Forum: Wirtschaft
Sorge um chinesische Wirtschaft: Dax fällt auf niedrigsten Stand seit Januar
DPA

Die Talfahrt an den chinesischen Börsen belastet auch den deutschen Aktienmarkt. Der Leitindex Dax fällt unter die Marke von 10.600 Punkten - zum ersten Mal seit sieben Monaten.

Seite 2 von 6
mansky 20.08.2015, 14:08
10. Erschreckend!

Ich bin erschüttert über die Kommentare meiner Mitforisten hier. Vorgestern war es Russland, gestern Griechenland und heute ist es der Chinese, der den Deutschen um sein Vermögen erleichtern will. Was aktuell in China und auch in Europa an den Börsen passiert, ist eine längst fällige und gesunde Korrektur eines überhitzten Marktes. Wer bei einem Dax Stand von über 12.000 Punkten in den Aktienmarkt blind einsteigt, um seine Gier nach möglichst viel Rendite zu befriedigen, muss sich nicht wundern, wenn er dafür schmerzhafte Einbußen hinnehmen muss. Daher ist es dumm und falsch, den Chinesen, den Russen oder den Griechen für die eigene Dummheit und Unkenntnis verantwortlich zu machen. Also, wenn sie keine Ahnung von Börse haben, halten sie sich fern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 20.08.2015, 14:08
11. Nee, nee ...

Zitat von indiansummer63110
Vor ein paar Monaten, als die Lage noch ruhiger und der DAX nahe 12000 war habe ich auf den Rat in vielen Medien gehört und einiges Geld,für das es ja schon lange keine nennenswerten Zinsen gibt, in Aktien angelegt. Das hab ich jetzt davon. Etliche Tausender futsch. Danke liebe Chinesen.
Zitat Artikel:
"Die angespannte wirtschaftliche Lage in China und Sorgen vor einer weltweiten Abkühlung der Konjunktur belasten den deutschen Aktienmarkt."

Trotz weiterhin hoher Handelsbilanzüberschüsse, davon profitiert ausschließlich die Exportwirtschaft, schwächt sich die Konjunktur in Europa und Deutschland merklich ab. Man muss das im Mittel über die letzten Jahre sehen, nicht die saisonalen Monatsschwankungen.

Nicht China hat Schuld, es ist die Wirtschaftspolitik Deutschlands und der EU. China ist nur ein zusätzlicher Außenhandelsfaktor. Der Hund liegt in Europa und Deutschland begraben, Austerität, Fiskalkrise und Schuldenkrise. Hängt alles zusammen. Die großen Vermögen sammeln nur ein und zahlen proportional weniger Steuern, mittlere und kleine Einkommen müssen das ausgleichen. Dies geht dem Konsum verloren, d.h. auch der Produktion. Die großen Vermögen investieren ihr Geld in die unproduktive Finanzindustrie, Sie machen diese Vermögen noch grösser. Denn ihr Geld liegt nun bei denen. Nicht bei den Chinesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 20.08.2015, 14:15
12. Seit wann

geht es an der Börse denn auch mal bergab? Kann ich persönlich irgendetwas tun? Kann ich mehr Steuern zahlen, damit die Spekulanten - sorry - Investoren mehr Gewinn machen, oder zumindest ihren Gewinn irgendwie sichern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paterfelix 20.08.2015, 14:16
13. Fallende Messer

@cabeza_cuadrada
Ja, ganz falsch liegen Sie da bestimmt nicht. Aber Sie wissen ja nicht, wann die Aktien steigen.
Und bei fallenden Kursen "drücken" Sie Ihren Einstandswert und können dann, wenn die Kurse steigen, sich ordendlich freuen.

Ich sollte aber noch dazu sagen, das ich hier Fonds (ETFs) und einen zeitlichen Horizont von 10-15 Jahren meine. Und kontinuierlich kaufen, schön alle 3 Monate aufs Depot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 20.08.2015, 14:22
14.

Zitat von indiansummer63110
Vor ein paar Monaten, als die Lage noch ruhiger und der DAX nahe 12000 war habe ich auf den Rat in vielen Medien gehört und einiges Geld,für das es ja schon lange keine nennenswerten Zinsen gibt, in Aktien angelegt. Das hab ich jetzt davon. Etliche Tausender futsch. Danke liebe Chinesen.
Das Geld ist erst futsch, wenn sie den Verlust auch realisieren. So lange sie nicht verkaufen, haben Sie nur einen virtuellen Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4frankie 20.08.2015, 14:23
15. Der DAX ist doch nur so hoch,

weil die Zinsen künstlich niedrig gehalten werden - durch die EZB und Herrn Draghi, zum Schaden Deutschlands. Die Unternehmen und ihre jeweilige Wirtschaftsleistung würden aus sicher heraus niemals eine solche betragsmäßige "Wert"entwicklung rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 20.08.2015, 14:26
16. Ach so

Zitat von paterfelix
@cabeza_cuadrada Ja, ganz falsch liegen Sie da bestimmt nicht. Aber Sie wissen ja nicht, wann die Aktien steigen. Und bei fallenden Kursen "drücken" Sie Ihren Einstandswert und können dann, wenn die Kurse steigen, sich ordendlich freuen. Ich sollte aber noch dazu sagen, das ich hier Fonds (ETFs) und einen zeitlichen Horizont von 10-15 Jahren meine. Und kontinuierlich kaufen, schön alle 3 Monate aufs Depot.
ja bei Fonds ist es anders. Da freue ich mich derzeit auch über fallende Kurse und somit monatlich mehr Anteile für den gleichen Betrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paterfelix 20.08.2015, 14:33
17. Rat der Medien

@indiansummer63110
Ganz ehrlich, wenn die Medien sagen "Alles bestens, nur zu" dann vorsichtig sein und verkaufen.
Wenn die Medien den Untergang wieder sehen, kann man ruhig kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 20.08.2015, 14:33
18.

Zitat von 4frankie
weil die Zinsen künstlich niedrig gehalten werden - durch die EZB und Herrn Draghi, zum Schaden Deutschlands. Die Unternehmen und ihre jeweilige Wirtschaftsleistung würden aus sicher heraus niemals eine solche betragsmäßige "Wert"entwicklung rechtfertigen.
Das KGV des DAX liegt aktuell bei 16,66. Das ist recht genau der historische Durchschnitt, eher etwas darunter. Die Kurse entsprechen also durchaus den Unternehmensgewinnen. Auch die durchschnittliche Dividendenrendite von 2,8% ist im historischen Verglcih keineswegs sehr niedrig. Angesichts des Zinsniveaus sind diese Werte eher sehr verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiRastlos2 20.08.2015, 14:36
19.

Zitat von cabeza_cuadrada
ja bei Fonds ist es anders. Da freue ich mich derzeit auch über fallende Kurse und somit monatlich mehr Anteile für den gleichen Betrag.
Verstehe ich nicht. Ob sinkende Fonds oder sinkdende Aktienkurse... das macht doch keinen Unterschied, oder doch?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6