Forum: Wirtschaft
Slowakei: Wenige Cent mehr Lohn - deutsche Firmen sind empört
DPA

Die Slowakei ist das Billiglohnland der Euro-Zone, jetzt sollen Arbeiter etwas höhere Schichtzulagen bekommen. Geht gar nicht, wettern deutsche Unternehmen. Cooler bleibt die Konkurrenz aus Österreich.

Seite 2 von 7
j.vantast 30.04.2018, 12:35
10. Und das muss dann für immer so bleiben?

Zitat von bebreun
Wenn ausländische Firmen in der Slowakei investieren, dann tun sie das wegen günstiger Rahmenbedingungen wie Löhne, Steuern etc. Sobald diese sich ändern werden solche Standorte wirtschaftlich uninteressant und neue gesucht.
So so, und diese "günstigen Rahmenbedingungen" müssen dann für die Ewigkeit manifestiert sein oder wie?
Schon mitbekommen? Die Erde dreht sich!
Letzlich werden die armen gebeutelten Unternehmen aber nicht abwandern sondern wieder einmal nur damit drohen. Denn günstiger bekommen sie es in anderen Ländern auch nicht.

Beitrag melden
cvdheyden 30.04.2018, 12:36
11. Bodenlose Frechheit

Hier sieht man ganz klar, wes geistes Kind unsere ach so tollen Industrieunternehmen der freien Wirtschaft sind. Unglaublich.
Das die sich darüber ärgern, dass sie weniger Geld scheffeln ist ja noch verständlich.
Aber das Gejammer ist nicht mehr nachzuvollziehen. Mit solchen Jammerlappen ist kein Blumentopf zu gewinnen.
Die sollten sich alle in Grund und Boden schämen.

Beitrag melden
LorenzSTR 30.04.2018, 12:38
12. Asozial

Bestimmte gesellschaftliche Gruppen scheinen weder viel von Demokratie, noch von Gerechtigkeit oder gar Verantwortung zu halten. Das sind die wahren Feinde Europas. Enteignen, Steuern nachfordern und nirgendwo mehr ansiedeln lassen - das sind die einzigen Rezepte, die neoliberale Gestalten dieser Art verstehen. Außerdem sollte man so langsam über die Beobachtung solcher Gruppen durch den VS nachdenken, wenn uns Demokratie und Freiheit noch was wert sind.

Beitrag melden
Eisenbein 30.04.2018, 12:41
13. Absolut armselig

wie sich die Leute in den Vorständen aufregen, die sowieso gemästet werden. Schämt euch und kommt mal runter und werdet sozial!

Beitrag melden
112211 30.04.2018, 12:42
14. Österreich

Die Aussage des österreichischen Wirtschaftsdelegierten- ist noch nicht einmal so viel wert, wie das Papier, auf dem es geschrieben wurde.

Beitrag melden
freigeistiger 30.04.2018, 12:43
15. beruhigende Vorsorge

Es ist beruhigend soviel menschliche Fürsorge von der Wirtschaft zu erfahren. Gesundheitsfördernde Nacht- und Wochenendarbeit soll nicht finanzielle sanktioniert werden. Die Löhne sollen nicht steigen, damit die Menschen keinen ausschweifenden Lebenswandel führen. Wenn Konkurrenzfähigkeit nur durch Ausbeutung mit Lohndumping funktioniert müssen solche Unternehmen vom Markt verschwinden. Der Mangel an Empathie, Moral, Mitgefühl und Mitmenschlichkeit scheinen in der Wirtschaft Voraussetzung für Boni zu sein.

Beitrag melden
wille17 30.04.2018, 12:43
16. Zurück in die BRD

Die steuerflüchtigen sollen hier produzieren.

Beitrag melden
hexenbesen.65 30.04.2018, 12:52
17. Dieses Gepiense der Unternehmen..

kann ich nicht mehr hören. Immer nur "Ihr gefährdet die Industrienation"....bla bla bla... Da haben wohl einige Unternehmer angst, ihre Millionenschweren Dividenden nicht mehr ausgezahlt zu bekommen. Dann verdienen die "nur lächerliche" 3 Millionen anstatt 5 Millionen.. Sollen die in der Slowakei NOCH höhrer Löhne fordern...Ungarn gleich mit dazu. Dann werden die Unternehmen schon sehen, WER sein Geld noch Wert ist, und WO produziert werden kann (ohne dass alles wieder nach Deutschland zur Nachkontrolle geschickt werden muss, weil die "Fachkräfte vor Ort" es nicht können . Wir in unserer Firma können ein Lied davon singen...aber der Vorstand sieht nur "Gewinn, Gewinn, Gewinn"---dabei wäre der Gewinn sogar HÖHER, wenn HIER VOR ORT produziert (Qualität !) werden würde, als kaputte Ware ständig über den Landweg zu schicken...Vorprodukte nach Ungarn--dort wird produziert-Produkte zurück zu uns--wird nachkontrolliert und davon dreiviertel verschrottet....("kostet ja nix" -Ironie aus). Ich hab kein BWL studiert....aber ich denke mir, so macht man keinen Optimalen Gewinn...Rohstoffe kosten Geld, Transport kostet Geld, Produktion (dort weniger), Transport, Kontrolle hier kostet Geld, verschrotten auch-Neuauftrag schreiben usw.... (Wenn hier produziert werden würde, wäre es A: Schneller (Transportwege fallen weg) B: Billiger (weil weniger Leute daran arbeiten) und die Umwelt (durch die ganzen LKWs) wäre geschont.... Aber solange Firmen nur einen Cent (durch die Abschreibungen beinmFiskus) "Gewinn" machen können, ist das denen egal...

Beitrag melden
njotha 30.04.2018, 12:52
18. 2,80 Euro

2,80 Mindestlohn, unter 1000 Euro durchschnittliches Einkommen - und da wagen es unsere deutschen Unternehmerverbände, sich über ein paar Cent mehr zu beschweren, anstatt alles daranzusetzen, dass dieses Land und seine Menschen die Armutszone so schnell wie möglich verlassen können?
Gibt es wirklich nur noch schamlose Manager? Aber Hauptsache, in den Amtsstuben hängen Kreuze, dann ist man ja ein guter Christ. Oder man geht ab und zu zur Beichte, damit man mit gutem Gewissen jede beliebige Schweinerei machen kann.

Beitrag melden
schlauchschelle 30.04.2018, 12:53
19. Um Himmels Willen,

die Deutsche Wirtschaft wird am Bettelstab enden, wir werden die letzten in der Welt sein, es wird abermillionen Arbeitslose geben, wenn die Bosse auch nur einen Cent mehr rausrücken müssen. Im Ernst: Ich kann das Geheule, Geseire und Gejammer der D-Wirtschaft nicht mehr hören. Am Besten, wir arbeiten alle umsonst, nein, wir bringen Geld und Sachleistungen mit, damit die armen Chefs nicht darben müssen. Einfach nur noch zynisch und menschenverachtend.....

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!