Forum: Wirtschaft
Solidarisches Grundeinkommen: Arbeitsagentur-Chef warnt vor falschen Versprechungen
DPA

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit fordert ein Ende der Debatte über Hartz IV. Das solidarische Grundeinkommen sei "ein Begriff, der in die Irre führt", sagte Detlef Scheele. Die Regierung solle lieber bei geplanten Gesetzen Tempo machen.

Seite 2 von 4
hansriedl 29.03.2018, 21:36
10. Das solidarische Grundeinkommen,

ist zugleich das Tor zur Hölle für viele Menschen.
So kann man sie zwingen jeden Job zu machen, egal was, egal wo.
Wer nicht pariert fällt aus den Raster.
Beispiel, 800 Euro Grundeinkommen, zu wenig für die Miete.
Gewinner sind Kommunen, die neuen Sklavenhalter.
Wenn Leute gezwungen werden für Kommunen zu arbeiten fallen andere Stellen weg. Fehlt nur noch, das sie von einer Leiharbeiter Agentur vermittelt werden, als kostenlose Wanderarbeiter.
Wenn das die Zukunft sein sollte, Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weiseruhu 29.03.2018, 21:49
11. @ Fritz75

Ich bitte dabei aber auch zu bedenken, dass es für die spätere Rente entscheidend ist, keinen Job anzunehmen, dessen Bezahlung unter dem letzten Lohn liegt. Die Rente wird immer nach dem letzten Einkommen bemessen. Wer sich also auf Beschäftigungsverhältnisse mit niedrigerem Lohn einlässt, verspielt seine Rentenansprüche. Von daher kann ich Arbeitslose durchaus verstehen, dass sie Jobangebote ablehnen. Denn seien Sie doch mal ehrlich: wie viele gleichwertige Stellenangebote haben Sie denn Ihren Kunden unterbreiten können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 29.03.2018, 21:56
12. ich frage mich,

was passiert mit den leistungsbeziehern, die wirklich nicht arbeiten können, weil sie krank sind - aber nicht krank genug für eine Rente? Oder denen die Beitragsjahre fehlen wie den meisten jungen Leute mit einer Psychose?
Bekommt dann ausgerechnet dieser Personenkreis, der gar nicht viel dazu beitragen kann, die eigene Lage zu verbessern, so eine Art Hartz IV light ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 29.03.2018, 22:01
13. Ist die SPD noch die SPD

oder eher der soziale Wurmfortsatz der CDU? Die SPD scheint bereits unterwandert und beeinflußt und den SPD-Mitgliedern ist nur zu raten, sich in ihr stilles Kämmerlein zurückzuziehen und in sich zu gehen. Das was hier geschieht ist der Abgesang auf die SPD, die sich nach und nach von ihrer Klientel verabschiedet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter der Grosse 29.03.2018, 22:07
14. Scheele spricht ja hier einmal die Wahrheit

denn in der Tat wurde den SGB II Berechtigten in Hartz IV die Würde genommen ! Da erinnere ich nur an den 1.Artikel des Grundgesetzes : Die Würde des Menschen ist unantastbar , sie zu achten und zu SCHÜTZEN ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt . Andererseits spricht die BA , dessen Chef Herr Scheele ist in Ihren Zahlen immer nur halbherzig ... denn wer weiß schon das bei 44,5 Mio Beschäftigten ( das Arbeitsplatzwunder ) die Summe des jährlichen Arbeitsvolumens ( statistische Bundesamt Febr.2018 ) nur durchschnittlich 110 Stunden/Monat gearbeitet werden ? = Summe 2017 > 59,9 Mrd. Stunden . Der Arbeitsmarkt in JUHU also garnicht existiert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 29.03.2018, 22:12
15. Im Angebot: Veruntreuung öffentlicher Gelder durch Jobcenter

Die sollen endlich mal die Jobcenter aufräumen! Wir haben hier im Angebot: Verhinderung der Arbeitsaufnahme durch Jobcenter, bestätigt in deren eigenen Fallmanagerbericht - 3 mal schriftlich vertuscht durch JC Geschäftsführer:
1. Bericht ist Basis der weiteren Zusammenarbeit
2. Bericht liegt so nicht vor (DOCH die Reihenfolge stimmt)
3. weitere Nachforschungen sind nicht zielführend.
Danach tat sich nichts mehr - Agentur gegen Arbeit versteckte sich und unterstützte diese Veruntreuung öffentlicher Gelder. Strafanzeige wurde ignoriert und die Bürokratur eskalierte. Immerhin wurde der JC Geschäftsführer in die sichere Frühpension entsorgt. Doch auch seine Nachfolgerin tat nichts. Letzter Kontakt "die ham wir nicht" zu med. Dokumenten, als sie endlich akzeptieren musste, dass mit diesen Unterlagen bereits Leistungen bewilligt/bezahlt wurden, wollte sie es klären und sich wieder melden. Das war Anf. zweitausendzwölf. Eskalation ging weiter: Polizei befiehlt "Unterlassen Sie die Kommunikation mit Behörden" (!) - Behindertenbeauftragte wird abgehört oder gibt vertrauliche Informationen direkt an Sozialbehörde weiter plus Giftpulveralarm weil "Sie haben doch sonst immer eine Mail geschickt und weil jetzt ein Brief ankam, sind wir (Polizei) hier". Alles und noch viel mehr, inkl. Ablehnung der von uns angebotenen Gespräche mit "DIE (Anm. kompetente Gesprächspartner) haben wir nicht, woher sollen wir die nehmen?" Aufsichtsbehörde JC): www.dassindbrunosmoerder.wordpress.com/
----------------------------------------------
Nixxe Leiharbeiter-Agentur - das macht die Sozialmafia schön selbst, damit das Geld zusammen bleibt. GArantiert werden die Betroffenen dann von der Sozialmafia BETREUT (gegen Geld natürlich) entsprechend dem neuen 3. Gebot:
1. Gebot Staat: Ich halte sie arm
2. Gebot: Kirche: Ich halte sie dumm
3. Gebot: Sozialmafia: Ich halte sie ruhig.
Einfach mal den gemeinsamen Deustchen Verein e.V. (Kommunen, Kirchen, usw.) ansehen - da werden die "Vorschläge" ausgebrütet, die dann selbst umgesetzt werden. Die haben es sogar geschafft, den Mehrbedarf für Diabetiker in Hartz IV zu streichen.

Auszug: ..... In unseren Gremien erarbeiten Vertreter/innen der Kommunen, der Freien Wohlfahrtspflege, der Bundes- und Landesregierungen, der Wissenschaft und aus weiteren Organisationen und Institutionen gemeinsam tragfähige Konzepte.
Unsere Empfehlungen sind wissenschaftlich fundiert, praxisnah und werden durch einen breiten Konsens getragen. Sie bieten Orientierung in der täglichen Arbeit von Jugend und Sozialämtern, Sozialgerichten, Einrichtungen für behinderte und pflegebedürftige Menschen oder bei der Sozialplanung.
Zahlreiche Reformen der Sozialgesetzgebung sind im Deutschen Verein beraten worden.
Und wir können sagen: Unsere Stellungnahmen werden gehört und fließen in Gesetzesverfahren ein.
Bei Verfahren des Bundesverfassungsgerichts werden wir immer wieder als sachkundiger Dritter geladen. Mit den Fraktionen des Bundestages und der Landtage führen wir regelmäßig Fachgespräche.
https://www.deutscher-verein.de/de/wir-ueber-uns-verein-1283.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Botox 29.03.2018, 22:24
16. Da freuen sich wieder die Arbeitgeber......

Grundeinkommen ist letztendlich nur Beschäftigungs Therapie und verschont einen nicht immer vor der Hartz4 Willkür. Den auch mit dem Mindestlohn kann man in der Stadt kaum noch ne Miete bezahlen, Fahrkosten usw kommen noch hinzu. Viele werden also wieder als "Aufstocker" bei der Behörde landen. Auch bei der Rente sieht es bei 48% nicht besser aus.
Finanziel ist es für den Hart4 Empfänger kaum von Vorteil. In meiner Zeit als Leiharbeiter habe ich aber überall die Erfahrung machen müssen, das Tarifbeschäftigte allzugerne gegen "Preiswerte" Arbeitnehmer ausgetauscht werden. Wenn in dem Fall das auch noch mit Stattlichen Zuschuss schmackhaft gemacht wird, weiss ich jetzt schon, wo die Reise für manch einen Festbeschäftigten hingeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 29.03.2018, 22:26
17. Fehlkonstruktion

Zitat von fritz75
Unter sozial verstehe ich das Prinzip, dass Alle, die es können, zusammenlegen, um denen, die ihr Leben nicht durch eigener Hände arbeit finanzieren können, zu helfen. Das man niemanden im Stich lässt. Wenn aber jemand arbeiten KANN, das aber nicht macht, weil ihm der Lohn zu wenig erscheint, oder der Weg zur Arbeit zu weit, weil er Zeitarbeit ablehnt oder die Arbeit nicht mag, wenn jemand dann lieber weiter Geld aus dem solidarischen Topf zieht, als seinen Beitrag zu leisten, diesen Topf für diejenigen, die nicht arbeiten können, sei es wegen Krankheit, Kindererziehung oder Alter, gefüllt zu halten...das ist dann nicht sozial, sondern unsozial, oder wie auch immer man es nennen mag. Ich arbeite selbst in einem Jobcenter. Und die Wirklichkeit, die ich jeden Tag erlebe, ist eher die, daß zwar viele angeblich arbeiten wollen, aber zu Bedingungen, die absolut nicht mit ihren Qualifikationen übereinstimmen können. Da wird lieber weiter Geld gezogen, als zur Arbeit in die Nachbarstadt zu fahren. Wenn alle so engagiert wären und so auf persönliche Entfaltung aus wären, wie die Freunde des Grundeinkommens immer behaupten, frage ich mich, warum kaum einer meiner Kunden z.b. ein Ehrenamt ausübt oder versucht, sich über Arbeit selbst weiter zu verbessern und einfach mal anfängt was zu tun.
Das Jobcenter kürzt auch bei Kranken und Arbeitsunfähigen, und Kranke und Arbeitsunfähige können auch vor rübergehend in Hartz4 landen dort sind die Sachbearbeiter aber überfordert und die Statistik so wird man frustriert und schlecht betreut irgendwann wieder aus Hartz4 herausgebeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz75 29.03.2018, 22:31
18. Bleiben die Rentenansprüche

denn gleich hoch, wenn man jahrelang garnicht arbeiten geht? Wohl kaum. Wenn ich gleichwertige Angebote habe, gebe ich sie aus und klammere Zeitarbeit und co. gerne komplett aus. Aber wenn kein anderer Angebot da ist? Ich habe kaum jemanden erlebt, der in einer Beschäftigung bei einer Zeitarbeit mal weiter gesucht und versucht hätte, sich zu verbessern. Meine Meinung: Solange ich kann, sorge ich für meinen Lebensunterhalt selbst. Egal, was für ein Job. Wer nicht KANN, soll ohne wenn und aber unterstützt werden. Auch mit deutlich höherem Satz und mehr Geld als heute. Alleinerziehende, Kranke, Alte, all jene sollten einen guten Lebensstand ermöglicht bekommen, ohnd Angst und Repressionen. Aber wer KANN und nichts tut, sollte auch nicht die Hand aufhalten und von der
Allgemeinheit kassieren. Hier gehört die Leistung gestrichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 29.03.2018, 22:35
19. @smartphone

das ist immer so eine Sache mit der Gegenfinanzierung. 1500 Euro für jeden Bürger bedeutet erstmal 1,4 Billion Euro pro Jahr an Kosten. Also werden rund 40 Prozent des gesamten Inlandsprodukts eingezogen und auf alle gleichmäßig verteilt. Rechnet man alle weiteren Aufgaben des Staates dazu, ist man ganz schnell bei 60-70 Prozent. Damit aber 60 Prozent des BIP in die Staatskasse fließen - wobei das Grundeinkommen selbst möglichst verschont bleiben müsste, wäre legale Arbeit völlig unattraktiv und man bräuchte wohl einen umfassenden Überwachungsstaat, um Steuerbetrug zu verhindern. Das wiederum bedeutet Kosten und verringerte Anreize. Das BIP sinkt und die Belastung steigt. Am Ende haben alle ungefähr das gleiche - im Schnitt aber deutlich weniger als heute. Ich erkenne da gewisse Ähnlichkeit zu einem System, das wir in den neuen Bundesländern schon einmal hatten. Der Erfolg hielt sich leider in Grenzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4