Forum: Wirtschaft
Sinkende Ölpreise: Inflation stürzt auf niedrigsten Stand seit fünf Jahren
DPA

Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen im Schnitt kaum noch, die Inflationsrate lag im Dezember bei 0,2 Prozent - so niedrig wie zuletzt in der Wirtschaftskrise 2009. Hauptgrund ist der Fall des Ölpreises.

Seite 8 von 10
chen-men 05.01.2015, 22:15
70. Wem mangelt es an Verständnis?

Zitat von gegenpressing
Ja sehen Sie, da haben Sie doch den Effekt: Sie tanken sofort, weil Sie sich sicher sind, dass die Preise für Diesel in absehbarer Zukunft steigen. Wüssten Sie, dass sie fallen, würden Sie nicht sofort tanken, wenn nicht die Notwendigkeit dazu besteht, sondern warten, bis es billiger wird. Haben Sie es jetzt verstanden? Sie haben ein hervorragendes Beispiel dafür geliefert, dass das der Konsum bei erwartbar sinkenden Preisen zurück geht.
1. Unterstellung: ich bin keineswegs SICHER, wohin sich der Preis bewegen wird.

2. Entscheidend ist, daß ich es für ein Märchen halte, daß bei uns Deflation "droht", schon gar nicht bei Ölprodukten! (Dieser Spuk ist bald vorbei - der Ölpreis kann gar nicht nennenswert weiter fallen, jedenfalls nicht für längere Zeit. Kurzfristig kann er natürlich von denjenigen gedrückt werden, die über größere Lagerbestände verfügen, die sie zwecks Manipulation auf den Markt werfen können.)

Bringen Sie doch einmal ein anschauliches Beispiel für Deflation in Deutschland - statt frei erfundener Angstmache! (Was ist Ihr Ziel, ihr Interesse? Zeitvertreib?)
Wie beschränkt muß jemand sein, der den Preisanstieg für fast alles außer "Öl" ignoriert? Wenn wir im Jahr 0,9% haben, im Dezember trotz dramatischen Spritpreisverfalls immer noch 0,2%, keinesfalls einen Minus-Wert, dann ist doch sonnenklar, daß die anderen Komponenten im "Korb" ganz erheblich im Preis steigen. Und das wird sich absehbar bald wieder durchsetzen, über 0,2% hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twocents 06.01.2015, 23:12
71.

Zitat von gegenpressing
Ja sehen Sie, da haben Sie doch den Effekt: Sie tanken sofort, weil Sie sich sicher sind, dass die Preise für Diesel in absehbarer Zukunft steigen. Wüssten Sie, dass sie fallen, würden Sie nicht sofort tanken, wenn nicht die Notwendigkeit dazu besteht, sondern warten, bis es billiger wird. Haben Sie es jetzt verstanden? Sie haben ein hervorragendes Beispiel dafür geliefert, dass das der Konsum bei erwartbar sinkenden Preisen zurück geht.
Das ist doch alles Käse! Spätestens, wenn der Tank leer ist, muss man wieder tanken. Bei billigem Benzin macht man öfter noch mal einen Abstecher zur Oma. Der Otto-Normalverbraucher hatte noch nie so sehr wie heute den Drang, alles auszugeben, was er hat. Je mehr er dafür bekommt, umso besser. Wozu auch sparen, wenn die Rente sowieso nicht reicht, und es auch keine Zinsen gibt? Die panische Angst gewisser Leute vor Preisstabilität (von Deflation kann ja wohl keine Rede sein) kann ich mir nur dadurch erklären, dass die maroden Länder klammheimlich auf Kosten der gesünderen saniert werden sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an0nymous 06.01.2015, 23:43
72. ganz einfach erklärt:

Deutschland ein Export starkes Land profitiert von einem schwachen Euro, ist der Euro schwach ist die nachfrage aus den Ausland hoch, damit steigt die Beschäftigung, kapital fließt ins Land, man kann sich nicht vorstellen wie abhängig Deutschland von den Exporten auch innerhalb der EU ist, für Verbraucher oder Einkommens schwache Studenten wie mich ist die Deflation jedoch immer sehr angenehm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twocents 06.01.2015, 23:54
73.

Zitat von NauMax
Merke: Nicht jeder Preisanstieg ist auch gleich Inflation. Und 0,2% ist keine Starke Inflation. 0,2% bedeutet, dass eine Kiste Bier statt 15,00€ im folgenden Jahr 15,03€ kostet. Zum Vergleich: Die IG Metall fordert für die kommende Tarifrunde Lohnerhöhungen von 5%. Eine kurzfristig spürbare Inflation wäre eher bei 10% zu verorten, eine starke so bei 25-50%.
Gehe ich heute in München in eine günstige Gaststätte, zahle ich 3,80 Euro für die Halbe und 10,90 Euro für den Schweinsbraten. Vor 14 Jahren waren die Zahlen ähnlich, die Währung jedoch DM. Nach der 70-er Regel entspricht eine Verdopplung in 14 Jahren einer jährlichen Steigerung von 70/14 = 5%. Die mag die IG Metall zwar gefordert haben, aber wenn ich auf meinen Gehaltszettel schaue, muss ich leider feststellen, dass die Netto-Zahl deutlich niedriger ist als vor 14 Jahren. Das ist für mich spürbare Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 06.01.2015, 00:07
74. ich konsumiere nix mehr

Zitat von donadoni
...die am letzten Werktag des alten Jahres - ich bekomme mein Geld immer im Monat voraus - überraschend wieder erhöht wurden. Es stellte sich heraus, der Staat hat den Verheiratetenzuschlag abgeschafft und gibt nun allen, auch den Unverheirateten, einen weiteren Schluck Erhöhung. Zunächst hat mich die Bezügeerhöhung gefreut. Ich werde aber, selbst nach anstrengendster Überlegung, nicht einen Cent davon in die Wirtschaft pumpen, sondern das Geld auf das Tagesgeldkonto geben, wo es trotz allem noch Guthabenzinsen gibt. Und so geht es vielen Deutschen: Nichts, aber rein gar nichts, kann sie zum Geldausgeben animieren. Das ist die Wahrheit. Und heute mittag habe ich bei ALDI Weihnachtsschokos zum halben Preis gekauft. Wie soll da der Untergang vermieden werden? Übrigens: Die Schokos schmecken heute genauso gut wie vor Weihnachten, sie sind aber halb so teuer.
ich bin nach dem studium arbeitslos. seitdem habe ich den second-hand-markt entdeckt. ich sehe nicht ein firmen, welche mir keinen job geben das geld in den rachen zu schmeissen für neue produkte. ich werde es auch so beibehalten. auch wenn ich arbeit bekommen sollte, werde ich jedes jahr ohne arbeit durch konsumverzicht "bestrafen". Leider gibt es immernoch zuviele Leute in diesem Land die es nicht gleich machen. viele konsumieren, obwohl sie von den unternehmen verarscht werden. auf diese weise wandert alles geld an ganz wenige leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 06.01.2015, 00:22
75. wir haben bereits 10 Jahre Hartz4

Zitat von Progressor
Die Zentralbanken dieser Welt streben alle eine Zielinflationsrate größer null an. Der einzig sinnvolle Grund dafür ist ganz einfach: Man will bei einem konjunkturellen Schock noch einen Spielraum haben um die Geldpolitik wirksam werden zu lassen. So kann die Zentralbank notfalls einen Zinssatz unterhalb der Inflationsrate bieten. Das zieht prima ... normalerweise. Nun sind die Zinsen aber nahe Null angekommen und es nützt immer noch nichts. Dies ist auch keine vorübergehende Krise, sondern das erwartbare systemimmanente Ergebnis von hohen Ungleichverteilungen von Einkommen. Hohe Einkommen haben hohe Sparquoten und irgendwann können die gesparten Gelder nicht mehr im Gegenzug als Kredite herausgelegt werden. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, die Geldpolitik ist am Ende und die hohe Zeit der staatlichen Konjunkturprogramme auf Pump gekommen. Dann brauchen wir aber auch keine Zielinflationsrate mehr. Die Arbeitnehmer wird's freuen, denn sie waren im Wettlauf der Lohn-/Preisspirale _immer_ die Dummen.
daraus folgt, dass die Konjunktur bereits seit über 10 Jahren auf Staatspump läuft vgl. Aufstocken trotz Vollzeit.... Also 10 Jahre Quersubvention von diebischen Unternehmen, die teilweise nichteinmal Steuern zahlen, weil sie diese ins Ausland schaffen (z.B. Cayman Islands)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 06.01.2015, 00:27
76. hand in den mund

Zitat von Thomas Schnitzer
Das betrifft entgegen ihrer Annahme eben nicht die meisten, weil der überwiegende Teil der Deutschen nicht von der Hand in den Mund lebt.
wenn sie sich da mal nicht täuschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 06.01.2015, 00:37
77. Schöne Welt Filme

Zitat von kalif1978
Hallo aufwachen. Einfach mal über den Tellerrand schauen. Es ist mittlerweile fast in der Waage. Durch unsere Politiker mit ihren super Ideen und Reformen (Reform ist gleich Eigenverantwortung stärken und heißt es kostet), wird es immer schneller mehr Leute geben die Spartanisch leben müssen. Lesen sie sich doch einfach mal die Armutsberichte der letzten 20 Jahre durch. Oder besser nicht, denn dann würden sie vielleicht noch ihr wohl einfaches aber für sie schönes Weltbild verlieren.
vielleicht sollten wir die alten schöne Welt Heintje-Filme auspacken, in den der Heitschi Bum Baitschi singt oder die mit den Paukern und Peppe...

Mit Deutschland geht es rasant bergab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marschewski 06.01.2015, 01:05
78. Wem mangelt es an Verständnis?

Die Kommentare hier sind schon etwas saltsam.
Eine Volksirtschaft ohne Inflation hat i.d.R auch kein Wachstum. Es sind nicht alle Produkte bis auf Heizöl und Kraftstoffe im Preis "explodiert", sondern auch andere. Ein Blick auf www.destatis.de kann weiter helfen. Sinkende Preise befeuern auch Erwartungen auf noch weiter sinkende Preise, was zu niedrigerer Auslastung des Kapitalstocks führt. Die japanische Wirtschaft leidet seit den letzten 10 Jahren unter Stagflation. Es ist also keine zu verharmlosende Entwicklung. Unsere klugen Parteien werden das schon machen, die haben immer recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 06.01.2015, 09:21
79.

Zitat von MTBer
Sie haben getankt, weil Sie befürchteten, der Preis werde in den kommenden Tagen wieder steigen. Sie konnten nicht glauben, dass der Preis noch weiter fällt. Sonst hätten Sie abgewartet.
ich tanke wenn der Tank beim unteren Viertel ist. ob der Preis bei 2,50 Euro steht oder bei einem Euro ist da völlig Banane. ich brauch das Auto.


Diese Vergleiche sind absurd. genauso könnten Sie nun anmerken, wer ein Sofa für 400 Euro kauft, hat Deflation und wer sich von Hülsta eines für 4.000 Euro holt, hat strenge Inflation. persönliche Einkäufe und Neigungen sind beim Thema Infla-Defla nicht wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10