Forum: Wirtschaft
SMS-Assistent: Der Butler quittiert den Dienst
Dan Taylor

Per SMS eine Pizza bestellen oder Blumen verschicken: Go Butler war eines der vielversprechendsten Start-ups Berlins. Doch nun hat der Dienst alle Mitarbeiter gefeuert und zieht in die USA. Dort will er Facebook herausfordern.

Seite 1 von 5
isolde_trinken 16.01.2016, 13:08
1. Noch so etwas, was niemand braucht.

Bislang analog, d.h. für doppelt so viele Anfragen braucht man - im Schnitt doppelt so viele Bearbeiter (Skaleneffekte mal aussen vor gelassen). Wie groß die Provision bei einer vermittelten Pizza sein muss, damit sich so was lohnt frag ich mich schon... Außerdem brauche ich keinen, der eine App für mich bedient - kann ich schon selber :-)

Und in Zukunft "automatisiert"? Abgesehen von den Branchengrößen, die bislang auch nix funktionierendes anbieten können (ausser in der Werbung), habe ich meine Zweifel daran, dass in den nächsten Jahren einer der Anbieter Geld damit verdienen wird. Auch deren Interfaces werden sich erstmal noch an Anfragem wie "Ich hätt gern ne große Pizza Salami, aber bitte ohne Analogkäse und dafür mit Pepperoni und nicht zu dunkel." Und das noch in einem hübschen Dialekt gesprochen.

Fällt derzeit alles noch in die Kategorie "Dinge, die die Welt nicht braucht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 16.01.2016, 13:10
2. Träumer

Die werden scheitern, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Spätestens wenn der letzte Business Angel es gerafft hat das man es mit den Netzwerken und den finanziellen Mitteln der grossen drei Player nicht aufnehmen kann. Einfach irrwitzig zu glauben man könne aus einem start up heraus neuronale Netze entwickeln. Das benötigt neben Know How, riesigen finanziellen Reserven vor allem unmengen an Daten mittels derer das neuronale Netzwerk dann "lernt". Daten in der notwendigen Menge hat Go Butler nicht und wird sie auch nie haben. Da lacht Google und Co. sich schlapp und einen Gedanken die aufzukaufen werden die sicherlich auch nicht im entferntesten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 16.01.2016, 13:12
3. lets buy it

alles nur heiße Luft. Tolles Geschäftsmodell ein Dienstleister eines Dienstleisters eines Dienstleisters zu sein. Einer backt die Pizza und acht weitere wollen dran verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 16.01.2016, 13:22
4. Die ganze ...

IT/Technologiebranche ist total überbewertet.
Allein Apple als wertvollster Konzern ist total unverständlich.
Man könnte meinen das Wohl der Welt hängt von Apple ab.
Als ob's keine anderen Hersteller von Smartphones gäbe.
Überhaupt sehen wir hier das entstehen einer Blase voller Euphorie: 3D-Druck, VR, Drohnen, selbstfahrende Autos, etc.
Mal sehen wann die Party vorbei ist und die Ernüchterung kommt.
Denn die meiste Technologie ist nicht so tragfähig wie's angepriesen wird.
Zu 80% Marketing und Effekthascherei um Investoren zu locken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 16.01.2016, 13:27
5. selbst ist der mann oder eben frau.

das braucht die welt nun wirklich nicht... Schwachsinns start up!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 16.01.2016, 13:29
6. Deutscher Hipster-Konservativismus

Es wird ja immer gesagt, Startups sind innovativ. Aber irgendwie hat gerade diese ganze deutsche bzw. Berliner Startup-Szene etwas seltsam konservatives. Die machen da dauernd Dinge, die in den USA vor 15 Jahren als cool galten. Während neue Startups dort mittlerweile VR-Systeme, Lichtfeldbrillen und wiederverwendbare Raketen bauen und etliche alte Startups Milliardenunternehmen sind, wird in Schland das x-te Online-Bestellportal und die y-te Suchmaschine für irgendwas gebastelt. US-Startups sind häufig Uni-Ausgründungen von Typen, die tatsächlich irgendwas konkretes, was sie aus der Science Fiction kennen, Realität werden lassen möchten. Deutsche Startups werden meistens von MBA-Menschen geleitet und wollen einfach nur irgendeine Website bauen und damit Millionen Nutzer anziehen. Und die Leute halten sich dabei natürlich für bahnbrechend, ungefähr so wie die Berliner Hipster/Künstler/Party-Szene, die ja in ihrer Selbstwahrnehmung auch schon seit 25 Jahren die Welt verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 16.01.2016, 13:32
7. So ist es

Zitat von ttvtt
alles nur heiße Luft. Tolles Geschäftsmodell ein Dienstleister eines Dienstleisters eines Dienstleisters zu sein. Einer backt die Pizza und acht weitere wollen dran verdienen.
ich verstehe auch die Leute nicht, die solche Dienste in Anspruch nehmen. Auf einem Smartphone eine SMS schreiben, damit jemand Fremdes für mich eine App wie Lieferheld bedient, und dann für diesen "Service" noch Geld bezahlen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freifrau von Hase 16.01.2016, 13:35
8.

"bis einer Go Butler schluckt. Hadzaad wäre jedenfalls nicht abgeneigt:"

Ich werde alt. Früher hat man eine Firma oder einen Laden eröffnet und gehofft, dass man nicht irgendwann aufgekauft (und dann raus geworfen) wird.
Heute scheint das anders zu sein. Sieht so nachhaltiges Wirtschaften aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelman 16.01.2016, 13:37
9.

"Von Google oder Facebook übernommen zu werden ist natürlich für jedes Tech-Start-up eine interessante Option."
Womit es per definition erfolgreich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5