Forum: Wirtschaft
Skandalbank: BayernLB-Chef beklagt "widerwärtige Vergangenheitsbewältigung"

Deutliche Worte eines enttäuschten Spitzenbankers: Der Chef der BayernLB, Gerd Häusler,*spricht in einem Interview*von der*"widerwärtigen Vergangenheitsbewältigung" der Skandalbank und den*"riesigen Schatten der Vergangenheit"*bei dem staatlichen Institut.*

Seite 1 von 2
plasmopompas 14.01.2011, 08:57
1. ...

Der arme Herr Häusler! Ich werde ein Tränchen in meine Tränenvase für ihn fallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intenso1 14.01.2011, 09:03
2. ....

Zitat von sysop
Deutliche Worte eines enttäuschten Spitzenbankers: Der Chef der BayernLB, Gerd Häusler,*spricht in einem Interview*von der*"widerwärtigen Vergangenheitsbewältigung" der Skandalbank und den*"riesigen Schatten der Vergangenheit"*bei dem staatlichen Institut.*
Ja kein Blick zurück. Die paar Milliarden Euro, wer danach fragt begeht eine "widerwärtige Vergangenheitsbewältigung". Es ist doch schon klar, dass der Steuerzahler dafür einspringt, also was sollen solche Fragen noch?
Schuldige gibt es weder in der Bank noch in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 14.01.2011, 09:08
3. PETRONIUS - Die Tränenphiole

Zitat von sysop
Deutliche Worte eines enttäuschten Spitzenbankers: Der Chef der BayernLB, Gerd Häusler,*spricht in einem Interview*von der*"widerwärtigen Vergangenheitsbewältigung" der Skandalbank und den*"riesigen Schatten der Vergangenheit"*bei dem staatlichen Institut.*
Dieser arme, arme, wahrlich bedauernswerte Mann!
Welch schweres Creutz er zu schultern hat, oh weh und ach.
All dies für schändlich schlechtes Salär, gewisslich muß er ÖPNV fahren! Ö P N V !!
Im Geiste christlicher Nächstenliebe stelle ich mich als Vorstand zur Verfügung, gerne zu den Gribkowsky-Konditionen.
Malus allerdings ist das ich kein Parteigenosse bin, hier wohl idealerweise CSU.

Aber das ist sicher kein Problem denn persönliche hafte ich natürlich nicht! Aber gerne übernehme ich die "politische Verantwortung"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 14.01.2011, 09:16
4. So so...

... der Herr ist also enttäuscht. Enttäuscht darüber, dass wöchentlich neue erschütternde Details über die krachende Unfähigkeit und Korruptheit seiner Vorgänger und deren sogenannter Kontrolleure ans Tageslicht kommen und UNVERSCHÄMTERWEISE der Besitzer der Bank, nämlich die Bürger des Landes Bayern, Rechenschaft über den Verbleib ihrer Steuermittel haben wollen? Was hat er denn geglaubt, was für einen Posten er übernimmt? Hat er gedacht "Jetzt ist mal langsam gut, jetzt richten wir uns wieder in bayerischer Gemütlichkeit ein und freuen uns auf unsere Vertragsendezahlung"? Diese ganzen Figuren, die ihren Posten der Duldsamkeit (oder besser gesagt: Blödheit) der Bürger verdanken, sollten einfach nur mal die Klappe halten, ihre Aufgaben erledigen und jeden Monat "Danke" sagen für die viele Kohle, die ihnen rübergeschoben wird. Und ansonsten jeden nur denkbaren Beitrag leisten bei der Auklärung der ungeheuerlichen Vorgänge der Vergangenheit. Dieses ganze Gewinsel bei den Staatsbanken, diese "Schlußstrich"-Debatten, geht mir sowas von auf den Geist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rentnerin 14.01.2011, 09:33
5. Häusler

Das ist doch symptomatisch für unsere sogenannten Eliten, arrogant, borniert und unbelehrbar das ach so harte Schicksal beklagen - dies aber sehr gut dotiert. Die Schulden werden sozialisiert und bisher wurde keiner dieser Gestalten zur Verantwortung gezogen. Und die Meanstreammedien auch der Spiegel - begleiten dies mit mehr oder weniger verständnisvoller Kommentierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobbes 14.01.2011, 10:49
6. "Blick nach vorne"

Es ist immer wieder dasselbe: Weil der Keller voller Leichen liegt, macht man schnell die Tür zu, richtet den Blick "nach vorne" und hofft, dass es nicht zu sehr stinkt. Dummerweise wurde jetzt eine Leiche namens Gribkowsky draußen gefunden, und es ist zu mutmaßen, dass es nicht der letzte Fund ist. Da können einem hochdotierten und sicherlich fürstlich abgesicherten (sonst hätte er den Job nicht mal mit der Kneifzange angefasst) neuen BayLB-Vorstand schon mal Krokodilstränen aufs Revers des Maßanzuges rollen. Und das ganze Schmierentheater dient doch nur einem Zweck: Die für diese brutale Vernichtung unserer Steuergelder verantwortliche Politikerclique soll aus dem Schussfeld genommen werden und unter einem weichen Teppich überwintern.

Aber die Bayern sind offenbar hart im Nehmen (bzw. Geben....), wie die steigenden Umfragewerte für die CSU beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 14.01.2011, 11:04
7. ...

Zitat von sysop
Skandalbank: BayernLB-Chef beklagt "widerwärtige Vergangenheitsbewältigung" Deutliche Worte eines enttäuschten Spitzenbankers: Der Chef der BayernLB, Gerd Häusler,*spricht in einem Interview*von der*"widerwärtigen Vergangenheitsbewältigung" der Skandalbank und den*"riesigen Schatten der Vergangenheit"*bei dem staatlichen Institut.*
also doch Spielcasino - neues Spiel neues Glück und wehe jemand erinnert an die Verluste aus dem alten Spiel, dann ist man beleidigt.
Wie wäre es mit Offenlegung aller Informationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickir 14.01.2011, 11:07
8. widerwärtig?

widerwärtig ist wohl nur die Einstellung des Herrn Managers. Es darf/muss doch wohl noch geklärt werden wohin all die Steuermilliarden versenkt wurden und wer dafür verantwortlich ist. Klar es ist nicht seine Kohle die da verbraten wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loky mcqueen 14.01.2011, 11:28
9. Widerwärtig?

Widerwärtig ist der Moloch, der sich da offenbart hat. Und die Tatsache, dass der Bürger für eine noch widerwärtigere Riege der CSU die Zeche bezhalt!
Tatsache ist auch, dass die, die verantwortlich waren für dieses Milliarden Desaster, aus purer Gier und Ingnoranz ihres Amtes gegenüber gehandelt haben.

Aber was noch schlimmer ist, ist die Tatsache, dass ein Stoiber und wie sie alle heissen, nach wie vor irgendwelche Bauernopfer auf dem Scheiterhaufen als Exempel statuieren und dieses Land nach wie vor, bis zur nächsten Zuhälter-Nutten-Koks-Party nicht kapiert hat, das der Fisch vom Kopf her stinkt!

Stattdessen werden solche "Persönlichkeiten" auch noch hofiert, gehätschelt, bekommen auf Kosten des Steuerzahlers irgendwelche Alibi Ehrenposten die Unsummen kosten. Anstatt eben genau diese Personen rechtstaatlich zu bestrafen und sie mit jedem Cent ihres ergaunerten persönlichen Vermögens, wenn auch nur symbolisch, den Schaden den sie verursacht haben, wieder gut machen zu lassen.

Widerwärtig in unserer Zeit sind die Menschen, die aus purer Profitgier und Machtgeilheit ihre Verantwortung UND ihre Pflichten gegenüber dem Bürger, dem Land und der Demokratie, über Bord werfen, aber ganz genau wissen was sie da eigentlich tun! Aber Skrupel, geschweige denn Gewissen sind ohnehin nur noch Anachronismen gutgläubiger Gutmenschen. Selbst Nazis haben mit ihrer kranken ariosophischen Rassenideologie zumindest ehrlicher gehandelt!

Die menschenverachtenden Profit- und Macht Nazis unserer Zeit, die sind das Problem. Solange die Gesellschaft das nicht kapiert, werden sich solche widerlichen Ereignisse wie Alpe Adria, Dioxin Skandal und und und immer und immer wieder ereignen. Da ist doch jede geheuchelte Reue nur Mittel zum Zweck und Teil der Strategie um sich in nachhinein noch eine satte Abfindung rauszuklagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2