Forum: Wirtschaft
Share Deals von Immobilienkonzernen: Bürger zahlt, Investor strahlt
imago/CHROMORANGE

Investoren kaufen Hunderttausende Wohnungen. Sie sparen dabei Steuern und unterlaufen die Rechte der Kommunen. So funktioniert der Trick.

Seite 2 von 14
Steve.Joe 14.02.2019, 10:27
10. Gesellschaftsanteile

Ich verstehe die Aufregung nicht ... Unternehmensanteile sind Unternehmensanteile ...
Wenn eine Gesellschaft dem Unternehmenszweck "Vermietung von Wohnimmobilien" hat, dann bleibt es steuerlich dennoch eine (Kapital-)Gesellschaft. Und wenn die Gesellschaft verkauft wird, dann eben nicht die Immobilie ... Gesellschaften zahlen Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer etc. ... Und Gewinne aus den Vermögenssteigerung sind aus dem Verkauf der Immobilie durch eine Gesellschaft steuerpflichtig. Die Frage wäre, was mit Gewinnen aus den Verkauf von Gesellschaftsanteilen passiert. Und hier gibt es sicherlich wieder Steuerschlupflöcher, die geschlossen gehören ...
Der Gesetzgeber sollte sich gut überlegen, bevor er wieder neue Regeln ausdenkt, die das gesamte System komplizierter machen. Lieber alle Ausnahmeregeln abschaffen, dann würde es gerechter werden. Aber die Gesetzgebung geht lieber einen anderen Weg mit neuen Regeln.
Das Thema "bezahlbarer Wohnraum" ist aus meiner Sicht ein wesentliches Thema ... aber genau hier ist es erforderlich die ganzen Sonderregeln wie Sonderabschreibungen, steuerfreie Verkaufserlöse etc. abzuschaffen. Dann wird das Vermieten unattraktiver (mit Wirkung auf Marktpreise) und ein Normalbürger kann sich noch Wohneigentum leisten. Warum ist die Eigentumsquote in Deutschland so niedrig? Wenn sowohl Investoren, als auch Privatleute steuerlich gefördert bzw. subventioniert werden, dann steigen einfach nur die Preise ... die Eigentumsquote bleibt niedrig und Wohnen wird immer teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
td007 14.02.2019, 10:28
11. Falsch

Zwar kann man über diese Konstruktion kurzfristig ein bisschen sparen, andererseits muss man spätere Gewinne aus Wertsteigerung voll versteuern. bei +10% pro Jahr fällt die erwerbsteuer kaum ins Gewicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai.friedrich 14.02.2019, 10:30
12. Und der arme Rentner...

... muss sich nen Zuschlag vom Staat holen! Irgend etwas läuft hier richtig falsch, es wird Zeit etwas zu unternehmen... es kann doch nicht sein, dass manche über 40 Jahre knüppeln müssen und sich dann trotzdem die Miete nicht leisten können, dann ist Flaschen sammeln angesagt! Wir werden hier nach Strich und Faden verarscht! Wehr dich Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 14.02.2019, 10:30
13. Steuervermeidung

Diese Steuervermeidungen sind zum großen Teil von der Politik so gewollt und werden toleriert. Denn damit stiehlt sich der Staat also die Politik aus der Verantwortung für Wohnraum zu sorgen. Und nicht nur bei Wohneigentum. Ich bin ein großer Verfechter eines vereinten Europas aber ich kann es nicht mehr hören wenn die Politik immer wieder auf eine "gesamteuropäische Lösung" verweist. Damit drückt man sich aus der Verantwortung. Egal ob Transaktionsssteuer, Besteuerung von Amazon, Google, usw. Es wäre genügend Geld da für Rente,Bundeswehr, usw. wenn alle ihre Steuer bezahlen gleich bezahlen müßten. Nur der Dumme bezahlt Steuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 14.02.2019, 10:31
14. Das geht quer

durch alle Bundesländer, egal welche Partei regiert.
Ich als Privatfuzzi darf selbstredend die in der Vergangenheit kräftig angehobene Grunderwerbsteuer blechen, bei der Grundsteuer steht der nächste Aderlass an. Insane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiamsir 14.02.2019, 10:33
15. Andere These

Wie wäre es, die Grunderwerbsteuer einfach abzuschaffen? Für andere Investitionen fallen ja auch keine Sondersteuern an. Damit entfielen mit einem Schlag alle Umgehungskonstruktionen. Stattdessen ließe sich eine Mietenumsatzsteuer, die den Ländern zusteht, einführen, die vermutlich nur einen geringen Prozentsatz von höchstens 1% betragen würde. Mit Einführung wäre festzulegen, dass der Betrag von den Vermietern abzuführen ist und die Steuer nicht zusätzlich auf die Miete erhoben werden darf. Es wäre also für die Mieter neutral. Da zugleich der Eigentumserwerb wegen der entfallenen Grunderwerbsteuer günstiger würde, käme es vermutlich sogar zu einer Entspannung bei den Mieten und auf dem Wohnungsmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschosl 14.02.2019, 10:33
16. Investoren,Oligarchen,Spekulanten

Von Journalismus erwarte ich, das die Personen mit Namen benannt werden, die dahinter stehen, hinter jeder Versicherung, Investmentgesellschaft etc.etc. stehen Menschen, wer (Personen/Familien) stehen hinter Gesellschaften wie ORPEA oder WATERLAND die z.B. Altersheime, und somit unsere Sozialsysteme ausbeuten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannausbonn 14.02.2019, 10:35
17.

Zitat von Tostan
Sorry, aber wer die Grunderwerbssteuer als "Eine Art Dummensteuer" bezeichnet, der bezeichnet den "kleinen Bürger" als dumm. Das ist eine Steuer wie jeder andere. Der normale Bürger muss sie bezahlen, der Unternehmer "vermeidet" die elegant. Er hinterzieht keine Steuern, er vermeidet sie nur ganz legal. Denn das gründen der Gesellschaft, deren Führung etc. kosten auch Geld - diese Share Deals lohnen sich also nur für Summen, die weit über dem eines normalen Eigenheimes liegen. So etwa ab 10 bis 15 Mio Kaufpreis.
steuervermeidung ... aha und schon klingt der betrug seriös. natürlich ist der bürger der dumme - solche vermeidungsvarianten fallen ja nicht vom himmel, sondern werden aus genau solchen gründen vom gesetzgeber geschaffen .. es war schon immer so und wir immer so sein ... am ende zahlt immer der bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 14.02.2019, 10:36
18.

Warum gibt es überhaupt die 95%-Schwelle mit der Steuerbegünstigung oder warum sollte sie auf 75% gesenkt werden? Meiner Meinung nach sollte die Schwelle auf 0% gesenkt werden. Wer kauft, der zahlt Steuern. Und zwar in voller Höhe. Keine Ausnahme, kein Schlupfloch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 14.02.2019, 10:36
19. Ärgerlich

Ärgerlich ist besonders, dass dieses Geschäftsmodell dem Staat bereits seit geraumer Zeit bekannt ist, er aber jetzt erst hektisch "agiert". Ziemlich dasselbe wie beim Cum-ex Steuerbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14