Forum: Wirtschaft
Skandal um Beratungsfirma: Özdemir fordert Auftragsstopp für McKinsey
DPA

Der Beratungshaus McKinsey soll dem saudischen Königshaus beim Kampf gegen Kritiker geholfen haben. Grünen-Politiker Özdemir verlangt deshalb: Die Bundesregierung soll alle Aufträge an die US-Firma aussetzen.

Seite 2 von 6
ihawk 22.10.2018, 11:56
10. Vertragsrecht

Ohne schuldhaftes Verhalten gegenüber der Bundesregierung wird ein Aussetzen der Verträge nicht möglich sein. Bei der Neuvergabe könnte man dieses liederliche Verhalten berücksichtigen - nur bis dahin ist die Angelegenheit sicherlich bereits „vergessen“ ... Wetten dass

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kickmeto 22.10.2018, 11:59
11. Mc Kinsey & Co. für immer aussetzen!

Diese Netzwerke haben insgeheim eine unheimliche Macht, weltweit, worauf der Laie erstmal kaum kommt, klingt ja erstmal nicht so falsch, was die Branche macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 22.10.2018, 12:00
12. Kick back

Zitat von uhoeness
Es ist ohnehin äußerst merkwürdig, dass öffentliche Institutionen immer wieder auf die selben Berater wie McKinsey und Roland Berger zurückgreifen- trotz nachweislicher Fehler bei immensen Kosten (3 - 5 T€ Tagessatz je Berater!). Hat eventuell etwas damit zu tun, dass unsere Politiker Angst vor Entdeckungen haben? Ist ja einfacher wenn hinterher der Berater Schuld hat...
Bei 3-5 T Tagessatz ist aber das Kickback schon eingerechnet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndblech 22.10.2018, 12:07
13. Unternehmensberater im Auftrag der Steuerzahler

Ich finde es ohnehin äußerst befremdlich, warum Bundesbehörden überhaupt und erst recht in dem Ausmaß auf externe Berater*innen zurückgreifen (müssen). Von den "Sonderregelungen" beim Vergaberecht und dem unverhältnismäßigen Zugang zu sensiblen Informationen abgesehen sind Loyalitätskonflikte vorprogrammiert - von den Kosten ganz zu schweigen. Ich verstehe nicht, warum man keine "Inhouse-Consulting"-Behörde als Stabsabteilung des Kanzleramtes auf Bundesebene schafft, um Ministerien und Behörden den "kritischen Blick von außen" zu ermöglichen. Dann ist vielleicht der Drang auch nicht mehr so groß, die eigenen Probleme trotz eines gewaltigen Beamtenapparats durch Externe lösen zu wollen. Vielmehr wäre man gezwungen, Spezialwissen (jenseits des Dipl. Verwaltungswirts) im Haus zu generieren, zu fördern und langfristig zu binden. Hier dürfte man auch mal über eine Reform des Beamtentums, der starren Karrierewege sowie der Senioritätsentlohnung nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.polz 22.10.2018, 12:09
14. Es ist zwangsläufig so,

in der Art und Weise wie wir wirtschaften, ist alles zu kaufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
471148 22.10.2018, 12:09
15.

Zitat von Spiegelleserin57
so einfach geht das nicht denn es wurden Verträge geschlossen und diese müssen eingehalten werden. Es stellt sich sowieso die Frage wie die Regierung Beraterfirmen braucht! In der Regel sind sie teuer und der Kosten-Nutzen-Effekt sollte sehr gründlich geprüft werden da dies auch Steuergelder sind. Was sagt der Bundesrechnungshof dazu?
@spiegelleserin57
Frage:
Was passiert denn, wenn der Bundesrechnungshof das anzeigt und ist die Anzeige nur ein post oder folgt daraus eine Sanktion oder entwickelt sich in der weiteren Abfolge eine Tummelwiese für parlamentarische
Streit (Show) Kämpfe. Der Maulkorberlass von VdL soll aufklärende Entwicklungen unterbinden. Warum?
Wer weiß was hier noch alles nach oben gespült wird. Investigativer Journalismus ist gefragt. Und streng genommen, muss die Oppostion gewaltig Druck machen und den Gesetzgeber auffordern, die Spiel-regeln zu verbessern im Sinne von pflegelichem Umgang mit Steuer-geldern; aber: wer ist der Gesetzgeber, der bestimmenden Einfluss ausübt?
Merke:
„Wenn die Wölfe Gesetze gegen die Wilderei machen, haben die Schafe nichts zu lachen“ Zitat von Thomas Fischer ehemals Strafrichter am BGH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dm-michel 22.10.2018, 12:11
16. Nicht nur die Bundesregierung....

Nicht nur die Bundesregierung sollte die Zusammenarbeit aussetzen. Auch die deutsche Industrie sollte auf jede weitere Zusammenarbeit verzichten und bestehende Verträge aussetzen. Wenn das nicht so einfach geht, dann frage ich mich, warum die Industrie Werk- bzw. Dientsleistungsverträge ohne Schadenszahlung von einem Tag auf den anderen aufheben kann.
Ja, ja, der Bericht wurde missbraucht. Ich glaube eher, dass das Ziel des Berichts von Anfang an klar war. Traurig, aber spricht für den aktuellen Zustand dieser Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.braehler 22.10.2018, 12:13
17. Keine Abrufpflicht

Keiner von den bisherigen Kommentatoren scheint in der Beraterwelt unterwegs zu sein. Bis auf Fixpreisprojekte, die immer noch die Ausnahme sind, gibt es bei Time&Material keine Verpflichtung seitens des Auftraggebers die Leistung auch tatsächlich abzurufen. Folglich könnten die Berater durchaus direkt am nächsten Tag vor die Tür gesetzt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
someoneunreal 22.10.2018, 12:13
18.

So läuft das nicht im öffentlichen vergaberecht, Herr Ö.
Sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 22.10.2018, 12:16
19. herr özdemirs geschwätz

jetzt in der oposition kann man voll vergessen. wären die grünen weiblein +männlein an der macht, dann sehe das alles ganz anders aus... tut mir leid, ich glaube dem nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6