Forum: Wirtschaft
Sinkende Ölpreise: Inflation stürzt auf niedrigsten Stand seit fünf Jahren
DPA

Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen im Schnitt kaum noch, die Inflationsrate lag im Dezember bei 0,2 Prozent - so niedrig wie zuletzt in der Wirtschaftskrise 2009. Hauptgrund ist der Fall des Ölpreises.

Seite 1 von 10
GaliX622 05.01.2015, 14:14
1. inflation top!

Ich verstehe nicht warum Inflation von den Medien immer als ein muss dargestellt wird. aus der sich der Bürger bedeutet Inflation nur mein Geld wird das ich erspare ist weniger wert. Für den Staat der Billionen an schulden hat ist das natürlich ein muss, unterm strich ist Inflation ein negativ Zins auf Kredite da der Betrag gleich bleibt der wert der Schulden jedoch sinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kroetenschaf 05.01.2015, 14:16
2. Nun

Erklärt mir mal bitte jemand plausibel, warum Inflation so etwas tolles ist?

Warum ist es wichtig, dass man letztendlich für einen Kredit weniger zurück zahlen soll, als man selbst verbraucht hat?

Leuchtet es den Wirtschaftsbossen irgendwann mal ein, dass es nicht immer nur mehr mehr mehr gibt? Und dann wundern sich die Leute, wenn die Wirtschaft am Abgrund steht...

Kannste echt nur mit dem Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerbenter 05.01.2015, 14:17
3. Gebt den Bürger ihr Geld zurück - dann Investition,Inflation

Familien und dem Mittelstand in Deutschland gehen die Puste aus. Die Konten sind leergeräumt. Was lohnt sparen, Altersversorgung noch bei Draghis Minizinsen? Kurz: das Geld ist futsch! Stoppt die schleichende Enteignung. Es macht keinen Sinn, noch mehr Billig-Milliarden ausgerechnet in die Banken zu pumpen und Ramschanleihen der Südländer zu kaufen.
Ihr bekommt Investitionen und Konsum = Inflation nur, wenn ihr das Geld dem Bürger zurückgebt und das Würgen mit immer neuen Abgaben und Preis- Steuererhöhungen der öffentlichen Haushalt ein Ende hat. Der Staat ist für den Bürger da - nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
webstar2568 05.01.2015, 14:20
4.

Das gilt vermutlich nur, wenn man ein Auto hat. Alles andere ist teurer geworden - das ist keine Behauptung, das sehe ich an meinen Quittungen, wo ich für Lebensmittel bedeutend mehr zahle und wo der Semesterbeitrag gestiegen ist (und zwar beachtlich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 05.01.2015, 14:23
5. Die Deflation...

...ist die kleine Schwester der Inflation. Dass die sich breitmacht möchte Draghi verhindern. Aber ob dafür der Ankauf von Staatsanleihen alleine hilft, glaube ich nicht. Solange die Kaufzurückhaltung und die gleichzeitige Schnäppchenmentalität der Bürger anhält, sehe ich da schwarz. Und die Depression folgt auf dem Fuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph L 05.01.2015, 14:33
6. Erklärung & Grund warum diese Deflation nicht so schlimm ist.

Weil so oft eine Erklärung verlangt wird warum eine Inflation gut ist. Die Sache ist die: Deflation ist einfach nur schlechter. Perfekt wäre es wenn die Preise immer gleich blieben. Da dies nicht möglich ist nimmt man das kleinere Übel in Kauf. Warum ist Deflation schlecht?

Deswegen:

Preise sinken -> Leute & Firmen wissen das -> Ausgaben wie Auto, TV, Haus, etc. werden verschoben weil es ja bald billiger wird -> Wirtschafts bremst ab -> Leute bekommen weniger Geld -> Man wartet noch länger -> Teufelskreislauf.

Warum in DIESEM Fall, meiner Meinung nach, Deflation aber NICHT schlecht ist, bzw. nicht so schlimm: Die Inflation sinkt gegen 0 bzw. könnte in eine Deflation absacken weil ÖL so billig wird. Öl einzukaufen kann man aber nicht abwarten. Das Ölkraftwerk muss weiterlaufen und das Auto muss fahren. Daher ist diese Deflation für die Wirtschaft bei weitem nicht so schlimm wie z.B. die in Japan wo ALLE Waren billiger wurden.

Bei einer Inflation wird zwar das Geld weniger wert, aber man kann es ausgleichen durch höhere Löhne. Im Optimalfall gleicht es sich grade so aus. Aber die psychologische Bremse tritt nicht ein. Daher ist Deflation schlecht und Inflation "gut".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 05.01.2015, 14:35
7. ..und..

Zitat von webstar2568
Das gilt vermutlich nur, wenn man ein Auto hat. Alles andere ist teurer geworden - das ist keine Behauptung, das sehe ich an meinen Quittungen, wo ich für Lebensmittel bedeutend mehr zahle und wo der Semesterbeitrag gestiegen ist (und zwar beachtlich).
..die Flachbild TV sind auch billiger geworden.Kaufen Sie jeden Monat einen,dann merken Sie das an Ihrem Geldbeutel.Ich liebe Statistiken...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 05.01.2015, 14:44
8. Warnsignal für den Euro,

wenn ein Mann, der Wirtschaftskrimineller und Goldman Sachs Angestellter gleichzeitig ist, für unser aller wirtschaftlichen Erfolg zuständig ist, dann gute Nacht. Es lohnt sich gar nicht mehr über den Euro nachzudenken. Das Thema ist durch und verloren. Goldman Aktien kaufen ist wohl das Gebot der Stunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnebo 05.01.2015, 14:44
9. Ölpreis und Inflation

Ein sinkender Ölpreis verbilligt Produkte, für deren Herstellung Rohöl - direkt oder indirekt - verwendet wird. Das führt derzeit zum statistischen Effekt stagnierender Inflation.

Grundsätzlich ist eine moderate Inflation wünschenswert, da in ihr steigende Investitionen, Nachfrage und vermehrtes Produktangebot zum Ausdruck kommen - und damit steigende Preise. Inflation ist also mehr als Effekt zu verstehen, der auf eine wachsende Volkswirtschaft hindeutet. Wächst die Volkswirtschaft nicht, gibt es keine Gehaltserhöhungen, weniger Jobs, weniger Steuereinnahmen, etc. Die Volkswirtschaft wächst dann nicht, wenn die Sparquoten zu hoch sind, weniger konsumiert wird und dadurch weniger produziert wird.

Aktuell werden Öl-Futures in bereits nennenswerten Größenordnungen zum Preis von um die 62 Dollar gehandelt - wohlgemerkt für Jahresmitte 2016. Eine schlechte Nachricht für Putin, eine gute aber wohl doch für die europäischen Volkswirtschaften. Denn ein niedriger Ölpreis kann auch ein Investitionsimpuls sein, der dann wiederum zu einer etwas höheren Inflation führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10