Forum: Wirtschaft
Sieg in Brüssel: Industrie darf Ökostromrabatte behalten
DPA

Die deutsche Industrie kann aufatmen: Anders als befürchtet müssen die Unternehmen keine Preisnachlässe für die Förderung von Ökostrom zurückzahlen. Die EU-Kommission kam der Bundesregierung auf voller Linie entgegen.

Seite 1 von 4
m.schrader 04.04.2014, 16:33
1.

bevor hier nun wieder alle auf die Industrie schimpfen: gut für den Standort Deutschland, gut für die Arbeitsplätze und auch gut für die Verbraucherpreise, denn wenn nicht, wären viele Dienstleistungen und Waren teurer geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 04.04.2014, 16:40
2. ----------------

Barroso gehört eindeutig zu den Wirbellosen.

Leider sollten sich die Deutschen nicht zu sehr freuen: Die Laxheit der Kommission ist universell und betrifft so ziemlich alle Regeln des EU-Vertrags, eben auch so etwas wie das Verbot der Übernahme der Staatsschulden der anderen.

Der deutsche Steuerzahler ist zahlungsfähig und protest-unfähig. Das macht ihn zum idealen Europäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 04.04.2014, 16:51
3. Ist doch toll!

Zitat von m.schrader
bevor hier nun wieder alle auf die Industrie schimpfen: gut für den Standort Deutschland, gut für die Arbeitsplätze und auch gut für die Verbraucherpreise, denn wenn nicht, wären viele Dienstleistungen und Waren teurer geworden.
Das stimmt - alles wäre so teuer geworden! Und so dürfen die Firmen die Kohle behalten, die sie über die EEG-Umlage, die wir bezahlt haben, eingestrichen haben. Klasse! Da haben wir wieder sauber ein paar Firmen subventinioniert auf Kosten von z.B. Rentern, allein erziehenden Müttern, Hartz IV-Empfängern (oh, ich vergaß: das zahlt ja eh die Allgemeinheit).

Ich liebe die EU! Und unsere Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
affenkopp 04.04.2014, 16:52
4. Niederlage

Das ist kein Sieg, sondern eine bittere Niederlage für den Normalbürger. Nachweislich dienen diese Rabatte lediglich zur Gewinnmaximierung und kein bißchen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Ausbaden darf es der Geringverdiener, dessen Lohn zwar aufgrund "internationalem Wettbewerb" gedrückt wird, der aber die volle EEG zahlen darf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 04.04.2014, 16:56
5. Danke, EU-Kommission!

Zitat von sysop
Die EU kommt Deutschland im Streit um Industriestrom-Preisrabatte extrem weit entgegen. Die Kommission verzichtet auf Rückzahlungen bereits gewährter Industrie-Rabatte, wie aus einem neuen Entwurf für die EU-Beihilfeleitlinien hervorgeht, der SPIEGEL ONLINE vorliegt. Dies war eine Kernforderung Deutschlands, da die Rückzahlung der Privilegien für 2013 und 2014 für einige Firmen die Pleite bedeuten könnte.
Und Danke, Bundesregierung! Dafür, dass euere Kernforderung nicht war, den Durchschnittszahler zu entlasten und zuviel gewährte Rabatte zurück zu fordern. Sondern ihr euch entschlossen habt, zu Unrecht gewährte Rabatte denen zu lassen, die sie nicht bekommen sollten.

Das nenne ich Gemeinsinn! Firmen hätten Pleite gehen können, wenn sie ihren angemessenen Beitrag bezahlt hätten? Das geht vielen Bürgerinnen und Bürgern auch so. Man hört, es solle Leute geben, die sich die Energierechnung nicht mehr leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picommander 04.04.2014, 16:57
6. Wie es auch kommt, egal

Das Fazit also (nichts neues): Der Verbraucher bezahlt am Ende sowieso, und die Industrie (wie gehabt) fast nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwbrook 04.04.2014, 17:02
7.

Zitat von sysop
Die deutsche Industrie kann aufatmen: Anders als befürchtet müssen die Unternehmen keine Preisnachlässe für die Förderung von Ökostrom zurückzahlen. Die EU-Kommission kam der Bundesregierung auf voller Linie entgegen.
Eine Ungerechtigkeit sondergleichen! Der kleine Einfamilienhausbesitzer darf in Zukunft sogar noch Energieumlage zahlen, wenn er eine Solaranlage aufs Dach baut ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kartackel 04.04.2014, 17:02
8. Geschluckt!

Zitat von m.schrader
bevor hier nun wieder alle auf die Industrie schimpfen: gut für den Standort Deutschland, gut für die Arbeitsplätze und auch gut für die Verbraucherpreise, denn wenn nicht, wären viele Dienstleistungen und Waren teurer geworden.
Man sind Sie der Propaganda der Konzerne und unserer Mutti auf den Leim gegangen!

Warum wollen es manche nicht kapieren? Die erzählen ihnen alles um mehr immer mehr Geld zu verdienen. Die brauchen uns nur um deren Wünschen zu erfüllen und die EU ist dabei das wichtigste Werkzeug!

Wer das immer noch nicht verstanden hat will eben seine heile Welt behalten. Die Lügen sind so offensichtlich geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 04.04.2014, 17:02
9. Teurer

Zitat von m.schrader
bevor hier nun wieder alle auf die Industrie schimpfen: gut für den Standort Deutschland, gut für die Arbeitsplätze und auch gut für die Verbraucherpreise, denn wenn nicht, wären viele Dienstleistungen und Waren teurer geworden.
Welche Dienstleistungen und Waren wären denn das Ihrer Ansicht nach?
Es sollte wohl eher heißen:
Die EU-Kommission unterwirft sich der deutschen Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4