Forum: Wirtschaft
Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?

Vielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?

Seite 2 von 76
Madir 17.09.2011, 13:50
10. ...

Zitat von lamirabelle
Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern? Ja. Geld kann ja später zurückgefordert werden. Man verstosst ja auch nicht Tante Rosa, nur weil sie Schulden hat.
Pleite gehen lassen bedeutet ja nicht das man Griechenland verstößt und nicht mehr unterstützt.

Was wir derzeit machen ist ja die Umschuldung Griechenlands zu schlechteren Konditionen zu ermöglichen. Da dies mehr Ausgaben für Zinsen bedeutet zwingen wir Griechenland gleichzeitig zu sparen und damit seine Einnahmen und Wirtschaft zu ruinieren.

Wie das langfristig zur "Rettung" Griechenlands führen soll ist mir völlig unklar.

Beitrag melden
RogerRabit1962 17.09.2011, 13:54
11.

Zitat von Krassopateras
Warum stellen Sie das schon wieder infrage? Wenn Deutschland keine Garantien übernimmt, bzw. im Zweifel nicht zahlt, ist GR pleite. Souverenität hin oder her. So einfach das. Man muss die Sachlagen wirklich nicht immer so kompliziert und langatmig erklären, wie Sie es gewöhnlich tun.
Es waren doch zwei einfache Sätze.

1) Griechenland ist ein souveränder Staat.
2) Die Entscheidung sich pleite zu erklären, ist keine Aufgabe der Bundesregierung.

Wo Sie da Langatmigkeit sehen frage ich mich schon. Die Bundesrepublik hat mit der Finanzierung des griechischen Staatswesens überhaupt nichts zu tuen, auch wenn Sie das immer wieder konstruieren wollen.
Staatenbonds werden versteigert, die Finanzierung findet weltweit statt.
Nur möchte GR keine angemessene Verzinsung anbieten.

Beitrag melden
marant 17.09.2011, 14:12
12. ttt

Zitat von sysop
Vielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
Die Transferunion der Rettung resultiert zum Großteil aus der längst praktizierter Transferunion der Wirtschaft zu den Südländern - die "stolze" Exportwirtschaft sei nur erwähnt. Was nun passiert ist eine staatliche Exportfinanzierung/Vergemeinschaftung. Die sogenannte Rettungs und Sparprogramme haben es erst recht ermöglicht, dass das griechische Staatsdefizit weiter steigt und die Rückzahlungen in Reich der Märchen verbannt werden konnten. Die deutschen Groß-Unternehmen haben diese unsägliche Transferunion großartig mitgetragen... Und es soll natürlich den Banken geholfen werden - Stichwort geordnete Insolvenz. Wie es um die Banken steht haben ja die koordinierte Rettungsaktionen der EZB, FED und Co. gezeigt.

Beitrag melden
donald17 17.09.2011, 14:30
13.

Zitat von Krassopateras
Wie? Trotz der gigantischen Sparorgie in GR und den Millarden an Hilfe auf Steuerzahlers Kosten, gerät GR immer mehr in den Schuldensumpf. Das Zins - und Zinseszinssystem macht alles kaputt und die Grossinvestoren, bzw. Grosspekulanten lachen sich ins Fäustchen. Deshalb muss die Pleite schnellsten her, damit wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist.
Wer wird denn so ungeduldig sein. GR hat Jahre gebraucht um sein Defizit anzuhäufen. Es wird auch ein paar Jahre dauern bis Griechenland sein Defizit verringern kann. Da GR selbst bei Nichtberücksichtigung der Zinszahlungen mehr Geld ausgibt als es einnimmt, ist eine Steigerung des Defizits nicht verwunderlich.

Eine geordnete Insolvenz scheint ein einfacher Ausweg zu sein. M. E. wären die isoliert betrachteten Auswirkungen bereits für GR deutlich negativer als der nurmehr "veordnete" Sparkurs. Denn die griechischen Banken würden eine Insolvenz nicht überleben, einige Sozialsysteme ebenfalls, der giechische Haushalt wäre immernoch defizitär, ob das Ausland Griechenland immernoch mit billigen Geld "sponsoren" würde, dürfte mehr als fraglich sein. Was soll also mit einer Insolvenz gewonnen sein?

Beitrag melden
RogerRabit1962 17.09.2011, 15:58
14.

Zitat von Krassopateras
Es wird sicher gekürzt werden aber da muss man durch um sich zu erholen.
Tja, dann stellt sich nur die Frage, warum man das nicht ohne die Insolvenz auch macht.
Dann hat man sich ja auch wieder erholt.

Beitrag melden
maikalex 17.09.2011, 16:02
15. Insolvenz

Das ganze Griechenland-Problem liegt doch darin, dass die griechischen Regierungen über Jahrzehnte mit Hilfe von EU-Zahlungen und von Krediten den Lebenststandard vom nordafrikanischen auf mitteleuropäisches Niveau angehoben haben. Dies ganz unabhängig von der eigenen Wirtschaftsleistung. Aber Griechenland ist ein souveränes Land, und die kreditgebenden Banken kauften die griechischen Staatsanleihen auch in eigener Autonomie.

Selbst wenn die Eurostaaten Griechenland komplett entschulden würden, würde sich an der Misere nichts ändern: Griechenland könnte sich immer noch nicht selbst finanzieren, schon am nächsten Tag bräuchte der griechische Staat neue Kredite, weil die Auszahlungen für Gehälter, Sozialleistungen und Investitionen (auch bei Wegfall der derzeitigen Schuldzinsen) durch die Einnahmen nicht gedeckt werden können. In den Rettungsschirmen ist doch immer noch ein großer Anteil zur griechischen laufenden Staatsfinanzierung enthalten.

Griechenland IST pleite, das kann die Bundesregierung nicht verhindern, sie kann höchstens die Erklärung der Insolvenz ein wenig hinauszögern, was in einer Gemeinschaft von 17 souveränen Staaten ja auch nicht selbstverständlich ist.

Beitrag melden
RolfSchmid 17.09.2011, 16:14
16. Was Sie fordern bedeutet in der Realität:

Zitat von erna-schakira_schabulski
Nein ! Wer Mist baut hat auch dafür gerade zu stehen !
Lass uns gemeinsam untergehen!

Oder glauben Sie vielleicht, der EURO und die Europ. UNION würden DAS überleben?

Wenn áuch Sie DAS aber nicht glauben sollten:

Wollen Sie Griechenland trotzdem untergehen lassen?

Beitrag melden
Madir 17.09.2011, 18:08
17. ...

Zitat von RolfSchmid
Lass uns gemeinsam untergehen! Oder glauben Sie vielleicht, der EURO und die Europ. UNION würden DAS überleben? Wenn áuch Sie DAS aber nicht glauben sollten: Wollen Sie Griechenland trotzdem untergehen lassen?
Ich hab das so verstanden das Griechenland einen Schuldenschnitt machen soll, die Finanzmärkte sind ja auch mitverantwortlich und sollen den Mist halt auch mal ausbaden.

Beitrag melden
RogerRabit1962 17.09.2011, 18:14
18.

Zitat von Krassopateras
Haben Sie eigentlich immer recht? Warum wohl? Kann doch nicht so schwer sein. Weil dann nicht mehr 350 Milliarden Schulden drücken sondern nur noch ein Bruchteil davon.
Sie glauben, die Schulden sind dann einfach weg?
Bevor Sie einen Cent am Markt wieder bekommen, wird man alles tuen, um an das Geld zu kommen.
Russland hat am Ende uralte Kriegsanleihen noch zahlen müssen, um wieder kreditwürdig zu werden.
Das Erste was passieren wird, ist, dass die EU-Beihilfen mit den EZB-Sicherheiten verrechnet werden.

Zu Ihrer Erfreuung - achten Sie auf die Akropolis:
http://www.youtube.com/watch?v=TYKAbRK_wKA&NR=1

Beitrag melden
Revarell 17.09.2011, 18:24
19.

Zitat von sysop
Vielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
Da taucht bei unserer eigenen Verschuldung die Frage auf, - wer verhindert irgendwann unsere Pleite!?

Beitrag melden
Seite 2 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!