Forum: Wirtschaft
Shopping der Zukunft: China revolutioniert das Einkaufen
SPIEGEL ONLINE

Chinesen bezahlen fast nur noch mit dem Smartphone: 520 Millionen Konsumenten nutzen die Alibaba-App. Jetzt will der Konzern die Online- mit der Offlinewelt verschmelzen. Ein Modell für die ganze Welt?

Seite 1 von 13
Beijinger 17.06.2018, 07:57
1. Ich habe auch

wechatpay und Alipay auf meinem Smartphone installiert. Super einfach, Bargeld ist kaum noch nötig. Bezahl-Vorgang dauert Sekunden und fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chrisp 17.06.2018, 07:59
2. es erstaunt mich taeglich aufs Neue...

Ich lebe in China und es ist mir unbegreiflich mit welcher "Naivitaet" und unkritischen Haltung die Nutzung dieser elektronischen Zahlungswege angenommen wird. Das Land steuert auf eine staatliche Totalueberwachung zu. Diese scheint zwar dahingehend alle gesammelten Daten zusammenzufuehren koennen noch nicht vollumfaenglich zu funktionieren; was aber vermutlich nur eine Frage der Zeit ist. Wenn ich mir dann die Steuermoral hier vor Augen fuehre und wie hier kleine und groessere Gefaelligkeitszahlungen auf elektronischem Wege uebermittelt werden (jeder Grieche wuerde vor Scham im Boden versinken), stelle ich mir ernsthaft die Frage wie das ausgeht, wenn das Ueberwachungssystem einmal in der Lage ist, Zahlungen und deren Hintergruende Absichten zu identifizieren: Wird dieses System den Grossteil eines Volkes kriminalisieren und zwangserziehen, oder wird es trotz Kenntnis wegsehen?
Was mich aber wirklich am meisten erstaunt, ist, dass die meisten meiner chinesischen Freunde und Bekannten mich mit voelligem Unverstaendnis ansehen, wenn ich Ihnen diese Frage stelle. Ein paar Ausnahmen gibt es natuerlich, aber wenige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 17.06.2018, 08:04
3. Wir sehen Neues eben nicht als Chance

Meine Mutter kann mit ihrer Volksbank Karte seit einem halben Jahr per NFC bezahlen. Ich erhielt vor zwei Wochen ein Schreiben der Deutschen Bank, dass die im Herbst ausgegebenen neuen Karten auch das Bezahlen per NFC möglich machen würden. Man bedenke, dass wir dann das Ende des Jahres 2018 schreiben! Die größte deutsche Bank zeigt mal wieder, wie progressiv sie ist;-) Apple Pay ist bis heute in Deutschland nicht nutzbar, da die Banken sich dagegen wehren, aber selber keine eigenen Konzepte haben. Hier wurde genau so geschlafen wie es damals Nokia beim Smartphone tat. Das Feld der Innovation wurde den Anderen überlassen und man konzentrierte sich, zumindest bei der größten deutschen Bank, auf Geldmacherei durch Spekulationen, also das wertschöpfungsreichste Resort, das Banking zu bieten hat, solide eben, wie die Deutsche Bank schon immer war;-)

Anstatt die Chance der neuen Techniken zu sehen, haben wir immer die "Aber-Haltung" und scheinen tausende Gründe zu finden, warum man erst einmal weiter beim Alten bleiben sollte. Innovation geht aber anders und deshalb ist das Silicon Valley auch nicht in Deutschland zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
te36 17.06.2018, 08:11
4. Albaba braucht man nicht

Bank of China Bankaccount, 30 Minuten mit Pass am Flughafen eroeffnen, da sprechen die auch englisch. Jeder Onlinedienst muss seine Kunden mit ID kennen, Vorschrift in China. Und die meisten Onlinedienst wollen sich nicht den Stress machen, KundenIDs direkt zu erfassen, aber Bankkonto wird halt immer als ID genommen (WeChat/Alipay/...). Und bei sekundaeren Webdiensten dann evtl. WeChat/Alipay IDs und/oder China Telefonnummer als ID.

WeChat fuer Chat, Video/Audio-Telefonie und bezahlen, halt mit China Konto als ID.

China SIM, am einfachsten lvycom.com (China Unicom fuer Auslaender), wird auch zur Authentisierung an vielen Stellen gebraucht (WiFi) und fuer DiDi Rueckrufe. Geht alles online.

DiDi (Ueber in China) um umherzukommen. So auf der Strasse Taxi rufen geht nicht mehr wirklich. Braucht haeufig China SIM weil Taxifahrer zurueckrufen wollen. Zahlen per WeChat.

MoBike oder aehnlich (Fahrrad), wenn man kurze Strecken weiterkommen will (fuer kurze Strecken kriegt man oft kein Taxi oder mus halt hohen Bonus bieten).

Google Translate, Chinesische Sprache vorher runterladen, da in China evtl. nicht zugaenglich (evtl. mit auslaendischer SIM).

Offline Map anwendung oder Google Maps und VPN Client um sicher zu gehen.

Das ist mal das wichtigste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 17.06.2018, 08:11
5. In China...

ist das Zahlungsmittel der Wahl,
schon heute, einfach nur digital,
und die Kunden geben ja gerne,
echt all ihre Daten an Konzerne,
halt schon aus Bequemlichkeit,
aber mit Verzicht auf Sicherheit...

Alibaba wird wohl Lieder singen,
darüber, wie Firmen es fertigbringen,
dass Kunden alles preisgeben,
was es so gibt, in deren Leben,
und man wird ja sicher denken,
wie leicht es ist, sie zu lenken...

Für solche Großkonzerne (oder auch Diktatoren?!) ist das der Oberhit,
und könnte unter dem Titel laufen: Schöne, neue Welt - der nächste Schritt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 17.06.2018, 08:12
6. Entwicklungsland Deutschland

1.) Das würde bei uns nicht funktionieren, da das Internet viel zu instabil ist.

2.) während in China die Zukunft bereits da ist, kann sogar Seehofer bereits Digitalisierung fehlerfrei aussprechen. Was es inhaltlich bedeutet wird er nie verstehen

3.) China ist in der glücklichen Lage, dass sie kein Flüchtlingsproblem haben welches droht die ganze Republik zu zerstören. Jeder 86te Menschen in Deutschland ist Flüchtling! Man sieht also - wir kämpfen mit einem nicht existierenden Problem.

4.) glücklicherweise kommen bald bezahlbare und funktionierende Elektroautos aus China. Unaufhaltsam wie ein Tsunami. Bei nahezu allen Hightech Geräte ist dass heute schon der Fall und eine Selbstverständlichkeiten.

5.) die großartigen Lenker unseres Geschicktes lösen das Problem viel eleganter: mit Betrug auf dem Niveau einer kriminellen Vereinigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbgv 17.06.2018, 08:14
7.

Ich war letztes Jahr in Hangzhou und hatte gleich am ersten Tag einen Kulturschock oder eher Technologieschock, als unser Taxifahrer unsereren Geldschein nicht annehmen wollte somdern die zanze Zeit auf den QR-Code gedeutet hat. Wir hatten dann im Hotel angerufen wo unser Portier (der einzige der halbwegs Englisch sprechen konnte) über das Internet die Rechnung für uns gezahlt hatte. Im Endeffekt war uns dann klar dass der Schein zu groß war und der Fahrer nicht wechseln konnte. Dennoch waren wir verunsichert da in Hangzhou nur wenige Menschen Englisch sprechen und WeChat oder Alipay nichr auf unseren Smartphones zu installieren ging. Unsere Chinesischen Freunde haben uns dann aber klar gemacht dass man immernoch überall mit Bargeld zahlen kann, da es ja such noch ältere Menschen gibt. Aber die Zeit wird kommen in denen Bargeld komplett verschwinden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SMCQ 17.06.2018, 08:23
8. Naja - nichts neues

....in einigen Europäischen Ländern hat man das Bezahlen mit dem Smartphone schon wieder zurückgenommen, da die Kunden es nicht nutzen. Interessanter finde ich die Lösung in Schweden, da bekommt man ein Chip unter die Rückhandhautfläche eingesetzt. Vorteil man muss nicht fortlaufend sein Smartphone aufladen zum Bezahlen. Der Chip funktioniert ohne Batterie. Sieht sonst peinlich aus, wenn man beim Bezahlen erst den Verkäufer und Strom bitten muss um sein Phone aufzuladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 17.06.2018, 08:23
9. Wenn man wollte, könnte man das auch Datenschutz-freundlich machen ..

Wenn man wollte, könnte man das auch Datenschutz-freundlich machen. Dazu müsste man den Handys aber wirklich vertrauen können.

Da Handys aber inhärent unsicher, unkontrollierbar und von staatlichen oder privatwirtschaftlichen Organisationen missbrauchbar sind, passen diese Modelle vielleicht gut nach China, wo man eine offen-autoritäre Staatslenkung hat.

Nicht so gut passen Handys und diese Datenschutz-feindlichen Geschäftsmodelle zu Menschen, die ihr Leben gerne autonom und unüberwacht gestalten wollen.

Klar: Das einfache Volk lässt sich so in Ketten legen, das war auch schon immer leicht manipulierbar. Man sollte mal eine Reportage darüber machen, welche Polit- und Wirtschaftsbonzen sich hüben wie drüben von solchen Systemen gefangen nehmen lassen. Ich wette, dass mit zunehmender Verantwortung auch die Technologie-Begeisterung mit einer gesunden Risiko-Abwägung weicht - und dass, wenn gefeiert wird, dass ein Oligarch/Politiker so was selber(!) nutzt, dahinter billige Propaganda (bei uns PR genannt ..) steckt. In der Regel werden Menschen, die frei entscheiden müssen, Untergebene anweisen, deren oder Tarn-Identitäten zu nutzen, um die Identität der Boss-Familie vor Ausspähung zu schützen ..

Es geht um Macht, Manipulierbarkeit und Diktatur, bei Alibaba, Wechat, der chinesischen Staatsführung genauso wie Apple, dem Facebook/NSA-Aggregat und den Oligarchen, die die US-Administration kontrollieren ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13