Forum: Wirtschaft
Sorge um Sozialstaat: Mehr als 100.000 Selbständige bekommen Hartz IV

In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.

Seite 10 von 32
Freiwirtschaftler 14.06.2011, 12:23
90. Auferstehung

"Ihr werdet mir tausend Fragen stellen, und nachdem ich sie alle zu eurer Zufriedenheit beantwortet habe, werdet ihr von vorne anfangen."

Silvio Gesell, 1929

Es gibt Kindergarten-Diskussionen und Diskussionen für Erwachsene. Erstere beschäftigen sich mit der a priori sinnlosen Frage, ob es noch eine andere Möglichkeit für das zivilisierte Zusammenleben geben könnte als die Natürliche Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft = freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus), die der Sozialphilosoph Silvio Gesell bereits 1916 vollständig und widerspruchsfrei beschrieben hatte (alle "Gegenargumente" basieren auf Vorurteilen und Denkfehlern) und die Ludwig Erhard noch nicht durchsetzen konnte, weil ihm die "katholische Soziallehre" in die Quere kam; letztere behandeln die überaus interessante Frage, warum es Kindergarten-Diskussionen sogar noch im 21. Jahrhundert gibt (wobei die "hohe Politik", so genannte "Wirtschaftsexperten" und der "hohe Journalismus" noch nicht einmal bis zum "Niveau" der Kindergarten-Diskussionen vorgedrungen sind).

Die Ursache ist eine veraltete Programmierung des kollekiv Unbewussten, welche die halbwegs zivilisierte Menschheit überhaupt erst "wahnsinnig genug" für die Benutzung von Geld machte (Edelmetallgeld ist immer Zinsgeld), lange bevor diese seitdem grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung wissenschaftlich erforscht war. Anderenfalls hätte das, was wir heute "moderne Zivilisation" nennen, gar nicht erst entstehen können! Das - und nichts anderes - war (und ist noch) der eigentliche Zweck der Religion, die vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode (Cargo-Kult um die Heilige Schrift) mutierte, und die uns - unabhängig vom so genannten Glauben - alle zu Untertanen machte, die ihr eigenes Programm nicht kennen. Die Bewusstwerdung der Programmierung nennt sich "Auferstehung": http://www.deweles.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ACroonen 14.06.2011, 12:24
91. -

Zitat von sysop
In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.
Dann sollte der Staat sich mal an die eigene Nase fassen. Stichwort Dozenten in der Erwachsenenbildung. Die ist natürlich schön ausgelagert auf private Kursträger. Der Erhält dann pro Schüler und Stunde zwischen 2-3 Euro, nach vom Staat festgelegten Sätzen. Um zu unterrichten brauchen sie ein abgeschlossenenes Studium, teileweise eine Lizenz vom einem Bundesamt. Als Lohn winken ihnen dann 12-15€ brutto pro Stunde ohne Vor- und Nacharbeiten (Hausaufgaben,Tests,Vorbereitung), von denen sie als Dozent noch mal den vollen Krankenversicherungsbeitrag und Rentenversicherungsbeitrag zahlen dürfen.

Habe noch nie ein derartiges Honorardumping erlebt wie bei Kursen die irgendwie staatlich gelenkt werden. Da können sie ackern wie sie wollen und haben am Ende immernoch Anspruch auf Harz IV!!


Hier mal zwei links für leute die es nicht glauben wollen:

http://www.aktionbutterbrot.de

http://www.daz-netzwerk.de/index.php?id=7

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maxom 14.06.2011, 12:24
92. Medien

Eine Schande was mit den Medien in den letzten 10 Jahren geschehen ist. Früher hätte kein Spiegel-Redakteur so einen Quatsch von der Bundesregierung einfach so "abgeschrieben"

Die Medien sind in der Hand des Staates.... keinerlei Kontrolle mehr der Demokratie.

Wir leben in einer Bananenrepublik wie im Buche. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schensu 14.06.2011, 12:25
93. Unfähig, selbstständig zu denken

Zitat von sysop
In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.
Zitat von
Demnach tauchen in den Jobcentern sogar Firmeninhaber mit mehreren Mitarbeitern auf und beantragen Hartz IV - teils mit Erfolg.
Das ist gar kein Kriterium.
Ein verantwortungsbewusster Firmeninhaber geht nicht selten an die Substanz, um erstmal seine MA zu bezahlen.
Dass sein Einkommen dann ggf. einbricht, dürfte nachvollziehbar sein.
Die Rede ist hier ausdrücklich nicht von Kapitalgesellschaften sondern vom sogenannten Rückgrat der Gesellschaft...
Solange sich die Aufstocker im Rahmen der geltenden Gesetze bewegen - und dazu gehört auch, sich arm rechnen zu können, wenn es sein muss - sollten die Verantwortlichen in den Behörden nicht so tun, als sei dies einer Überraschung wert.

Zitat von
Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur, sprach sich für eine Debatte darüber aus, ob sich die Bezugsdauer von staatlichen Grundsicherungsleistungen für Selbständige zeitlich begrenzen lasse. "Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben", sagte er der "SZ". "Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige Geschäftsidee mit finanzieren."
Das Zitat spricht Bände.
Keine blasse Ahnung von Eigenverantwortung, von persönlichem Risiko für den sich - aus welchen Gründen auch immer - selbstständig Machenden UND seiner Familie aber aus dem Kokon der eigenen Rundum - Sicherheit heraus, die von den Gescholtenen möglicherweise über lange Zeit mitfinanziert wurde, große Töne spucken.
So weh das tut, Herr Alt, hätten wir weniger von Ihresgleichen zu alimentieren, bliebe auch mehr in der Selbstständigkeit zu verdienen. Der Auftraggeber öH hätte nämlich deutlich mehr Mittel zur Verfügung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropenvogel 14.06.2011, 12:25
94. ganz einfach

Zitat von vw71
Ui Ui Ui! Ich habe mich auch schon immer gefragt wie es jemand schafft mit einem Gemüseladen seinen Mercedes und 6 Wochen Sommerurlaub zu erwirtschaften...
Ihnen gehoeren 5 Haeuser mit rund 25 Wohneinheiten die Sie mehr als gewinnbringend vermieten. Dann machen Sie einen Gemueseladen auf und schreiben die Gewinne ab. Inclusive den Mercedes und die Bildungsreise. lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cellodreams 14.06.2011, 12:26
95. Verbessern Sie den Arbeitsmarkt, Herr Alt!

Zitat von
Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur, sprach sich für eine Debatte darüber aus, ob sich die Bezugsdauer von staatlichen Grundsicherungsleistungen für Selbständige zeitlich begrenzen lasse. "Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbständigkeit aufgeben", sagte er der "SZ". "Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nichttragfähige Geschäftsidee mitfinanzieren."
Lieber Herr Alt,

statt eine unsägliche Debatte darüber anzustoßen, wie sich die Bezugsdauer von Hartz IV für Selbständige zeitlich begrenzen lässt, sollten Sie sich lieber darum sorgen, dass in Deutschland ein gescheiter Arbeitsmarkt entsteht.

Die Aussage "Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder die Selbständigkeit aufgeben" ließe sich übrigens umformuliert auch auf jeden nicht-selbständigen Bezieher anwenden: Dann würde die Aussage heißen: "Irgendwann muss man einen ausreichend bezahlten Job finden oder sich selbständig machen."

Mit Mindestlöhnen und mehr Arbeitsplätzen wäre diese Diskussion obsolet. Verändern Sie die Ursache, dann ist eine Symptombehandlung unnötig.

Freundliche Grüße cellodreams

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wako 14.06.2011, 12:26
96. Da wird Schmu gemacht,

die rechnen sich mit vielen Tricks künstlich arm,das beobachtete ich schon 1974, da bekam ein selbständiger Fuhrunternehmer eine sozial geförderte ETW zugesprochen ("das verdanke ich meinem Steuerberater ...") - der Angestellte, Alleinverdiener mit Frau und Kind ging leer aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 14.06.2011, 12:28
97. Ein sagenhafter Schwachsinn

Neunzig Prozent aller steuerlich Selbstständigen dürfte weniger verdienen als ein tarifgeschützter Metallarbeiter. Daß ausgerechnet der Spiegel seine Inkompetenz unter Beweis stellt, wundert nicht wirklich, aber in diesem Zusammenhang ist es eine bodenlose Unverschämtheit. Auf jeden fest Angestellten im Medienbereich kommen zwei bis drei „freie Mitarbeiter“, die für einen Hungerlohn die eigentliche Arbeit machen. (Gottschalk oder Schmidt sind die Ausnahme.) Die freien Mitarbeiter sind reine Sklaven, die erstens jede Anweisung ausführen müssen, zweitens jederzeit gefeuert werden können, drittens beschissen bezahlt werden. Auch in den Freien Berufen ist der „freie Mitarbeiter“ außerordentlich beliebt, etwa der projektbezogen beschäftigte Planer. Laut Gesetz darf es den „Scheinselbständigen“ zwar nicht geben, aber selbst die Sozialversicherungen haben eine Nische für ihn, um seine Existenz – ein wenig verlogen – zu ermöglichen. Die Altersversorgung ist allerdings garantiert wieder Hartz4, wie bei vielen kleinen Handwerkern, die gemeint hatten, ein Haus reiche als Rentensicherung. Nutten sind übrigens auch steuerrechtlich Selbständige, während Politiker und Beamte häufig nicht selbständig denken können und wollen, wofür sie ein Schweinegeld von uns allen bekommen. Man fragt sich zunehmend, wer der Sozialschmarotzer ist.

Es kann genauso ein Schuhputzer sein wie ein Architekt oder Anwalt, der steuerrechtlich "selbständig" ist. Oder jeder andere, der pleite ist, Handwerker, mittelständischer Unternehmer etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 14.06.2011, 12:28
98. Peanuts, alles peanuts...

Zitat von Asirdahan
"Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben", sagte er der "SZ". "Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige .....
Das sind ja noch peanuts im Vergleich zu den Banken- die überaus erfolglosen Institute werden gleich mit ein paar Milliarden vom Steuerzahler versorgt um ihre weiterhin erfolglose Tätigkeit fortzuführen. Aber mittlerweile spielen auch die Banken in der Peanuts-Liga da inzwischen ganze Staaten ohne tragfähige Geschäftsidee jährlich mit Steuergeldern gepäppelt werden. Milliarden, Billionen, Trilliarden - hey wir hams doch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sIggy Pop 14.06.2011, 12:28
99. Ihre Diktion ist nicht die meine...

Zitat von Samuel Tischler
Mir tun die Menschen leid, die mit ehrlicher Arbeit ihr Geld verdienen müssen, weil ihnen ihr Anstand verbietet, auf Kosten der Allgemeinheit zu leben. Wir haben ein Gerechtigkeitsproblem.
Die überwiegende Zahl Menschen, die auf "Kosten der Allgemeinheit" leben müssen, würden wohl einiges dafür geben, mit "ehrlicher Arbeit" ihr Geld verdienen zu dürfen.
Weshalb gehen Sie vom Gegenteil aus? Sind Sie verbeamtet oder gar schon in Rente, wenn nicht, dann VORSICHT! Es könnte Sie auch jederzeit treffen und von Luft und Liebe lässt es sich nun mal schlecht leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 32