Forum: Wirtschaft
Skandal um Beratungsfirma: Özdemir fordert Auftragsstopp für McKinsey
DPA

Der Beratungshaus McKinsey soll dem saudischen Königshaus beim Kampf gegen Kritiker geholfen haben. Grünen-Politiker Özdemir verlangt deshalb: Die Bundesregierung soll alle Aufträge an die US-Firma aussetzen.

Seite 5 von 6
Klaus's Meinung 22.10.2018, 13:43
40. Leider

Die Grünen, voran Özdemir, haben oft sehr vernünftige und richtige Forderungen. Sind sie aber mit an der Regierung, tut sich wieder nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phermana 22.10.2018, 13:46
41. Gg

Das Deutsche Volk bekennt sich ja nach der Verfassung BRD zur Gerechtigkeit in der Welt. Wozu dienen eigentlich solche Paragrafen und Artikel? Trotzdem treiben deutsche Politiker Geschäfte mit den despotischen Regime im Nahen-Osten wie Saudi-Arabien, Türkei (NATO-Land vollbemerkt!) u. A.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 22.10.2018, 13:47
42. Ablenkungsmanöver...

Die Aufträge an McKinsey sollen wegen Khashoggi ausgesetzt werden? Ach ja? Und was ist mit der Bundeswehr? Wenn der Sohn der Verteidigungsministerin seit 7 Jahren bei McKinsey schafft und mittlerweile Associate ist, dh direkt an den 'Gewinnen' beteidigt ist, ist das kein Grund, alle Deals sofort auszusetzen und die Justizorgane zu verständigen? Hier geht es immerhin um die Gelder Deutscher Steuerzahler die zT an den Sohn der Auftraggeberin fliessen. Warum untersucht das kein Journalist? Hier eine Spur bei heise.de https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Cyberkommando-Regelwidrig-8-Millionen-fuer-externe-Berater-der-Bundeswehr/zufaellig-arbeitet-ein-von-der-Leyen-Sohn-bei-dem-Beratungsunternehmen/posting-33135554/show/ Also, Gründe gibt es genug, hier mal einwenig zu recherchieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 22.10.2018, 13:55
43. Ist längst überfällig

Ob nun im Sozialrecht oder bei der Bundeswehr, McKinsey verdient Millionen an der Not anderer durch teure Beratung (obwohl es heißt "sparen"). Das ganze riecht nach Korruption, d.h. dass hier Politiker sich durch Zuschustern von teuren Beraterverträgen Vorteil erhoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 22.10.2018, 13:55
44. Özdemir hat Recht!

Und, anders als mancher Poster meint, es geht auch bei "bestehenden Verträgen" sehr wohl und recht einfach: Fortfall der Geschäftsgrundlage wegen Verstoßes entweder gegen eine sicher doch eingebaute Klausel zur Einhaltung von Recht + Gesetz, oder hilfsweise wegen Verstoßes gegen Menschenrechte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serdna 22.10.2018, 13:56
45. Das wäre ein weiterer Grund, die Jungs und Mädels rauszuwerfen

Zu was taugt McKinsey und Co? Sinn ist, Sachen, die die Politik nicht selber verkaufen will, von den Jungs und Mädels in schwarzem Anzug, weißem Hemd und Lederschuhen verkaufen zu lassen. Vom Auftreten her ist das eine Sekte. Dass in der Berliner Verwaltung mächtig was schief läuft, war z.B. allen klar, aber welcher Politiker wollte das schon sagen. Da schickt man also McKinsey hin, die verkaufen ein Controllingverfahren, also de facto ein paar mehrstufige Dreisätze, die jeder Drittsemester hätte erstellen können, als Wahnsinns Plan zum business reengineering, change management und was sonst noch gerade an buzz words Mode ist. Den ganzen Quatsch für Millionenbeträge. Die Quintessenz war: Berlin hatte zuviel Personal an bord und machte mussten gehen. Des weiteren gab es Probleme mit der Arbeitshaltung. Das wusste aber jeder. Die Beamten und Angestellten waren natürlich empört, aber die Politik natürlich völlig unschuldig, McKinsey hat sich das ausgedacht. Wobei McKinsey, die sind raffiniert die Jungs, die Schulung der Software an externe durchgereicht hat, so dass noch ein Prellbock dazwischen war.

Dazu gibt es ein hübsches Buch, https://www.amazon.de/Beraten-verkauft-McKinsey-große-Unternehmensberater/dp/3570009254#reader_3570009254

Wer nach wohldokumentiertem TAUSENDFACHEN Scheitern dieser Truppe die immer noch beauftragt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 22.10.2018, 14:00
46. Herr Özdemir

Zitat von Entgrenzt
Herr Özdemir ist für mich einer der wenigen glaubwürdigen Politiker. Macht m.M.n. auch nicht alles richtig, besitzt aber den Schneid zu seiner Meinung konsequent zu stehen. Auch in dieser Angelegenheit.
... war der mit den Lufthansa Meilen. Seitdem ist der Mann bei mir unten durch und ich glaube dem kein Wort. Wasser predigen und Wein saufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CareAllende 22.10.2018, 14:02
47. Die echte Gefahr

Die echte Gefahr grosser Beratungsfirmen ist die unheimliche, intern angesammelte Wissensmacht über sämtliche Unternehmen, Regierungen und weltweite Verstrickungen. Ihnen wird ja, stets im Vertrauen natürlich, alles streng Geheime anvertraut, als einem Seelsorger für Führungskräfte. Es ist nicht weit hergeholt, durchaus von einer Art "Schattenmanagement" oder "Schattenregierung" zu sprechen. Darauf mal von mir angesprochen, antwortete mir ein hoher Berater: "Das stimmt, wir wissen ziemlich viel, aber intern haben wir viele chinesische Mauern zwischen den Teams aufgebaut, um Leaks zu verhindern". Tja, Glaube macht bekanntlich selig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 22.10.2018, 14:03
48.

Zitat von Entgrenzt
Herr Özdemir ist für mich einer der wenigen glaubwürdigen Politiker. Macht m.M.n. auch nicht alles richtig, besitzt aber den Schneid zu seiner Meinung konsequent zu stehen. Auch in dieser Angelegenheit.
Nur jammerschade dass das nichts an geltendem Recht ändert. Solange McKinsey nichts falsch macht steht denen das Geld für den Auftrag in der vereinbarten Höhe zu. Es gibt keine 'bei moralischem Fehlverhalten dritten gegenüber' Klausel in der Geschäftswelt.
Daher kann Herr Özdemir ganz toll fordern - im sicheren Wissen dass es gut ankommt aber genau 0 Auswirkungen hat.

Das ist etwa so wie die Forderungen nach dem 'Stop der Waffenlieferungen - sofort' von einigen Politikern und vielen Foristen.

Wo sehen Sie den Sinn Saudi-Arabien zu bremsen Geld auszugeben?
Alle anderen Geschäfte - und darunter der Ölimport - müssten stillgelegt werden um zu verhindern das Saudi-Arabien Geld verdient.
Aber wenn es Ihnen so gefällt: Ich rufe hiermit zum vollständigen Boykott aller Waren und Dienstleistungen aus Saudi-Arabien auf!
Wählen Sie mich bitte *bevor* Sie im nächsten Supermarkt verzweifelt nach Produkten suchen die aus Saudi-Arabien kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 22.10.2018, 14:04
49. Ein bisschen einfach

Lieber Herr Özdemir
Wenn Sie das wirklich in dieser Form so gesagt haben, kann ich dazu nur anmerken: Ein bisschen einfach gestrickt ist das schon! Ich behaupte jetzt einfach einmal, dass Sie wohl keine Ahnung haben von Beraterverträgen. Ich mag die sogenannten "Berater" auch nicht, sehe aber seit Jahrzehnten (früher hiess das nur anders), warum es überhaupt Berater gibt. Einfach darum, weil zehntausende von Beamten keine Ahnung von ihrer Materie haben. Ein gutes Beispiel ist Frau vdL. Die hat tausende von Beamten unter sich und lässt sich von Beratern erklären was sie zu tun hat. Das ist ja dann wohl nicht das Problem der Berater, eher das von Frau vdL. Man muss nur ein bisschen Zeitung lesen, es gibt täglich genug Beispiele. Die Grünen haben nur weniger Gelegenheit, Berater einzustellen, weil sie nicht ganz oben an der Macht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6