Forum: Wirtschaft
Slowakei: Wenige Cent mehr Lohn - deutsche Firmen sind empört
DPA

Die Slowakei ist das Billiglohnland der Euro-Zone, jetzt sollen Arbeiter etwas höhere Schichtzulagen bekommen. Geht gar nicht, wettern deutsche Unternehmen. Cooler bleibt die Konkurrenz aus Österreich.

Seite 1 von 7
Eric L. 30.04.2018, 12:10
1. Wie können sie nur in Würde von ihrem Arbeitslohn leben wollen?..

Beim Lesen des Artikels bin ich nicht aus dem Staunen gekommen, wie zynisch die Wirtschaft sein kann, als ob es ein Ziel an sich sein soll, Billiglohnland von Europa zu sein, damit die deutschen Firmen mehr Gewinn machen können.

Beitrag melden
dergenervte 30.04.2018, 12:13
2. Gier

Wenige Tage vor dem Geburtstag von Karl Marx, zeigt die deutsche Wirtschaft wieder ihr hässliches Gesicht. Wenn schon wenige Cent ein Grund sind zu drohen, sollte die Slowakei solche Unternehmen enteignen. Anscheinend hat es sich noch nicht rumgesprochen, dass nur zufriedenen Mitarbeiter auch gute Arbeit leisten. Die Sklaverei ist schon lange abgeschafft.

Beitrag melden
bebreun 30.04.2018, 12:14
3. Ist doch logisch

Wenn ausländische Firmen in der Slowakei investieren, dann tun sie das wegen günstiger Rahmenbedingungen wie Löhne, Steuern etc. Sobald diese sich ändern werden solche Standorte wirtschaftlich uninteressant und neue gesucht. Unternehmen sind keine Wohlfahrtsverbände und unterliegen knallhartem Wettbewerb - im Gegensatz zu Staatsgebilden.

Beitrag melden
klauspeterstuder 30.04.2018, 12:23
4. Deutschland

Deutschland ist das europäische Ausbeuterland. Gewissenlose Arbeitgeber und Manager.

Beitrag melden
wolfi55 30.04.2018, 12:25
5. Ich kann es nicht mehr hören

Das was die DSIHK da so ablässt, das ist doch reines Gelalle. Keiner kann deren Gerede ernst nehmen. Die fürchten sich nur darum, dass ihre Kalkulation mit 50% Rendite nun etwas schlechter ausfällt und nur noch 44% erreicht werden, was eine Katastrophe für den Bonus der Controller ist.

Beitrag melden
Rodini 30.04.2018, 12:25
6. Wen wunderts

Das sind eben Kapitalisten, die sind nur an Gewinnmaximierung interessiert.

Beitrag melden
sejdi1979 30.04.2018, 12:27
7.

Bin Slowakin, hab kurze Zeit in der SWK für DE Firma gearbeitet. Fabrik, 3 Schichten und hab 350 Euro verdient. In der SWK kann man nicht leben. Deswegen hab ich SWK verlassen. Als Alleinerziehende Mutter bin mit 11 J. Kind nach DE abgehaut. Wir sind hier zufrieden und DANK DEUTSCHLAND hat mein Kind bessere Möglichkeiten für sein Leben.

Beitrag melden
Babaji 30.04.2018, 12:27
8. dieses Denken

muss weg! Österreich hat es verstanden. "Er kritisierte, die Unternehmen könnten die Politik der Regierung nicht mehr nachvollziehen." Im Kontext von Steueroasen und Abgas Skandalen wirkt das dermaßen absurd! Politik für Menschen, Bürger und Arbeiter? Welch Frevel!

Beitrag melden
Rubikon_2016 30.04.2018, 12:28
9. Dieser Herr Glania

sollte sich schämen! Bei 2,80 ? Mindestlohn wegen ein paar Cent gleich mal die Keule rausgesucht. Die abhängig Beschäftigten in ganz Europa sollten sich gegen diese Ausbeuter gemeinsam zur Wehr setzen. Ich bin jahrelang treuer CDU - Wähler gewesen, aber seit längerem beobachte ich mit steigendem Entsetzen, wessen Interessen in dieser Partei offenbar ausschließlich noch vertreten werden. Das ist nur noch ekelhaft!

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!