Forum: Wirtschaft
Sieg für Cathy Hummels vor Gericht: "Dieses Urteil ist für UNS!!!"
DPA

Ist es Schleichwerbung, wenn Influencer auf Verkaufsseiten von Luxuskleidung verlinken? Im Fall von Cathy Hummels ist es das nicht, entschied ein Gericht. Die Fußballerfrau sieht das als Sieg für die ganze Branche.

Seite 1 von 5
Teutonengriller 29.04.2019, 19:36
1. Ich werde oder bin alt

weil mir das total egal ist, was so Halbprominente denken oder fühlen, geschweige denn tragen? Freitags For Future protestieren und sich dann so einen Dreck in asozialen Medien antun. Da ist doch jeder Bericht offensichtlich Werbung,also kann man die ganze Seite als Werbeseite klassifizieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abbyman 29.04.2019, 19:55
2. Es gibt Prominente

und solche, die sich dafür halten. Aber beide haben das gleiche Problem : Sie kriegen den Hals nicht voll .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 29.04.2019, 20:06
3.

Das mit der "Influenza" ist schon okay.

Immerhin ist Influencer ja nur ein neues Wort für etwas, das es schon lange gibt, und das in seiner Bedeutung definitiv ausreichend abwertend war:

Shill.

Und nichts anderes sind diese Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bert- 29.04.2019, 20:09
4. Urteil ist nachvollziehbar

"Ihr Wirken bei Instagram vergleicht Hummels mit einer Frauenzeitschrift wie etwa "Brigitte". Dass eine Trennung zwischen einem redaktionellen Teil und einem Anzeigenteil wie bei einer Zeitschrift fehlt, klammert sie aus." Ich denke, hier sind redaktionelle Beiträge der Frauenzeitschrift gemeint, in denen Produkte vorgestellt werden und angegeben wird, wo man diese kaufen kann. Das ist dort ja auch nicht als Werbung gekennzeichnet, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 29.04.2019, 20:26
5. Ich betrachte diese

ganzen Influencer-Beiträge bei Instragram als Dauerwerbesendung, dann brauche ich mir auch keine Kopp machen ob das jetzt private oder gekaufte Meinung ist. Mir gehen nur diese selbsterklären Social-Media-Stars auf die Nerven, die weil sie weis Gott wieviel Follower haben, sich für wichtig halten. Aber mittlerweile bekommen sie ja immer öfters die rote Karte gezeigt und werden wieder auf Normalmaß zurechtgestutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 29.04.2019, 20:28
6.

1. Adressat? Die SCHULE ist es doch, die die Aufgabe hat, die jungen Menschen so zu bilden, daß alle erkennen, wann etwas Werbung ist und wann nicht.

2. Wenn etwas Werbung ist und aber so raffiniert verschleiert wird, daß ein wie die Juristen es nennen "durchschnittlicher" Mensch es nicht erkennen kann, ist die Justiz am Zug.

3. Die Beklagte in diesem Fall hat raffiniert eine Regelungslücke gefunden. Sie wirbt mal gegen Geld als auch ohne Geld. Beides wird auf einer Plattform vermischt. Die Frage ist dann, ob ein durchschnittlicher Mensch im konkreten Fall erkennen kann, ob das bezahlt oder nicht bezahlt ist. Auch der Fall dieser Influencerin gehört vor das oberste Gericht, um eine endgültige Klärung herbeizuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermanngaul 29.04.2019, 20:31
7. yeah Cathy

fight for the people.

Gott sei Dank gibt es noch Menschen mit Courage. hahaha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 29.04.2019, 20:37
8. Wenn ich einen Flügel kaufe, den Lang Lang benutzt,

spiele ich dann so wie er? Diese Frage würde, so denke ich, jeder als völlig blödsinnig bezeichnen. Wenn ich ein T-Shirt kaufe, das Pamela Reif trägt, sehe ich dann so aus wie sie? Es muss wohl viele geben, die diese Frage mit "ja" oder mindestens mit "besser als jetzt" beantworten. Sind die Influencer zu verurteilen, weil die Follower dumm sind? Dann dürfte auch niemand mehr nach einer Beratung das Ergebnis umsetzen, denn er verdient schließlich daran. Das beträfe z.B. Finanzberater, Ärzte und Rechtsanwälte. Solche Ideen sind modern, weil Eigenverantwortung wohl eine Sache von gestern ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 29.04.2019, 20:39
9. Der geistige Horizont...

von Cathy ist sicherlich diskussionswürdig. Gut festmachen kann man das an ihrer Aussage, sie wolle dieselben Rechte erstreiten wie Printmedien und Fernsehen. Das lässt tief blicken, wie weit sich Frau Hummels auskennt...

Bei Printmedien oder im Fernsehen ist die Werbung zum einen deutlich ersichtlich. Zum anderen ist die Werbeabteilung getrennt von der Redaktion, die für die Inhalte des Mediums verantwortlich ist.
So kam es dann ja auch desöfteren zu desaströsen Szenen, wenn zum Beispiel direkt neben einem Artikel über Auschwitz Werbung für einen günstigen Gasanbieter gemacht wurde...

Influencer hingegen vermischen Werbung mit ihrer persönlichen Meinung. Für den Konsumenten ist nicht ersichtlich, ob Frau Hummels Geld bekommt, weil sie die neue Gucci-Handtasche lobt bzw. ob Gucci ihr das Teil geschenkt hat.

Ich habe jedenfalls noch nicht erlebt, dass ein Spiegel-Redakteur in einem Artikel über die Automobilindustrie ganz beiläufig fallenlässt, wie phantastisch der neuen Golf VIII doch ist und das man den uuuuuuunbedingt kaufen muss...

Das ist eben der Unterschied. Dort der Artikel, daneben die Werbung. Bei Cathy gibt es diese Trennung nicht und das ist nicht in Ordnung. Urteil hin oder her...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5