Forum: Wirtschaft
Sepa-Überweisungen in der EU: Iban, die Schreckliche
DPA

Im Februar startet das neue europäische Zahlungssystem Sepa - mit Kontonummern, die 22 Stellen haben. Die Zweifel, dass die Umstellung reibungslos klappt, wachsen. Die Bankgewerkschaft warnt vor einem Chaos, auch die BaFin sieht Probleme auf die Branche zukommen.

Seite 1 von 20
rsi 22.08.2013, 16:36
1. Endlich genug Konten

mit 22 Stellen kann man bis zu 9.999.999.999.999.999.999.999 Konten adressieren. Damit kann jeder EU-Bürger endlich mehr a 10 Millionen Konten bei jeweils 1 Mio verschiedenen Banken haben. Hauptsache, er hat sich die Nummern gut gemerkt und verschreibt sich nicht. Und: Mit Alphanumerischen Zeichen wären das auch noch auf sämtlichen erdenklichen Planeten möglich. Super Idee von der EU, da können wir noch reichlich Sterne mit in die Gemeinschaft aufnehmen, und das auch noch für alle Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim84 22.08.2013, 16:40
2. Selbst Schuld

So schwer ist es ja wohl nicht z.B. die Online Banking Systeme dafür fit zu machen. Hier in Belgien läuft das schon seit über einem Jahr problemlos. Bei ING kann man online die belgische Kto immer noch im alten Format eingeben, das System rechnet die dann automatisch in die lange IBAN um. Klar ist es für Papierüberweisungen schwieriger, aber ich vermute der Trend geht doch zu mehr und mehr Onlineüberweisungen. Die Banken hätten schon viel früher mit der langsamen Umstellung/Gewöhnung beginnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 22.08.2013, 16:42
3. Wo sind da Probleme?

Zitat von sysop
Im Februar startet das neue europäische Zahlungssystem Sepa - mit Kontonummern, die 22 Stellen haben. Die Zweifel, dass die Umstellung reibungslos klappt, wachsen. Die Bankgewerkschaft warnt vor einem Chaos, auch die BaFin sieht Probleme auf die Branche zukommen.
Das Gejammer darüber halte ich für leicht irrational-dass diese Umstellung kommen würde, ist seit Jahren bekannt und die ach so professionellen Banken und ihre Dienstleister hatten weiß Gott Zeit genug für die Umstellung. Das System ist im europäischen Zahlungsverkehr ein echter Fortschritt, wenn sich auch die Vorteile innerhalb Deutschlands in Grenzen halten, denn hierzulande war das Ganze durch Kontonummer und BLZ ziemlich perfektioniert. Allerdings dürfte die Zusammenfassung beider Zahlen plus ein DE und eine Kontrollziffer auch nicht gerade eine nobelpreisverdächtige Intelligenzleistung darstellen und sollte für den berühmten durchschnittlich begabten Mitteleuropäer ohne Probleme machbar sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golwen 22.08.2013, 16:43
4. Das SEPA-Mandat-Monster

Das Problem sind doch nicht einfach nur neue Nummern, sondern auch, dass die normale Lastschrift, wie wir sie heute kennen, abgeschafft wird. Die Folge wird sein, dass einmalige Zahlungen per Lastschrift nicht mehr angeboten werden und man nur noch entweder gegen Vorkasse oder per Kreditkarte zahlen kann. Wo kann ich Anteile der Kreditkartenfirmen kaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnbatz 22.08.2013, 16:47
5. Bis zu 31 Stellen

Zitat von rsi
mit 22 Stellen kann man bis zu 9.999.999.999.999.999.999.999 Konten adressieren.
Auf Malta kann die IBAN bis zu 31 Stellen lang werden. Es könnte also schlimmer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 22.08.2013, 16:47
6. Warum

Wozu dient diese Umstellung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karldhammer 22.08.2013, 16:50
7. optional

Wenn ich das Wort Europa schon höre, sträubt sich bei mir das Fell!
Ich bekomme eine Stinkwut! Am 22.09. weiß ich, was ich zu wählen habe.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobanane 22.08.2013, 16:53
8.

Wir wahrscheinlich ähnlich schlimm wie das Jahr 2000 Problem. IBAN gibt es seit langen und Auslandüberweisungen laufen damit. Warum soll es dann Probleme mit Inlandüberweisugen geben. Und merken muss man sich die Kontonummer auch nicht mehr, man loggt sich ja sowieso mit der Kundennummer ein und der Rest geht automatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 22.08.2013, 16:53
9. Iban, die Schreckliche????

Wieso?

Wir leben seit 20 Jahren in Spanien und arbeiten täglich mit 20 `digitos´. Weder ich, meine Frau, noch unsere Kunden und Lieferanten haben je das geringste Problem gehabt.

Oder wollen Sie uns glauben machen, dass die Deutschen tatsächlich soo doof sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20