Forum: Wirtschaft
Sorge um Geschäftsbeziehungen: Auch Bahn-Chef Grube reist nach Russland
DPA

Siemens-Chef Kaeser war schon da, Rüdiger Grube will bald folgen. Mit dem Bahn-Chef reist bereits der zweite deutsche Konzernchef nach Russland, um trotz Krim-Krise geschäftlichen Kontakte zu pflegen. Das Echo in der Politik ist geeilt.

Seite 1 von 2
z_beeblebrox 27.03.2014, 19:12
1. Alle Geschäftsbeziehungen sofort beenden

Die 5 eyes (USA, Kanda, GB, Australien und Neuseeland) reiben sich bereits die Hände:
- Gaslieferungen übernehmen wir - egal ob es LGN-Terminals schon gibt oder nicht - oder soll das Gas per Luftpost aus USA und Kanada kommen?
- und die Geschäfte mit RU übernehmen wir gerne - so wie die 5 eyes auch den Iran jahrzehntelang gerne belieferten.

Zum Dank wird Merkelchen wieder mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt.
Ja, wir Deutsche habens voll drauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torstenschäfer 27.03.2014, 19:19
2. Geeiltes Echo

"Das Echo in der Politik ist geeilt (sic!)." Passender kann man einen Tippfehler nicht platzieren. ;-) Danke, SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris111 27.03.2014, 19:42
3. klardenker

in derIndustrie gibt's Gott sei Dank noch Menschen mit klarem Verstand ,die sich nicht das Hirn von der Anti -Russland -Ideologie vernebeln lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 27.03.2014, 19:53
4. Die Wirtschaft bliebt cool. Gut so!

Offensichtlich folgt die Wirtschaft dem Verstand und lässt sich nicht von bestimmten Politikern, den dümmlichen Grünen und der amerikahörigen, gleichgeschalteten Journaille vorschreiben, was friedensfördernd und zukunftsorientiert ist: die Kooperation und die Kommunikation mit Russland.
Eigentliches Ziel der USA ist nicht nur die Schwächung Russlands, sondern auch die Europas. Wie hilflos und schwächelnd aber auch Amerika ist, zeigten die Auftritte von Obama, indem er z.B. Europa sein Frackinggas anbot!!! Peinlich! Und die Umweltgrünen sind dabei, auf diesen "Wahnsinns-Zug" aufzuspringen, nur um Putin "eins auszuwischen". Unfassbar dämlich, diese Grünen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 27.03.2014, 21:28
5. Das war schon in Whyl so

Die Grünen waren schon immer angepasst. Sie sind in Whyl auf den Anti AKW Zug aufgesprungen. In Philipsburg waren sie schon nicht mehr dabei Wir "bürgerlichen" waren schon damals weiter. Die Spießer haben die Grünen gegründet wir sind zum Schwarzwaldverein, den Naturfreunden, der CDU oder der SPD zurück gekehrt. Das Grün von damals war wirtschaftspolitisch schon damals FDP Linie.
Wenn grünes vom Baum fällt wird es eben schnell braun. Und wo Braun hinführt sollten wir deutschen eigentlich wissen.
Flugmeilen Betrüger, Bombenwerfer auf Serbien und Schleimer vor den US Amerikanern das sind die Grünen Spitzen Politiker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelmutmayr 27.03.2014, 22:04
6. Deutsche Interessen

Es ist normal, dass deutsche Unternehmen, wie Siemens, BMW und Deutsche Bahn deutsche Interessen verfolgen und nicht Amerikanische oder Ukrainische, wobei ich bei letzterer nicht einmal weiss, was die wollen. Vielleicht schließt sich der Boxpromoter von Klitschkos an und spendiert Berater und Redenschreiber. Was ich heute morgen in Klitschko's Bildkolumne las, klang eher wie ein Rückzug aus der Präsidentschaftskandidatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 27.03.2014, 22:49
7. Na ja,

Zitat von rahelmutmayr
Es ist normal, dass deutsche Unternehmen, wie Siemens, BMW und Deutsche Bahn deutsche Interessen verfolgen und nicht Amerikanische oder Ukrainische, wobei ich bei letzterer nicht einmal weiss, was die wollen. Vielleicht schließt sich der Boxpromoter von Klitschkos an und spendiert Berater und Redenschreiber. Was ich heute morgen in Klitschko's Bildkolumne las, klang eher wie ein Rückzug aus der Präsidentschaftskandidatur.
das der Kitschklo sich wohl zurückziehen wird, ist nachvollziehbar. So schnell läßt sich das Ukrainische eben nicht erlernen. Und in Charkow und Stalino, äh, Donezk, hat er gewiss keine Chance. Falls es denn bald zu Wahlen kommen sollte.

Und wir betreiben bitteschön weiterhin Handel mit Rußland. Auch wenn es Mutti und ihrem farbigen Herren nicht gefällt.
Danke, deutsche Industrie. Das ihr die Traditionen von Von Amerongen und Beitz hochhaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodjopat 27.03.2014, 23:50
8. gesicherte Rente

Ahahahahhahhahh, die Grünen, langsam aber sicher werden sie zu.... Partei. Erst Maulkorb verpassen und jetzt "Mit seinem Besuch versucht er, sich nach Günstlingsmanier einzuschmeicheln". Warum sich auch nicht so äussern, durch das Bundestagsmandat hat man sowieso schon in wenigen als 5 Jahren für eine lebenslange Rente gesorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südtirol11 28.03.2014, 00:55
9. Er möchte wohl gerne selbst politische Entscheidungen treffen

und vergisst dabei, was eigentlich seine Aufgabe ist! Er wurde vom Eigentümer der Bahn – der deutschen Bundesrepublik – dazu eingestellt, die Bahn bestmöglich zu lenken. Das schließt aber keinerlei politische Funktion ein. Gerade wurde bekannt, wie durch seine Misswirtschaft die Bahn einen massiven Gewinneinbruch erlitt. Dabei schießt der Bund noch Milliardenbeträge (!) für die Bahn zu! Leider ist der Bahn in den letzten 20 Jahren nicht das Glück eines fähigen und kompetenten Leiters zugute gekommen. Nach den skandalbegleiteten Dürr und Ludewig sorgte der selbstgefällige und zur Kommunikation unfähige Mehdorn für ein Desaster, so wie es in seiner glücklosen Karriere leider durchgängig der Fall ist (jetzt gerade verursacht dieser für anhaltendes Chaos am Berliner Flughafen). Und Dürr setzt jetzt diese Reihe fort mit Maßnahmen, die selbst beim Laien für Verwunderung ob ihrer Unsinnigkeit sorgen. Wie kann er in der jetzigen politischen Situation versuchen, in Moskau die Geschäftbeziehungen zu intensivieren? Dem wichtigen Unternehmen Bahn sei endlich einmal eine Führungsriege gegönnt, die dieser für die Mobilität der Bevölkerung und die Umwelt so wichtigen Institution Rechnung tragen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2