Forum: Wirtschaft
Solarstrom - lohnt sich der Milliardenaufwand?

Der deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?

Seite 1 von 611
Frank und gerne Frei 27.03.2008, 15:52
1.

Zitat von sysop
Der deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
Nein, der lohnt sich nicht

Beitrag melden
donemile 27.03.2008, 15:55
2. Auf ein Neues!

Zitat von sysop
Der deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
So was ähnliches hatten wir doch erst vor kurzem.
Auf eine neue Runde:
Es lohnt sich jeder investierte Euro und zwar mehrfach.
Besser kann man die Umwelt nicht schützen!

Beitrag melden
susanne_tatter 27.03.2008, 15:59
3.

Zitat von sysop
Der deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
Der Erntegrad der Solartechnik ist positiv. Jede eingesetzte Kilowattstunde zur Produktion wird mehrfach wieder als nutzbare Energie zur Verfügung gestellt.

Die Solartechnik ist eine der Alternativen, mit denen wir im nach fossilen Zeitalter Energie erzeugen müssen. Heute damit zu beginnen und die Entwicklung zur Serienreife zu subventionieren ist meiner Meinung nach sehr sinnvoll.

Beitrag melden
Christian-H 27.03.2008, 16:05
4.

Zitat von sysop
Der deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
Lohnt sich nur für diejenigen, die die hohen Vergütungen abfassen, ansonsten ist das hier in D rausgeworfenes Geld.

Beitrag melden
Reziprozität 27.03.2008, 16:06
5.

Zitat von donemile
So was ähnliches hatten wir doch erst vor kurzem. Auf eine neue Runde: Es lohnt sich jeder investierte Euro und zwar mehrfach. Besser kann man die Umwelt nicht schützen!
Angesichts der produktionsbedingten Treibhausgasemissionen, des spezifisch hohen Materialaufwandes, des hohen Aufkommens von Produktionsabfaellen sowie des aktuellen wie zukuenftig prognostizierbaren Anteils an der Gesamtstromproduktion lohnt sich die Einspeiseverguetung ganz und gar nicht.

Gelder fuer die weitere Erforschung der Stromwandlung mittels Photovoltaik sollten jedoch in jedem Falle fliessen.

Beitrag melden
Gable 27.03.2008, 16:06
6. Qualifizierte Antwort

Zitat von Frank und gerne Frei
Nein, der lohnt sich nicht
Danke für Deine tolle Aussage. Alternative Vorschläge zur Energiegewinnung?

Natürlich lohnt er sich.
Wir müssen bei der Energiegewinnung komplett umdenken, denn eines ist klar, Öl geht zur Neige, das Gas dann auch, die Kohle ist endlich, und Uran reicht auch nur noch 50-100 Jahre.
Sonnenlicht aber noch so lange es Leben auf der Erde gibt.
Wann wollen wir anfangen, es zu nutzen?
Und wir sollten schnell anfangen, um Technologien zu entwickeln, die uns andere Nationen aus der Hand reißen, denn eins ist klar, den Transrapid nimmt uns keiner ab, weil der einfach uninteressant ist.

Beitrag melden
Felix.Krull 27.03.2008, 16:06
7. Der größte Beschiss aller Zeiten

Die Photovoltaik trägt hierzulande 0,5% zur gesamten Stromversorgung bei, erhält aber 50% der öffentlichen Fördermittel für erneuerbare Energien. Unter marktwirtschaftlichen Kostenbedingungen wird sie im großindustriellem Maßstab und Grundlastbereich (Speicherproblematik) niemals kokurrenzfähig sein.

Aber das stört die giftgrüne Lobby der besserverdienenden Subventionsprofiteure (Anlagenhersteller & -betreiber und deren Aktionäre sowie Kapitalanleger in Solarfonds) auf Kosten der Steuerzahler und Stromkunden, die sich damit auch noch als Ökopioniere mit gutem Umweltgewissen feiern lassen, wenig.

Die Photovoltaik hat ihre Daseinsberechtigung in Nischenmärkten und -anwendungen mit geringer Leistungsaufnahme, alles andere ist technisch-ökonomisch irrationale Ideologie.

Beitrag melden
Felix.Krull 27.03.2008, 16:11
8.

Zitat von susanne_tatter
Der Erntegrad der Solartechnik ist positiv. Jede eingesetzte Kilowattstunde zur Produktion wird mehrfach wieder als nutzbare Energie zur Verfügung gestellt.
Genau das wage ich zu bezweifeln, habe aber zugegebenermaßen die konkreten Ökobilanzzahlen nicht zur Hand.

Beitrag melden
Felix.Krull 27.03.2008, 16:19
9. Der größte Beschiss aller Zeiten

Die Photovoltaik trägt hierzulande 0,5% zur gesamten Stromversorgung bei, erhält aber 50% der öffentlichen Fördermittel für erneuerbare Energien. Unter marktwirtschaftlichen Kostenbedingungen wird sie im großindustriellem Maßstab und Grundlastbereich (Speicherproblematik) niemals konkurrenzfähig sein.

Aber das stört die giftgrüne Lobby der besserverdienenden Subventionsprofiteure (Anlagenhersteller & -betreiber und deren Aktionäre sowie Kapitalanleger in Solarfonds) auf Kosten der Steuerzahler und Stromkunden, die sich damit auch noch als Ökopioniere mit gutem Umweltgewissen feiern lassen, wenig.

Die Photovoltaik hat ihre Daseinsberechtigung in Nischenmärkten und -anwendungen mit geringer Leistungsaufnahme, alles andere ist technisch-ökonomisch irrationale Ideologie.

Beitrag melden
Seite 1 von 611
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!