Forum: Wirtschaft
Soli-Abschaffung: Da lacht die Rezession
imago images / Travel-Stock-Imag

Solange kein Geld vom Himmel fällt, sollte die Abschaffung des Solidarzuschlags besser verschoben werden - statt sie vorzuziehen. Gerade weil Deutschlands Konjunktur gefährlich kippt.

Seite 4 von 18
Jana Türlich 16.08.2019, 14:04
30. Der Schuh passt nicht

@venster - im Kommentar wurde schön und nachvollziehbar beschrieben, dass genau das Ankurbeln der Binnennachfrage ziemlich in die Hose gehen dürfte. Gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 16.08.2019, 14:04
31. @1 Beitrag gelesen?

Ich kann dem Beitrag nur zustimmen. Es wäre besser, den Soli für die genannten konjunkturellen Investitionen zu nutzen, als ihn abzuschaffen. Schwachsinn wäre die (ausländische) Autoindustrie durch ein Konkunkturpaket 3 mit Abwrakprämie zu fördern. Das wäre bei der aktuellen autofeindlichen Haltung vieler absolut kontraproduktiv. Im übrigen müsste eine Rezession willkommen sein, weil sie den CO2-Ausstoss verringert und der Umwelt hilft. Zunehmende Arbeitslosigkeit und andere negative Auswirkungen auf die Bevölkerung werden von Klimaaposteln sowieso grundsätzlich unterschlagen. Einer Rezession könnte man alle daraus resultierenden Auswirkungen in die Schuhe schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.sell 16.08.2019, 14:05
32. Das Grundgesetz im Auge behalten!

Wer die jetzige Steuerbelastung aufrecht erhalten will, sollte die Soli- Belastung in den Einkommen- und Körperschaftsteuer -Tarif überführen. Der Soli hat nach dem Ende des Solidarpaktes II Ende 2019 seine rechtliche Grundlage verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridr 16.08.2019, 14:07
33. So ein unsinniger Kommentar

Als ob der Staat die Gelder "richtig" ausgeben würde. Wenn schon mit Gewalt die Soli-Abschaffung wegdiskutieren, dann dafür die Grunderwerbsteuer für Eigennutzer entfallen lassen (wie bei Konzernen schon der Fall) oder die Absetzungsmöglichkeiten für Investitionen verbessern (z.B. 0% Eigenanteil bei Privat genutzten E-Autos). Bloß nicht dem Staat das Geld geben, das dauert ewig und kommt dann an der falschen Stelle an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spidermann 16.08.2019, 14:07
34. Vielleicht sollte man einfach

mal die Auto- und Kohleindustrie in Ruhe lassen. Die Schwachsinnigen Grenzwerte auf sinnvolle Niveaus anheben und akzeptieren das wir niemals den Strom für Heizung und Verkehr (E-Autos) mit erneuerbaren Energien abdecken können. Wir machen uns gerade selber kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_der_kurze 16.08.2019, 14:08
35.

Da ist er wieder, der Klassenkämpfer, aber wenigstens hat er nicht Gaga gesagt. Die reichsten 10% wären nicht die reichsten 10%, wenn sie ihr Geld brav zu Bank bringen würden. Schon gar nicht jetzt. Folglich investieren oder konsumieren sie. Vielleicht zahlen sie einen Taycan an, oder unterzeichnen einen Kaufvertrag für einen ETW-Neubau in Berlin. Vielleicht investieren sie auch in ein Startup. Nur die SPONnerten finden es völlig ausreichend, wenn die 90% jetzt bei Amazon mehr China-Smartphones kaufen. Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 16.08.2019, 14:09
36. Völlig unlogisch...

..durch Wegfall des Soli kommt das Geld nicht bei den kriselnden Branchen(Auto,Maschinen Export)an.Deshalb den Soli nicht abschaffen und lieber das Geld in Wohnungsbau und Bildung investieren.Tolles Anti-Rezession Programm.Die,die den Umsatz bräuchten(Auto,Maschinenbau) ,bekommen ihn nicht und die, die ihn bekommen,wissen nicht wohin mit der ganzen Kohle(Baubranche)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kreklova 16.08.2019, 14:10
37. Mindestlohn 12€als Konjunkturpaket

Dei SPD hat, wie erinnerlich, im Bundestagswahlkampf 12€ für den gesetzlichen Mindestlohn versprochen. Auch im Europawahlkampf stand der Mindestlohn im Zentrum der Versprechungen. Auch im Februar, als nach 2 Jahren eine Anhebung um 35 ct./h verkündet wurde, haben alle möglichen Granden der SPD die 12€ gefordert, Olaf "Schäuble" eingeschlossen. Als sich im letzten Quartal 2018 ein Konjunkturabschwung anzudeuten schien, ist in seinem Ministerium ein "Notprogramm" ausgearbeitet worden, mit was wohl? Mit Steuererleichterungen für die Unternehmen, also lupenreine SPD-Politik! Eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns würde nicht nur ein Konjunkturprogramm von mehr als 10 Mrd. € p.a. bedeuten, soziale Spannungen abbauen, die Binnenkonjunktur ankurbeln, das Ungleichgewicht in der Handelsbilanz ein wenig abschwächen und vieles mehr. Allerdings so etwas fällt der GroKo nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2004 16.08.2019, 14:10
38. Alle Solischützer vergessen das er enden muß ...

...da er sonst per Gericht verboten wird. Wer mehr Steuern benötigt soll einen eigenen Anlauf im Parlament nehmen oder noch besser in einen Wahlkampf gehen und klar sagen das er die Steuersätze anhebt oder neue Steuern einführt, ob er damit mehr Steuereinnahmen hat ist zumindest nicht sicher, man kann eine Wirtschaft auch abwürgen. Aber wen einer eine Steuer einführt und klar verspricht wofür und wie lange sie gelten tut, macht der Demokratie einen Bärendienst wenn er diese nicht wieder abschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 16.08.2019, 14:10
39. Tja, Hr. Fricke

auch wenn Ihnen mein Kommentar nicht passt und er wahrscheinlich nicht durchkommt, aber nein: Sie haben es nicht begriffen. Die Abschaffung des Solis wäre ein Signal an die steuerzahlende Bevölkerung, ihnen nun das zu gönnen, was seit 10 Jahren Aufschwung ihnen zusteht: ein Teil des immensen Steueraufkommens wieder zurückzugeben. Und dieses ständige debattieren über wer nun wieviel vom Soli zurückbekommt, kann man langsam nicht mehr hören. Genauso wenig wie Ihre Aufzählung, was der Staat mit all dem Geld machen KÖNNTE. Sollte man nach 70 Jahren BRD mal langsam wissen, dass der Staat eben nicht besser mit Geld umgehen kann. KEINES Ihrer aufgezählten Projekte wird nämlich umgesetzt. Der Soli gehört komplett abgeschafft. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18