Forum: Wirtschaft
Sieg im Honorarstreit: Kassenärzte handeln Milliarden-Plus aus

Die Versicherten sollen das riesige Finanzloch bei den Krankenkassen stopfen, auf der anderen Seite stehen die Gewinner: die Kassenärzte. Sie haben sich mit ihrer Forderung nach deutlich höheren Honoraren durchgesetzt - und bekommen insgesamt über eine Milliarde Euro mehr.

Seite 7 von 33
variofox 05.10.2010, 15:42
60. Das Problem ist die Verwaltung

Wir regen uns über Ärzte auf, die angeblich möglichst viele Golfschläger und Porsches wollen. Wir regen uns über die Pharma-Industrie auf, die "Gewinne" machen will. Sowohl Ärzte als auch Pharma-Industrie tragen aber wenigstens zur Gesundheit bei, die einen durch Behandlung, die anderen durch Forschung.

Was wir aber alle übersehen ist, daß die Verwaltung in allen Bereichen überbordet und nicht das geringste zur Gesundheit beiträgt, eher im Gegenteil.
In dem Wahn, alles ganz gerecht verteilen zu wollen, alles zertifizieren zu müssen und alles überwachen und hinterfragen zu müssen, geht dafür stetig mehr Geld drauf.
Das erscheint aber in keiner Statistik, denn die Statistiken werden erstellt von .... der Verwaltung.

Beitrag melden
zephyros 05.10.2010, 15:42
61. ...

Zitat von sysop
Die Versicherten sollen das riesige Finanzloch bei den Krankenkassen stopfen, auf der anderen Seite stehen die Gewinner: die Kassenärzte. Sie haben sich mit ihrer Forderung nach deutlich höheren Honoraren durchgesetzt - und bekommen insgesamt über eine Milliarde Euro mehr.
dieser Rösler-Hampelmann als Gesundheitsminister ist doch das absurdeste und zugleich ärgerlichste was wir politisch seit Jahren erleben. käuflich - unsozial - opportunistisch - verlogen und dabei auch noch völlig durchsichtig. Ich hoffe die FDP landet bei der nächsten Bundestagswahl bei 3%

Beitrag melden
idealist100 05.10.2010, 15:42
62. Das wäre

Zitat von hermanngaul
Keine Sorge, unser Studium zahlen wir doppelt und dreifach zurück. Sorgen Sie sich lieber darum, dass die Jungärzte nicht ins Ausland abziehen, denn wie es aussieht wird in absehbarer Zeit eine signifikante Minderversorgung Realität sein.
Das wäre zu schön um wahr zu sein. Dann machen wir staatliche Polikliniken auf und bezahlen den Ärzten ein angemessenes Gehalt. Das käme uns wesentlich preiswerter und dazu auch noch alles unter einem Dach. Ich frage mich sowieso warum früher eine Sprechstundenhilfe ausreichte und heute derer 3-5 vorhanden sind. Gehe von reiner Bürokratie aus, welche immer zu teuer ist.

Beitrag melden
overview2010 05.10.2010, 15:43
63. Nicht zu glauben

Zitat von kmgeo
Lt beträgt der Überschuß (nach Abzug der Kosten) einer durchschnittlichen Praxis in Deutschland 91.780 € mit einer Bandbreite zwischen 106.161 und 72.509. Ich finde, das ist ziemlich viel Geld (lange studiert habe ich nämlich auch, um ......
Ich kann nicht fassen, was ich hier alles lese. Und das von einem Hochschullehrer (was ist das überhaupt?). Mal davon ausgehend, dass ein solcher zumindest Angestellter im öffentlichen Dienst ist, will ich doch auch hoffen, dass ein niedergelassener Arzt mehr verdient. Am Ende des Tages ist er bei aller Ethik auch Unternehmer und trägt als solcher auch das unternehmerische Risiko. Wenn wir mal die angesprochenen Zahlen ungeprüft hinnehmen und davon ausgehen, dass er 98.000 Euro Gewinn hat, so muss er dann davon sein Versorgungswerk (oder DRV) bezahlen (ca. 12.500 Euro) und seine Krankenversicherung (freiwillig gesetzlich ca. 6500 Euro): Bleiben 79.000 Euro übrig, die es zu versteuern gilt. Und gut 6.500 Euro brutto als Selbstständiger ist total überbezahlt??? Wovon kauft er denn neue Geräte? Ich hoffe, meine Ärzte verdienen mehr!

Beitrag melden
Gabri 05.10.2010, 15:43
64. Titel

Zitat von viwaldi
- Medizinstudium ist zunehmend unattraktiv für leistungsbereite junge Menschen
Darf ich jetzt mal richtig herzhaft lachen? Informieren Sie sich einmal bei hochschulstart.de. Allein zum Wintersemester 10/11 haben sich 40.387 "leistungsbereite junge Menschen" um 8629 Medizinstudienplätze beworben. Erstaunlich, nicht wahr, wie viele bei diesen Hungerlöhnen immer noch hoffen, so gerade über die Runden zu kommen? Oder sollte die realistische Einstellung doch eine andere sein?

Beitrag melden
marks & spencer 05.10.2010, 15:46
65. re

Ich gehe schon lange nicht mehr zum Arzt. Keine Lust, den Gierschlünden noch mehr Geld hinterherzuwerfen.

Beitrag melden
causal 05.10.2010, 15:50
66. lachen sie und das herzhaft

Zitat von Gabri
Darf ich jetzt mal richtig herzhaft lachen? Informieren Sie sich einmal bei hochschulstart.de. Allein zum Wintersemester 10/11 haben sich 40.387 "leistungsbereite junge Menschen" um 8629 Medizinstudienplätze beworben. Erstaunlich, nicht wahr, wie viele bei diesen Hungerlöhnen immer noch hoffen, so gerade über die Runden zu kommen? Oder sollte die realistische Einstellung doch eine andere sein?
sie kennen das zvs-system nicht. daher die exorbitanten zahlen.

und wenn sie weiter lachen wollen: schauen sie sich die zahlen für deutsche studenten in ungarn usw. an, inzwischen sogar als asklepios-dependance in HH betrieben.

ich möchte die arbeit NICHT machen für die budgetierten piepen und bwl-orientierung. da möchte ich lieber heizungsbauer sein.

Beitrag melden
causal 05.10.2010, 15:52
67. rechte zurückhaltung!

Zitat von marks & spencer
Ich gehe schon lange nicht mehr zum Arzt. Keine Lust, den Gierschlünden noch mehr Geld hinterherzuwerfen.
sie sparen 40€ pro jahr.

die meisten versaufen den betrag locker auf malle....

Beitrag melden
Chivaree 05.10.2010, 15:55
68. Jetzt wundere ich mich langsam...

Zitat von hermanngaul
Keine Sorge, unser Studium zahlen wir doppelt und dreifach zurück. Sorgen Sie sich lieber darum, dass die Jungärzte nicht ins Ausland abziehen, denn wie es aussieht wird in absehbarer Zeit eine signifikante Minderversorgung Realität sein.
Hallo lieber Arzt,

ich zahle mein Studium auch doppelt und dreifach zurück.
Wieso rechtfertigt dies aber eine bessere Vergütung der Ärzte!? Verstehe ich nicht?
Es gibt Personen die arbeiten in Firmen die Ihre Gewinne um ein x-faches steigern, und Sie werden von einer "wie auch immer man das nennen will" bezahlt, die leider Gottes viele Mrd. minus macht...könnten Sie mir das bitte erklären? Studium und Mrd minus rechtfertigt ihnen in diesen Zeiten eine Erhöhung der Bezüge? Sehe keinen Zusammenhang.

Ich melde mich mal bei meinem GF und sage ihm, mein Studium zahle ich der Allgemeinheit doppelt und dreifach zurück, und deswegen Chef, gib mir mehr Geld. Der findet das bestimmt auch logisch und gibt mir dann mehr!? Tolle Sache das...

Ich bin Arzt und das steht mir zu... komische "Denke".

Beitrag melden
overview2010 05.10.2010, 15:57
69. So ist es

Zitat von causal
sie sparen 40€ pro jahr. die meisten versaufen den betrag locker auf malle....
An einem Abend!

Aber seine Kasse wird das Geld, das sie nicht an Honoraren ausschüttet, bestimmt für ihn aufheben....

Beitrag melden
Seite 7 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!