Forum: Wirtschaft
Shutdown: Börsen setzen auf schnelle Lösung im US-Haushaltsstreit
DPA

War was? Die Regierung der wichtigsten Volkswirtschaft der Welt macht dicht, doch die Börsen verhalten sich, als sei nichts passiert: Die Aktienkurse steigen. Investoren lassen sich von den Politikern nicht bluffen.

Seite 2 von 3
plagiatejäger 01.10.2013, 14:00
10. Schlecht für Wissenschaftler

Wie vor 18 Jahren: viele ausl. ZB Deutsche Wissenschaftler können ihr Harvard-Stipendium nicht antreten, weil das Gastlabor seine US-Forschungsgelder nicht bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ariwer 01.10.2013, 14:04
11. Börsen sind,

wie wir klar erkennen können, nicht mehr von dieser Welt. Sie verarbeiten Daten aus einer Matrix, welche mit der realen Wirtschaft nichts mehr zu tun hat. Daher kann man getrost Börsenmeldungen als unterhaltsames Monopoly einstufen udn sollte endlich dieses hirnrissige "Börsenfernsehen" abschalten. Zahlenjongleure sollten etwas Sinnvolles für die Volkswirtschaften machen und mal richtig arbeiten gehen. Es ist wohl auch die Party im Luftschutzbunker, welche von den Börsianern da grad gefeiert wird - noch mal richt die Sau raus lassen, bevor alles den Bach runter geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas_Burkhard 01.10.2013, 14:11
12. Sensations Journalismus mit Halbwissen gepaart

Liebes Spiegel Journalisten-Team,

für den von Euch schon seit Monaten vorausgesagten Börsen Crash eine kleine Bitte: im Falle von Halbwissen lieber eher keinen Artikel verfassen als einen Artikel im Stil von "warum knallt es nicht - ich finde es müsste einen Crash geben". Es wird einen Crash geben aber ganz bestimmt nicht basierend auf der aktuellen US-Situation, das ist ein kleiner Fliegenschiss...kann man aber nur einordnen wenn man das gesamte Bild versteht und überblickt. Ich Maße mir das keinesfalls an, aber ich schreibe auch keine Artikel die darauf ausgerichtet sind als erster vom Crash zu berichten nach dem Motto "wir waren live dabei".

Bitte bei fehlenden Redaktionsstoff lieber wieder den Problembären Bruno oder einen sonstigen Lückenfüller hervor kramen (NSA?) statt so einen Blödsinn zu publizieren...

danke für die Berücksichtung bei weiteren Artikeln im Finanzsektor.

P.S.: und wenn in den USA gleich die Börsen öffnen auch hier schon mal eine Prognose...es wird nicht knallen - also bitte nicht schon wieder einen solchen Artikel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 01.10.2013, 14:21
14. Nun aktivitaetslos ohne Bezahlung

Beamten wurde erklaert, sie duerften an keinen Projekten mehr arbeiten oder emails beantworten.

Government Workers Told Not To Work On "Any Projects, Tasks, Activities Or Respond To Emails Or Voicemails" | Zero Hedge

Und der Bueger sitzt da, und fragt sich, ob das irgendwas neues ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 01.10.2013, 14:22
15. Vernunft?

Zitat von Tuolumne Meadows
....dass am Ende die Vernunft der handelnden Personen obsiegen wird. Trotzdem finde ich es verantwortungslos, in der heutigen Zeit nervöser Börsen einen Streit in dieser Form öffentlich auszutragen. Oftmals in der Geschichte haben sich solche Dinge auch schon "verselbständigt" und zu Resultaten geführt, die keiner wirklich wollte.
..... wo handeln bitte vernunftbegabte Personen?

Halten sie etwa die Politik der Globalisierung und des ungehemmten Finanzfaschismus für vernünftig?

... am Ende werden sie sich Einigen, damit man den Wahnsinn eben noch weiter treiben kann.

Vernunft herrscht in der Politik nur in einem Minimalmaß, jenes, dass uns vor der atomaren Vernichtung bewahrt - alles andere ist schiere Erpressung und Konditionierung der Massen durch einen unkontrollierten Moloch der Gier, Maßlosigkeit und Unvernunft zu seinen bestimmenden Prinzipien erkoren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moen2 01.10.2013, 14:26
16.

Zitat von dunnhaupt
Die alljährliche US-Debatte um die Schuldendecke dient vor allem dazu, den Wählern daheim zu demonstrieren, wie fiskalisch verantwortungsvoll ihre gewählten Volksvertreter handeln. Die Zahlungsunterbrechung ist jeweils das Drohmittel. Aber natürlich läuft alles weiter, denn Schulen brauchen Lehrer unbd Museen brauchen Museumswächter. Polizei und Feuerwehr sind sowieso ausgenommen. Aber der Kongress hält die Geldbörse, und die Regierung ist von ihm abhängig.
Wie oft denn noch? Hier geht es um den Haushalt, nicht die Schuldengrenze. Um die Schuldengrenze geht es erst am 17.10. Und das alles wie bisher weiter läuft ist auch nicht der Fall. Knapp eine Million Beamte werden in den Zwangsurlaub geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspro86 01.10.2013, 14:29
17. optional

Gut, dass SPON die heutigen Börsen immer noch nicht verstanden hat oder absichtlich die Leser verblöden will. Wenn man im Casino ähm an der Börse Geld verdienen will, nutzt man dazu keine lange öffentlich bekannten und von den Medien verbreitete Informationen, denn da hat ja jeder Laie Zeit drauf zu reagieren. Man muss plötzliche Entwicklungen verarbeiten. Was meint ihr, wie die Börsen eingebrochen wären, wenn ein gemeinsamer Haushalt angekündigt, aber im letzten Moment verhindert worden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuolumne Meadows 01.10.2013, 15:30
18. Nicht alles ist schlecht

Zitat von Koana
..... wo handeln bitte vernunftbegabte Personen?
Es gibt genug vernünftige Menschen mit einem sozialen Gewissen. Aber es gibt auch genug unvernünftige Menschen, die nur sich selbst der Nächste sind. Leider muss man oft diese Extreme unter einen Hut bekommen - und heraus kommt häufig nur ein fauler Kompromiss.

Zitat von Koana
Halten sie etwa die Politik der Globalisierung und des ungehemmten Finanzfaschismus für vernünftig?
Die ursprüngliche Idee, durch gobalen Warenaustausch auch Schwellenländern die Chance zu geben, sich wirtschaftlich zu entwickeln, ist so schlecht nicht (China und einige andere Länder haben diese Chance beispielsweise genutzt). Die Finanzindustrie hat diese Entwicklung mit entsprechendem Kapital auch befördert. Das große Problem sind dabei die Egoismen der daran beteiligten Staaten: es sollte ein geben und nehmen sein - manche sehen dies jedoch nur als Einbahnstrasse.

Dieser globale Markt hat dasselbe Problem wie die EU: man hat den Markt gestartet, ohne Regeln zu haben oder Institutionen, die die Einhaltung dieser Regeln überwachen und notfalls auch durchsetzen können. Das selbe gilt eigentlich für die globale Finanzindustrie auch. Hier kommt noch dazu, dass ein komplett ungeregelter Markt sogar höchst gefährlich werden kann.

Der Mensch ist nicht unfehlbar - er sollte jedoch die Fehler erkennen und sie korrigieren. Da sind wir wieder bei ihrer ersten Frage von oben.

Zitat von Koana
.. am Ende werden sie sich Einigen, damit man den Wahnsinn eben noch weiter treiben kann.
Am Ende müssen sie sich einigen....denn die Alternative (Staatsbankrott der USA) wollen wir nicht wirklich erleben.

Alle wissen, dass das derzeitige Finanzsystem und -gebahren höchst anfällig und sogar gefährlich ist. Das Problem ist nur: der Wald brennt schon und die Feuerwand rast auf uns zu. Wir können vereinzelt Schneisen schlagen oder löschen, um Zeit zu gewinnen - die einzige Hoffnung ist jedoch Regen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sso82 01.10.2013, 16:21
19. Es ist nicht eingepreist...

Schon vor Tagen habe ich hier im Forum angekündigt, dass der Zahlungsausfall keine Bedeutung für die Märkte haben wird. Keineswegs weil er schon eingepreist wäre. Vielmehr ist die Nachricht vollkommen irrelevant da sie sich nicht auf die Großkonzerne auswirken wird. Ein paar Museumswärter bekommen kein Gehalt mehr - und? Das reicht nicht um die Absätze von Großkonzernen in irgend einer relevanten Form zu verändern.

Für die Märkte interessant sind solche Dinge wie Leitzinsen, Arbeitslosenquote (da geht es ja um Millionen und nicht nur ein paar Museumswärter), Verbrauchervertrauensindex, Großeinkäufe etc. Diese Nachrichten kann man finden wenn man z.B. "Forex Nachrichten" googelt. Jeweils mit dem von Analysten erwarteten und dem tatsächlichen Wert. Diese Zahlen beeinflussen z.B. die Kurse.

Anders wäre eine tatsächliche Zahlungsunfähigkeit aufgrund des Erreichens der Schuldenobergrenze - für diesen Fall war nämlich eine Herbastufung der US Bonität angedroht. Das würde die Börsen auf Talfahrt schicken. Aber wie ich schon vor Tagen schrieb: Dazu wird es nicht kommen. Die Politiker wissen genau was sie bringen können und was nicht. Und die Schuldenobergrenze wird auf jeden Fall heraufgesetzt werden. Das weiß auch jeder an der Börse. Keiner erwartet, dass es anders laufen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3