Forum: Wirtschaft
Signal aus Luxemburg: Berlin hofft auf Transaktionssteuer

Per*Steuer die Spekulation eindämmen: Diese Idee scheitert bislang stets an mangelnder Einigkeit. Doch in der Euro-Zone könnte die Transaktionssteuer bald kommen - mit Luxemburg hat ein weiteres Land eingelenkt.

Seite 1 von 2
matt_us 21.03.2011, 13:04
1. Klotzen nicht kleckern

Wenn schon, denn schon: Wie waere es mit einer Steuer von 1% auf alle Finanztransaktionen?

Wer wuerde zahlen? Endlich mal die Faulenzer und Parasiten, die im Moment auf Kosten anderer leben: Investment Banker, Hedgefonds und Spekulanten.
Genau die also, die bis jetzt auf unsere Kosten gelebt haben, denen geht es dann mal richtig ans Eingemachte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derfreiebürger 21.03.2011, 13:48
2. Blödsinn

Zitat von matt_us
Wenn schon, denn schon: Wie waere es mit einer Steuer von 1% auf alle Finanztransaktionen? Wer wuerde zahlen? Endlich mal die Faulenzer und Parasiten, die im Moment auf Kosten anderer leben: Investment Banker, Hedgefonds und Spekulanten. Genau die also, die bis jetzt auf unsere Kosten gelebt haben, denen geht es dann mal richtig ans Eingemachte!
Das sind so typische Frustkommentare. Zahlen tut es jeder, der irgendwelche Geschäfte auf den Finanzmärkten macht und dazu gehört auch der kleine Anleger, der seine Spargroschen investiert, oder der Unternehmer, der seine Fremdwährungen in Euro tauschen muss usw. usw. Damit steigen nur die Kosten und die Erträge sinken für die, die es am wenigsten treffen sollte. Die Politik findet es nur mal wieder eine tolle Idee: Die Bürger und Unternehmen neue Steuern aufbürden und am Stammtisch punkten. Mehr Verwaltung und Beamte, die unter diesem Vorwand den Verwaltungsstaat weiter verfetten. Lasst Euch doch nicht immer an der Nase herumführen und wenn man meint es beträfe einen nicht, dem sei gesagt, dass das auch der Ratenkredit davon betroffen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 21.03.2011, 14:07
3. Außer den USA lehnt auch Großbritannien die Steuer ab...

....aber nicht aus Sorge um Nachteile für das Finanzzentrum London!

Nein!
Die Briten haben seit Jahren eine <Börsenumsatzsteuer> die jährlich Milliarden in die Kasse der Queen spült.
Und diese Steuer hat keine Nachteile dem Finanzzentrum London gebracht, und auch keine Börsenzocker aus England sind nach Frankfurt umgezogen.

Hätte die Bundesregierung vor Jahren eine Börsenumsatzsteuer eingeführt, würde es heute dem Deutschen besser gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 21.03.2011, 14:17
4. Steuer

Zitat von derfreiebürger
Das sind so typische Frustkommentare. Zahlen tut es jeder, der irgendwelche Geschäfte auf den Finanzmärkten macht und dazu gehört auch der kleine Anleger, der seine.....
Dienstleistungen und Waren werden in der EU mit Mehrwertsteuer belegt. Warum dann nicht auch Finanzprodukte? Richtig teuer würde es doch nur für den irrwitzigen Computerhandel . Wer meint, jede Transaktion noch einmal abzusicher muß dann halt bezahlen. Wenn ich auf fallende Kurse setze und mich gegen steigende absichere kostets halt. Jeder Gewerbetreibende kann doch Vorsteuer absetzen! Also was soll der Geiz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 21.03.2011, 14:22
5. Frustkommentare?

Zitat von derfreiebürger
Das sind so typische Frustkommentare.
Der kleine Anleger kauft heute für seine Altersvorsorge einige Aktien und verkauft diese Aktien in 20 Jahren; somit bezahlt er in diesem Zeitraum zweimal eine solche Steuer.

Eine Börsensteuer würde tatsächlich die <Börsenjongleure> treffen, weil diese diejenige sind die hundertmale am Tage kaufen und verkaufen, aus reiner Spekulationsgründe.
Wer an der Börse zockt, sollte auch Glücksspielsteuer bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_bet 21.03.2011, 14:56
6. dann aber zu ende denken

wenn man zeitgleich die abgeschaffte spekulationsfrist von 1 jahr wieder einführt - dann wäre die angelegenheit schlüssig - ansonsten ist dies für langfrsitig orientierte kleinanleger eher nochmal eine zusätzliche abschöpfung neben der abgeltungssteuer ...
wie will man denn da noch schlüssig machen, dass jemand durch privates investment selbst vorsorge im primärmarkt betreibt ?
(anstatt das ganze hohl in andere finanzmarktprodukte intellektuell outzusourcen ...)

bsprechnung - wenn man mit aktien 4%/anno nettorendite erwirtschaftet wird ca. 1%-punkt durch die abgeltungssteuer vereinnahmt, ein weiterer prozentpunkt würde hier - wenn man 1% transaktionssteuer ansetzt - dadurch vereinnahmt - macht 50% steuern auf den gewinn und eine nachsteuerrendite von 2% - mit dem entsprechenden verlustrisiko - das gleicht ja nicht mal die inflation aus - und tagesgeld macht auch nicht viel weniger rendite ...

entweder muss man somit annehmen, dass wirklich im durchschnitt anleger am aktienmarkt horrende renditen einstreichen - was ein blick auf die perfomrance von aktienfonds durchaus wieder gerdarücken dürfte - oder aber ma sollte mal aufwachen und den dissenz erkennen, der hier gemacht wird, wenn man private vorsorge fordert - aber zeitgleich (dann doch wohl mit durchgriff auf alle finanzmarktprodukte - auch kapitallebensversicherungen bspw. deren renditen ja letztlich auch so (in teilen) erwirtschaftet werden) die renditen der vorsorge soweit einfriert, dass inflationsbereinigt die vorsorge nicht mal ihre wert erhält ...

ich bin durchaus für eine transakionsbesteuerung - da sie sinn für langfrisitg orientierte anleger macht - und die machen wiederum sinn für unternehmen - in D.
aber dann muss man bei solchen mehreinnahmen auch mal die gegenrechnung aufmachen und zumindest für lamngrfristig orientierte kleinanleger ein nullsumenspiel daraus machen, indem man die belastungen, die durch die abschaffung der spekulationsfrist im rahmen der abgeltungssteuer eingeführt hat aufhebt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppvomdienst 21.03.2011, 15:16
7. Was wird passieren?

Zitat von sysop
Per*Steuer die Spekulation eindämmen: Diese Idee scheitert bislang stets an mangelnder Einigkeit. Doch in der Euro-Zone könnte die Transaktionssteuer bald kommen - mit Luxemburg hat ein weiteres Land eingelenkt.
Für die Hasardeure der Finanzmärkte besteht keinerlei Notwendigkeit über die Börse zu handeln: Man verschiebe sein "Spielkapital" nach Taka-Tuka-Land und zockt von dort aus auf der elektronischen Handelsplattform, die auf einem Server in Maniakistan betrieben wird - steuerfrei. Lediglich die Endbeträge werden wieder in den überwachten Raum gebracht - als Boni an die Manager, oder als Verlustvortrag beim nächsten Firmenkauf.

Nur die Kleinaktionäre werden ausgeschlossen. Ihnen wird die Rendite versaut, wenn beim Kauf und Verkauf jeweils 1% an den Fiskus gehen. Klarer Fall von Vermögensumverteilung - nach ganz oben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stalleone 21.03.2011, 15:51
8. Zocken tut nur der Staat, ABZOCKEN!!!

Zitat von derfreiebürger
Das sind so typische Frustkommentare. Zahlen tut es jeder, der irgendwelche Geschäfte auf den Finanzmärkten macht und dazu gehört auch der kleine Anleger, der seine .....
Ja genau, wie die Abgeltungssteuer (zahlen Unternehmen übrigens nicht!) wird das als großer Beitrag des Kapitals verkauft! Dabei zahlt das sowieso dann wieder der Kleinanleger, fällt einem ja schon bei der lächerlichen Summe von 2 Mrd. auf. Jetzt also zu 30 % Abzug auf den Sparplan noch schön den staatlichen Ausgabeaufschlag zahlen. Toll! Dafür wird dann wieder die Lebensversicherung mit 0,02 % Garantiezins staatlich gefördert, damit die Lobby auch was davon hat. Und irgendwie weiß ich jetzt schon, dass mindestens Versicherungen und Pensionseinrichtungen diese Steuer nicht zahlen werden oder sichs wiederholen können. Nur das merkt der Wähler-Depp ja wieder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 21.03.2011, 15:53
9. Endlich mal eine gute Idee

Es ist wirklich zu lustig. Das EU Parlament verabschiedet etwas mit 4:1 Stimmen, und sofort kommen hier die Leute die sich wehren, und die Kleinanleger verteidigen.

Nochmal 1% Finanztransaktionssteuer trifft ueberhaupt keinen. Kleinanleger werden von einer Verkleinerung der anderen Steuern und Abgaben profitieren, z.B. MWSt oder Lohnnebenkosten. Die kann man senken wenn es eine Finanztransaktionssteuer zu 1% gibt. Villeicht sogar abschaffen. Wer zahlt ist die Finanzindustrie - kann keiner was gegen haben.
Sollte einer von Pirateninseln spekulieren wollen, um der Steuer zu entgehen, soll er das koennen, aber alle Ueberweisungen von da und nach da werden mit 30% besteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2