Forum: Wirtschaft
Sorge um die Konjunktur: Die Exzesse der Wähler gefährden den Wohlstand
REUTERS

Noch wächst die Wirtschaft. Noch steigt die Beschäftigung. Noch ist Lage besser als die Stimmung. Doch die Trendwende hat begonnen. Schuld ist die Politik.

Seite 1 von 8
Badischer Revoluzzer 08.04.2018, 14:13
1. Ich empfehle Botox

und weniger Solarium.

Beitrag melden
gandhiforever 08.04.2018, 14:19
2. You know what I mean

Die Frau mit dem MAGA-Hut auf dem Foto ist deutlich zu erkennen als jemand, der auf einen Star wartet.

Ich hoffe fuer sie, dass Trump sie nicht enttaeuscht hat.

Beitrag melden
a.peanuts 08.04.2018, 14:31
3. Die EU pennt

Der freier Handel ist gefährdet.
Das hat die EU noch nicht geschnallt und hofft auf ein Entgegenkomen durch Trump.
Aber auf ihn ist kein Verlass,und jedes Entgegenkomen wird von ihm als unsere Schwäche gewertet.
Wir brauchen China nicht zu umarmen,aber wir sollten mir allen
dagegehalten die den Freihandel verteidigen,dazu zählt China als auch Russland .

Beitrag melden
andneu 08.04.2018, 14:32
4. .

"Es ist nicht mehr unbedingt der Turbo-Kapitalismus, der die Stabilität ganzer Gesellschaften bedroht, sondern eine aus den Fugen geratene Politik"

Die alte neoliberale Leier.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 08.04.2018, 14:37
5. Worte wie Granaten

"Schwindendes Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit", "Das bisherige Welthandelssystem steht zur Disposition", "fundamentaler Strukturwandel" etc. Geht's auch eine Nummer kleiner?

Beitrag melden
marthaimschnee 08.04.2018, 14:40
6. Ursache? Wirkung!

beides scheint mal wieder einer Verwechslung zum Opfer zu fallen. Nicht die Exzesse der Wähler oder der Politik gefährden die Wirtschaft, sondern immer noch die Exzesse der Wirtschaft. Die hoffnungslos überzeichneten Aktienkurse haben doch nur auf eine Gelegenheit gewartet, einzubrechen. Ein Problem ist das natürlich nicht mehr, realwirtschaftlich haben die Aktienkurse inzwischen Nullwert erreicht. Und die Finanzwirtschaft zieht ja auch problemlos Gewinne aus fallenden Kurse, Leerverkäufe & Co sei dank. Darum stürzen die sich ja auch auf Bitcoins, egal ob hoch oder runter, Hauptsache keine Stabilität. Und die im Aufschwung befindliche Realwirtschaft steht weiterhin in der Pflicht nachzuweisen, daß es diesen Aufschwung überhaupt gibt. Beim Wähler, bei dem sich der Kreis schließt, kommt lediglich an, daß trotz (angeblich) massiver Arbeitskräftenachfrage praktisch unverändert fast 4 Millionen arbeitslos sind und die Arbeitgeber trotzdem keine besseren Löhne oder Arbeitsbedingungen herbeiführen wollen. An der Stelle stellt sich dann irgendwie die Erkenntnis ein, daß es der Wirtschaft bereits viel zu gut geht, viel besser, als wir es uns leisten können. Und die Wirtschaftskompetenz der Union reicht nur bis zu dem Punkt, den Unternehmen noch mehr Geld zu schenken, damit sie noch mehr unseres Wohlstandes ins Ausland exportieren können. Und, oh Unverschämtheit, will den so ein armer Irrer von gegenüber gar nicht mehr haben ... zumindest nicht zu den Konditionen.

Beitrag melden
echoanswer 08.04.2018, 14:49
7. Auch dieser Artikel ...

versucht den Turbo-Kapitalismus zu bagatellisieren. Sagen wir es doch offen. Weder in der Wirtschaft noch in der Politik spielt der Mensch noch eine Rolle.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 08.04.2018, 14:50
8. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Besser kann man die Trump-Anhängerschaft nicht symbolisieren. Und der Beitrag von Herrn Müller dagegen?
Inhaltsschwach. Trauert er doch den Zeiten des alten, staatsmonopolistischen Kapitalismus hinterher. Neoliberalismus als Vulgärmarxismus. Nur nicht auf die Wähler hören und ihnen schon gar nichts versprechen. Denn wie jeder weiß: König Kunde ruiniert sein Land. Regelmäßig. Da müssen halt die "Experten" ran. Alles andere ist gefährlich. Für "die Wirtschaft".

Beitrag melden
Rooo 08.04.2018, 14:52
9. @citi2010

Zitat von citi2010
Das Bild ist treffend gewählt - eine sich für 40 haltende Ü70 Wählerin, die mit der Zukunft des Landes NULL KOMMA NIX zu tun hat, übelst geliftet und sich als jung gebend, versteht nicht, dass die Privilegien ihrer demographischen Gruppe überzogen sind und ihr Wohlstand geborgt und gestohlen. Mögen die Neuwähler und jungen Menschen endlich diese gruselige egozentrische ausbeuterische Altersgruppe davon jagen.
Richtig. Die alten Generationen finanzieren sich ihren gleichbleibend hohen oder steigenden Lebenstandard über Schulden, die die nachkommenden Generationen werden begleichen müssen (oder mit den Folgen von Schuldenschnitten klarkommen werden müssen). Gleichzeitig verliert der Westen relativ gesehen immer mehr seine Wettbewerbsfähigkeit ggü. China und anderen aufstrebenden Ländern, weshalb die jungen Leute zunehmend zu mageren Löhnen und befristet beschäftigt werden (können). Eine oder mehrere heute noch junge Generationen werden schlicht ausgepresst, solange es noch irgendwie geht.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!