Forum: Wirtschaft
Sorge um Griechenland: EZB und EU-Kommission basteln an Notfallplan für Euro-Austritt
REUTERS

Griechenlands politische Krise ruft Notenbanker und die EU auf den Plan. Erstmals räumte ein EU-Kommissar ein, dass seine Behörde mit der EZB Notfallpläne für ein griechisches Euro-Aus erarbeitet. Eine Sprecherin relativierte umgehend. Auch der frühere EZB-Chef Trichet schaltet sich ein.

Seite 1 von 7
recardo 18.05.2012, 15:19
1.

Vielen Dank an SPD und Grünen dafür, das Griechenland in der Eurozone ist. Der Euro sollte EU-Europa zusammenbringen und diese Figuren sind schlicht Schuld an allem. Jetzt drücken sie sich vor der Wahrheit wo sie können, am Besten nicht mehr von der Vergangenheit reden. Ja so läuft es halt immer un überall, bei jedem Thema, dass unangenehm ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 18.05.2012, 15:20
2. Entmündigung inklusive …

Na, das ist doch mal eine Ansage, so langsam kommen wir also zum Wesenskern des geeinten Europas, dazu die Erinnerung aus dem Artikel:
Zitat von
[…] Der nächste Schritt wäre es, ein Land auch unter Konkursverwaltung stellen zu können, wenn es keine Politik im Rahmen der EU-Vorgaben hinbekomme […]
Wenn also ein Staat nicht so wählt wie es für die Erhaltung des Geldes nötig ist, oder bei der wirtschaftlichen Entwicklung versagt, dann schicken wir also einfach mal eine Regierung hin. Und wenn die Griechen die nicht wollen, was dann? Vielleicht so:
QPress | EU fordert Militärintervention in Griechenland … letztlich müssen wir es dann wohl so zum Wohle der Griechen machen, bevor die wieder in einer Militärdiktatur versinken, da scheint ja die EU-Diktatur irgendwie viel besser zu sein. Dennoch, irgendwas missfällt mir an dem ganzen Spiel, was kann das nur sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannes46 18.05.2012, 15:24
3. Game over...

...sie wollen es noch nicht recht glauben, die Europapolitiker, aber die normative Kraft des faktischen kann auch der Herr Schulz nicht weg diskutieren. GRE wird aus dem Euro gezwungen werden und Frau Merkel ist daran nicht ganz unschuldig, manchmal ist eben aussitzen nicht die beste Lösung.

Das Spiel geht zu Ende mit Blitz und Donner und alle, die sich die Sache mit gesundem Menschenverstand angeschaut und angehört haben, wissen seit langer Zeit, dass es nicht anders enden konnte. Die griechische Bevölkerung kann einem leid tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdf01 18.05.2012, 15:29
4.

Zitat von sysop
"Dann werden wir wahrscheinlich als Europäische Union Milliarden-Hilfszahlungen leisten. Denn wir werden sicher nicht zulassen, dass dieses Land völlig zusammenbricht", sagte Schulz.
Schön, dass er den Grichen schonmal im Voraus garantiert, dass wir den Zahlmeier geben werden, egal was sie machen. Das motiviert sie natürlich zu einem Sparkurs... Wir haben wirklich ganz exquisit begabte Politker, besonders auch in der EU-Ebene und besonders in verantwortlichen Positionen. Da kann man sich wirklich nur freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eingedanke 18.05.2012, 15:32
5. Unglaublich

Zitat von sysop
Griechenlands politische Krise ruft Notenbanker und die EU auf den Plan. Erstmals räumte ein EU-Kommissar ein, dass seine Behörde mit der EZB Notfallpläne für ein griechisches Euro-Aus erarbeitet. Eine Sprecherin relativierte umgehend. Auch der frühere EZB-Chef Trichet schaltet sich ein.
seit 2008 war genau das meine 2. Sorge - dass die Demokratie und die Souveränität auf der Strecke bleiben; damit schliesst sich der Kreis irgendwie. Es ist UNGLAUBLICH - die meinen das wirklich ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badsch 18.05.2012, 15:38
6. Demokratie a l'Europe

Zitat von sysop
(Trichets) Vorstellungen zufolge soll es möglich sein, dass die EU-Staaten im Extremfall ein Land für bankrott erklären und seine Haushaltspolitik übernehmen. Dazu sollte es dann kommen, wenn die Fiskalpolitik des Landes die Währungsunion als ganze gefährde, sagte Trichet im Rahmen eines Vortrags vor dem G8-Gipfel in den USA.
So ist die Argumentation von Leuten, die die Demokratie immer der Wirtschaft und der Eurozonen-Finanzpolitik unterordnen, das passt auch hervorragend zu entsprechenden Vorstellungen über ein europäisches Protektorat Griechenland des HWWI-Direktors Straubhaar.
Es ist keine wirkliche politische und wirtschaftliche Union der europäischen Staaten möglich, die eine Währungsunion als Grundvoraussetzung braucht? Macht nichts. Wir lassen diese verkorkste Währungsunion, wie sie ist, und nehmen scheiternde Staaten in eine Art Erziehungsdiktatur. So etwas ist doch unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 18.05.2012, 15:39
7. Geschenke statt Kredite

Zitat von sysop
Griechenlands politische Krise ruft Notenbanker und die EU auf den Plan. Erstmals räumte ein EU-Kommissar ein, dass seine Behörde mit der EZB Notfallpläne für ein griechisches Euro-Aus erarbeitet. Eine Sprecherin relativierte umgehend. Auch der frühere EZB-Chef Trichet schaltet sich ein.
Natürlich erhält Griechenland nach einem Euro-Aus keinen Cent mehr über Kredite, Garantien etc. Allerdings werden die Griechen dann selbstverständlich weiterhin jährlich Milliarden Euro von der EU erhalten, geschenkt. Einige unserer armen Bundesländer kennen dieses System seit Jahrzehnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 18.05.2012, 15:41
8. Nein,nein

Zitat von recardo
Vielen Dank an SPD und Grünen dafür, das Griechenland in der Eurozone ist. Der Euro sollte EU-Europa zusammenbringen und diese Figuren sind schlicht Schuld an allem. Jetzt drücken sie sich vor der Wahrheit wo sie können, am Besten nicht mehr von der Vergangenheit reden. Ja so läuft es halt immer un überall, bei jedem Thema, dass unangenehm ist.
Sie sehen das nicht richtig.

Herr Schulz, SPD, weiss:
"Dann werden wir wahrscheinlich als Europäische Union Milliarden-Hilfszahlungen leisten. Denn wir werden sicher nicht zulassen, dass dieses Land völlig zusammenbricht", sagte Schulz"
Wir wollen das nicht.Wer auch immer das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 18.05.2012, 15:46
9. neues GAME

Zitat von hannes46
...sie wollen es noch nicht recht glauben, die Europapolitiker, aber die normative Kraft des faktischen kann auch der Herr Schulz nicht weg diskutieren. GRE wird aus dem Euro gezwungen werden und Frau Merkel ist daran nicht ganz unschuldig, manchmal ist eben aussitzen nicht die beste Lösung. Das Spiel geht zu Ende mit Blitz und Donner und alle, die sich die Sache mit gesundem Menschenverstand angeschaut und angehört haben, wissen seit langer Zeit, dass es nicht anders enden konnte. Die griechische Bevölkerung kann einem leid tun.
ich las heute morgen in den englischsprachigen Nachrichten von YAHOO, dass die spanische Regierung das Bankhaus GOLDMAN SACHS beauftragt hat, der verstaatlichten Bank BANKIA mit Rat u Tat zur Seite zu stehen. Vor allem mit Tat: schliesslich war es ja GOLDMAN, die die Griechen bei ihrer Täuschung ( Betrug ?) zum Euro-Beitritt mit Rat und Tat unterstützten.

Jetzt können wir endlich ruhig schlafen. Die Sache ist in besten Händen.
Vielleicht sollte Frau Merkel auch mal bei GS nachfragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7