses Augenblicks tippt, wird nicht übernommen. Und dann entsteht ein fehler.

Der letzte Satz sollte lauten:

"Nur hatte sie soviel Geld noch nie gehabt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sso82 02.01.2014, 15:32
27. Falsch!

Einmal stimmt es nicht, dass Unternehmen alle 100 Jahre geprüft werden. Jedes Unternehmen das die Bezeichnung verdient wird lückenlos geprüft für jedes Veranlagungsjahr.

Wollen Sie irgendwelche Hausfrauen die für die Soloranlage auf dem Dach ein Gewerbe angemeldet haben oder irgendwelche Hilfsarbeiter die selbständig sind damit das Unternehmen das sie beschäftigt sich die Nebenkosten sparen kann ernsthaft lückenlos und verdachtsunabhängig prüfen?

Obwohl Sie wissen, dass die Kosten hierfür nicht annähernd von den Mehreinnahmen gedeckt würden?
Und warum dann nicht dasselbe für jeden Lohnsteuerzahler? Warum sollten diese vertrauenswürdiger sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 02.01.2014, 16:17
28. Ich warte immer noch darauf, daß es dem Normalbürger und kleinen Unternehmen ...

... leichter gemacht wird Fehler in der Steuererklärung von Anfang an zu vermeiden. Denn die Opfer sind oft Kleine Unternehmen und Kleinstunternehmen. Reiche und die großen Unternehmen haben die nötige Kohle für die nötige externe Steuerberatung, bei dem Dickicht unser Steuergesetzlandschaft. Im Fall Hoeneß handelt es sich um eine vorsätzliche Tat, um der rechtmäßigen gesetzlichen Besteuerung zu entkommen. Über die Steuertarifgestaltung kann man sich aber immer noch streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 06.01.2014, 02:07
29. Nicht schimpfen , sondern erst informieren

Es ist nicht einmal richtig geklärt , ob das sogenannte Finanzamt überhaupt das Recht hat. Bitte erst einmal nachlesen , nachdenken und dann eine Notariell beglaubichte Berechtigung vorlegen, ist es denn das Wirklich das Finanzamz? Oder nur eine GnbH, die im Auftrag arbeitet und da die Frage , darf sie das einfach? Ohne Volksabstimmung?
http://www.deutsche-finanzagentur.de/startseite/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3