Forum: Wirtschaft
Siemens - mit neuem Chef aus der Krise?

Peter Löscher wird neuer Vorstandsvorsitzender von Siemens. Kann er den Konzern aus den negativen Schlagzeilen holen?

Seite 1 von 16
Emil Peisker 20.05.2007, 16:03
1. Kann er?

Zitat von sysop
Peter Löscher wird neuer Vorstandsvorsitzender von Siemens. Kann er den Konzern aus den negativen Schlagzeilen holen?
Er muss!

Beitrag melden
zaphod1965 20.05.2007, 16:15
2.

Zitat von sysop
Peter Löscher wird neuer Vorstandsvorsitzender von Siemens. Kann er den Konzern aus den negativen Schlagzeilen holen?
Siemens wird, neuer Vorstand hin oder her, noch lange in den Schlagzeilen bleiben. Das volle Ausmaß des Skandals ist ja immer noch nicht bekannt. Mittlerweile sind wir bei der ersten Milliarde Euro Bestechungsgelder angekommen.

Hoffentlich zahlen diesmal die Aktionäre und Manager die Zeche und nicht die Angestellten.

Herrn Löscher ist zunächst einmal Respekt zu zollen, in dieser Situation die Leitung dieser Skandalruine zu übernehmen. Siemens stehen harte Zeiten bevor. Mal sehen, ob ihm etwas intelligenteres Einfällt, als erst einmal tausende von Leuten zu entlassen.

Beitrag melden
DJ Doena 20.05.2007, 16:31
3.

Zitat von sysop
Peter Löscher wird neuer Vorstandsvorsitzender von Siemens. Kann er den Konzern aus den negativen Schlagzeilen holen?
Nie gehört den Namen und ich arbeite für Siemens, wenn auch nicht für Siemens.

Beitrag melden
eval 20.05.2007, 17:20
4.

Zitat von sysop
Peter Löscher wird neuer Vorstandsvorsitzender von Siemens. Kann er den Konzern aus den negativen Schlagzeilen holen?
Ja, der kann Siemens wieder aufrichten. Hoffentlich nicht zu lasten der Belegschaft.. Eine Chance hat er verdient.

Beitrag melden
hans hoch 20.05.2007, 17:48
5. bilanz in 2 jahren

Zitat von zaphod1965
Siemens wird, neuer Vorstand hin oder her, noch lange in den Schlagzeilen bleiben. Das volle Ausmaß des Skandals ist ja immer noch nicht bekannt. Mittlerweile sind wir bei der ersten Milliarde Euro Bestechungsgelder angekommen. Hoffentlich zahlen diesmal die Aktionäre und ....
sämtliche bisher angestrengten prozesse im zusammenhang mit den schmiergeldern sind auch aus juristischer sicht mit vielen fragezeichen versehen.da ist das letzte wort noch nicht gesprochen.
1.ich glaube bis 1999 war diese praxis legal und sogar steuerlich absetztbar.
2.was im ausland gemacht wird,ist etwas anderes als innerhalb deutschland.
3.staatanwälte im mannesmann-prozess haben einen deal angeboten,weil ihnen der überblick verloren ging.

4.die juristen schaden auch hier der deutschen exportwirtschaft enorm.letztlich lebt das deutsche gemeinwesen von solchen unternehmen, nicht von beamten,bäckern,steuerberatern,ärtzten etc-die konkurrenz reibt sich die hände.

5. siemens wird auch dies überstehen.

6.vielleicht läßt sich herr löscher ja nicht von den hofschranzen am wittelbacher platz einnehmen,dafür wünsche ich ihm jedenfalls viel glück.

Beitrag melden
peccato 20.05.2007, 19:06
6. Hoffnungsschimmer

Nach der Kleinfeld-Ära (seine Leistung: verdiente Siemens-Mitarbeiter reihenweise zu entlassen) kann es nur noch besser werden. Vielleicht findet Siemens ja zu seinem alten Niveau und Ansehen zurück. Aber es wird sehr schwer werden, nach dem Schaden, den Kleinfeld et al. angerichtet haben. Hoffen wir das Beste, lieber Leser.

Beitrag melden
AGFG 20.05.2007, 22:20
7. Herzlichen Glückwunsch

Noch ein Ausländer, der nen deutschen Konzern jetzt vorsteht!
Wird die deutsch Wirtschaft schon aufgeteilt?
Schaut Euch doch mal um, wer Augen hat der sehe!

Beitrag melden
Cider 20.05.2007, 23:09
8. Eine Chance ...

Zitat von sysop
Peter Löscher wird neuer Vorstandsvorsitzender von Siemens. Kann er den Konzern aus den negativen Schlagzeilen holen?
... sollte man Ihm geben. Ein neuer Besen soll ja gut fegen, aber hoffentlich nicht zu Lasten der AN, sondern zum Wohle von Siemens, auch wenn sich dann einige Herrschaften auf den Schlips getreten fühlen und noch einiges an Tageslicht kommen wird!

Aber ein Nachfolger aus dem alten Kreis, hätte aufpassen müssen, was er macht!

Beitrag melden
Rainer Daeschler 20.05.2007, 23:53
9. No business as usual?

Man kann nur hoffen, dass Peter Löscher mehr auf der Pfanne hat als Geschäftsbereiche neu zu ordnen und Entlassungspläne zu formulieren. Beides sind Grundtechniken zum Überleben in der Vorstandsetage, mit der man mittlerweile auch mittelmäßige Analysten nicht mehr hinters Licht führen kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!