Forum: Wirtschaft
Skandal um Pferdefleischprodukte: Britischer Importeur gibt Entwarnung für Deutschlan
AP

Im Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte in Großbritannien können deutsche Verbraucher offenbar aufatmen. Der britische Importeur Findus teilte mit, keine Burger oder Lasagne aus Pferdefleisch nach Deutschland geliefert zu haben. Ob noch andere Lieferanten in Frage kommen, ist unklar.

Seite 1 von 3
nervmann 12.02.2013, 11:42
1. Horseburger

Wem's schmeckt; das soll es ja angeblich. Also alles eine frage der korrekten Deklaration.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messan@hbs 12.02.2013, 11:44
2. optional

Warum regen sich alle so auf? Wer Rind isst kann auch Pferd essen. Oder ist ein Pferd ein "besseres" Tier das man nicht essen darf? Leben ist immer gleich wertvoll egal ob man drauf reiten kann oder nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt-aus-kienitz 12.02.2013, 11:51
3. Hm ...

Zitat von sysop
Im Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte in Großbritannien können deutsche Verbraucher offenbar aufatmen. Der britische Importeur Findus teilte mit, keine Burger oder Lasagne aus Pferdefleisch nach Deutschland geliefert zu haben. Ob noch andere Lieferanten in Frage kommen, ist unklar.
... sind das die Gleichen die vorher behauptet haben dass da Rindfleisch drin ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnoschaefer 12.02.2013, 12:05
4. Entwarnung, Aufatmen...

Zitat von sysop
Im Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte in Großbritannien können deutsche Verbraucher offenbar aufatmen.
Mannomann, das hört sich ja an, als wären wir gerade nochmal an einer Massenvergiftung vorbeigeschrammt.

"Oh Gott, wir haben Pferdefleisch gegessen, wir werden alle sterben!"

Lasst mal die Kirche im Dorf. In Frankreich kann man's in jedem Supermarkt kaufen, offenbar ist Pferdefleisch nicht gesundheitsschädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 12.02.2013, 12:11
5. Der Skandal

ist in meinen Augen weniger der Fleichanteil also vielmehr die Herkunft und die ODYSSEE die das Fleisch hinter sich hat!
Wenn Fleisch kreuz und quer durch ganz Europa transport wird, ist es kein Wunder das soetwas passiert.

Deswegen kaufe ich mein Fleisch beim Metzger um die Ecke, wo ich weiss wo es herkommt. Und wenn ich nicht genug Geld habe um mir jeden Tag nen Braten zu kaufen muss ich halt mal einen vegetarischen Tag machen.
Spart an der Menge, nicht an der Qualität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 12.02.2013, 12:12
6. optional

Wer isst so einen wiederlichen Kram wie Tiefkühllasagne überhaupt? Uralter Analogkäse auf aufgeweichten Nudelplatten, dazwischen eine nicht näher definierbare Masse aus absolut minderwertigen Fleisch und noch so etwas was anscheinend Bechamelsauce sein soll. Das ganze dann völlig übersalzen und angereichert mit massig Geschmacksverstärkern. Lecker! XP

Wann man für unter zwei Euro ein Kilo Lasagna mit angeblicher "Spitzenqualität" oder "nach original italienischer Rezeptur" erwirbt darf sich wirklich nicht wundern wenn da mehr drin ist als man erwartet. Oder eben was anderes.
Der ständige Preisdruck der Discounter verursacht solche Skandale doch erst, da die Hersteller versuchen jeden Cent zu drücken. Und die Rohstoffe bieten eben Spartpotenzial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminW 12.02.2013, 12:16
7. Am eigentlichen Skandal vorbei...

Abgesehen von Hanni und Nanni vom Reiterhof sollte es eigentlich völlig egal sein, ob tote Kuh oder toter Gaul im Essen ist (sofern ordentlich deklariert).
Aber die alltägliche Perversion der industriellen Lebensmittelproduktion in globalen und profitmaximierten Zeiten ist mal wieder perfekt illustriert:
Rumänischer Schlachthof liefert an Niederländischen Zwischenhändler, der verkauft nach Zypern, von dort an einen weiteren Zwischenhändler in Südfrankreich, dann dem Produzenten in Nordfrankreich, der in Luxemburg herstellen läßt und nach Großbritannien verkauft, wo's im Supermarkt landet. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 12.02.2013, 12:17
8. Mannomann

Zitat von arnoschaefer
Mannomann, das hört sich ja an, als wären wir gerade nochmal an einer Massenvergiftung vorbeigeschrammt. "Oh Gott, wir ......
Hier geht es um illegales pferdefleisch! Pferde werden zu 95% nicht als tier gehalten was zum verzehr gedacht ist sprich es ist in den meisten fällen vollgepumpt mit medikamenten oder solchen die bei verzehr fleisch nicht erlaubt sind. Auch wird hier nicht kontroliert ob diese tiere an irgendwelchen krankheiten leiden die auch für den menschen gefährlich sind. Aber ansonsten haben sie recht wenn es unter entsprechenden auflagen wie rind gehalten wird kann man es auch essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koios 12.02.2013, 13:30
9. Heute Pferd - und morgen....

Zitat von orthos
ist in meinen Augen weniger der Fleichanteil also vielmehr die Herkunft und die ODYSSEE die das Fleisch hinter sich hat! Wenn Fleisch kreuz und quer durch ganz Europa transport wird, ist es kein Wunder das soetwas passiert.
Die Aufregung darüber, daß mancher Pferdefleisch gegessen haben könnte,
ist doch genau betrachtet erst einmal völlig zweitrangig. Wie orthos hier
richtig anmerkt, sollten wir uns endlich einmal Gedanken darüber machen,
was Antrieb und Sinn des ganzen SYSTEMS u.a. im Zusammenhang mit unse-
ren Lebensmitteln sind - und wer den eigentlichen Nutzen daraus zieht.
Dieses System wird in erster Linie aus den hunderten von Milliarden gespeist,
die aus den Töpfen der EU gezahlt werden.

Und wenn ich lese "Am Mittwoch soll auf EU-Ebene...über Folgen des Vor-
falls beraten werden. Da Deutschland bisher nicht betroffen ist, will die
Bundesregierung nach Angaben von EU-Diplomaten nicht teilnehmen", schwillt mir der Kamm! Im bevölkerungsreichsten Land der EU ist man auf politischer
Seite ganz offensichtlich nicht daran interessiert, im Sinne des Schutzes der
Bevölkerung und Konsumenten irgendwie tätig zu werden - präventiv schon mal gar nicht.

Da stellen sich nur noch zwei Fragen: "Was muß im Handel angeboten
werden, damit das Verbraucherschutzministerium tätig wird?" und "Cui bono?!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3