Forum: Wirtschaft
Sorge um Sozialstaat: Mehr als 100.000 Selbständige bekommen Hartz IV

In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.

Seite 16 von 32
0175transalp 14.06.2011, 13:06
150. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:

Zitat von PdBOF
Generell finde ich die Förderung von Selbstständigen gut, aber Kotrolle ist notwendig, gerade bei selbstständigen. Ich kann mich noch gut erinnern wie der Sohn eines Mitteständischen Firmenchefs mir erzählte das Vaddern ihm Wohnung und Auto sponsorte und es ihm auch trotz glänzender Geschäfte gelang, sein Einkommen so klein zu rechnen, dass Sohnmann auch noch den vollen Bafög-Satz erhielt. Mein Vater hingegen hatte damals als kleiner Krankenpfleger 50 Dm zu viel auf dem Lohnzettel als das ich Anspruch auf Bafög gehabt hätte. Das dt. Steuersystem ist viel zu kompliziert und ungerecht und verführt geradezu zum Betrug..., da hilft halt nur Kontrolle, Kontrolle und drakonische Strafen...
Jaja, die Selbstständigen sind alle Gangster, die sich auf dem Rücken der Allgemeinheit bereichern. Geht es noch? Es geht hier nicht um Unternehmer, sondern um Freiberufler und (Zwangs)-Selbstständige. Letztere sind oft genug von der ARGE in prekäre Ich-AGs gedrängt werden. Aber Hauptsache, eine Sau, die man durchs Dorf treiben und auf der man rumprügeln kann. Ich werde selten so richtig sauer, aber wenn ich bedenke, wie sehr ich mit 50 als Freiberufler rumkrebse und wenn ich mir dann noch solche Artikel antun und solche Kommentare anhören muss, platzt der Mond. Ich habe noch keine Aufstockung beantragt, aber schon darüber nachgedacht, weil es zunehmend schwerer wird, zum Beispiel das Geld für die KV aufzutreiben.

Drakonische Strafen, haha, dass ich nicht lache. Wofür denn????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 14.06.2011, 13:06
151. .

Zitat von n.holgerson
"Selbständige könnten ihr Einkommen so herunterrechnen".... das hätte mich schon interessiert. Und sicher auch jeden Steuerberater...
Und das Finanzamt erst.
Die spielen bei so was nämlich gar nicht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 14.06.2011, 13:07
152. Mein Profil

Zitat von Mathe-Freak
und so ein Drama? Vermutlich Heiraten sich mehr als das Doppelte pro Jahr in unser Sozialsystem ein.
stimmt, dazu sollten auch mal statistiken veröffentlicht werden.
da unterstütze ich mit meinen steuern lieber den "selbstständigen" webdesignerassistenten o. ä., auch wenn die welt den nicht braucht. aber kontinuierlich neue hilfsbedürftige von außerhalb anlocken? ich weiß nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 14.06.2011, 13:09
153. Radikal ändern

Zitat von eltaforce
Nun, ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen: Ein Bekannter von mir (Migrationshintergrund) betreibt seit 6 Jahren ein Blumengeschäft. Geschäftsmodell ist ganz einfach: Deutscher Kunde mit Rechnung, Ausländischer ohne. Seinen Verdienst rechnet er so herunter, dass er Hartz4-Unterstützung bekommt, inklusive Wohnung und Bafög für die Kinder. Er selbst fährt einen Mercedes(natürlich nicht auf ihn angemeldet) und leistet sich gut und gerne regelmäßig Reisen in die "Heimat" oder teure HIFI-Geräte. Aber entschuldigung, ist natürlich ein Einzelfall, sonst wirft man mir noch vor, ich würde Hetze betreiben!
Genau die gleichen Erfahrungen habe ich in meinem Bekanntenkreis. Die Leute ziehen aus dem System, was eben geht. Das ist ja auch nichts anderes als das, was wir von klein auf lernen. Sie tun das mit gutem Gewissen, und ich kann sie verstehen. Jahrzehnte lang ausgepresst, holt man sich nun, was geht, solange es geht.
Obwohl ich selbst von diesem Staat nichts möchte, erlaube ich mir aber, diesen Sozialwahnsinn durch den Verzicht auf Steuerzahlungen nicht weiter anzuheizen.
Mir sind sehr viele Menschen bekannt, die "netto" deutlich mehr haben als "brutto", und solange der Staat sein Sozialsystem nicht radikal ändert, ist das auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimlich 14.06.2011, 13:09
154. Zustimmung!

Zitat von jdm11000
Der Staat verscheissert die Menschen wo er nur kann und klebt auf diese Kacke dann auch noch "Sozialstaat" drauf - und viele der Linken, Grünen und sonstigen sogenannten "Gerechten" laufen dem auch noch bescheuert hinterher.
Wir werden für dumm verkauft und vom Erlös werden wir verarscht.
Passend auch: Was glauben Sie, was in diesem Land los wäre, wenn mehr Menschen verstehen würden, was in diesem Land los ist?
Währenddessen reiben sich die Ackermänner die Hände, feieren einen Rekordgewinn und einen Rekordbonus nach dem anderern - obwohl (oder weil?) vor kurzer Zeit, die Älteren unter uns werden sich vielleicht noch erinnern, die große, böse Krise als Vorwand für massiven Stellenabbau und Sparmaßnahmen (bei anderen, natürlich) herhalten musste.

Volkswirtschaftlicher Kuchen:
- Entweder alle bekommen ein mehr oder weniger gleich großes Stück ab. Und alle werden satt.
- Oder einige Wenige bekommen dicke, fette Stücke, der Rest balgt sich um die kleinen Stücke und für viele bleiben nur die Krümel übrig.

Ärgerlich natürlich, wenn die Krümelsucher dann zum Staat rennen und um ein paar mehr Krümel bitten, um satt zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 14.06.2011, 13:09
155. na, das ist doch eine Einsicht

wenn ein Selbständiger, der aufstocken muss, nicht mehr gefördert werden darf, dann muss das ja im Unkehrschluss für jedes Arbeitsverhältniss gelten. Also darf ich jeden Job grundsätzlich ablehen, bei dem absehbar ist, dass ich trotzdem Hartz IV beantragen muss. Und wenn es 100 euros sind die mir jeden Monat fehlen. Gut dann bleib ich halt zu Hause und kassiere gleich den vollen Hartz IV Satz. Das ist ja dann wohl nicht mehr verboten. Oder was? Kann mich dann trotzdem der SB zwingen eine Arbeit anzunehmen, ja wohl nicht mehr. Prima!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rancher 14.06.2011, 13:11
156. Noch Links?

Zitat von sysop
In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.
Lieber Bayernkurier,
Ich kann verstehen, dass ihr, nachdem ihr die Putzfrau und die Klofrau in de Selbstständigkeit getrieben habt, ihr euch für eure Partei wünscht, dass diese lästigen Insekten langsam aus den Statistiken verschwinden.
Aber es gibt zum Glück noch links gerichtete Zeitschriften, wie den Spiegel, der dem Kapital noch nicht hörig ist.
Und daher ... oh nicht der Bayernkurier ... Oh der Spiegel...
Ok die einfachen Menschen haben verloren....

Na dann gute Nacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimlich 14.06.2011, 13:17
157. nicht tragfähig

Zitat von frunabulax
Eine nicht tragfähige Geschäftsidee liegt auch grundsätzlich vor, wenn man seine Angestellten meint so niedrig entlohnen zu müssen, dass sie aufstocken müssen.
Bitte?

Diese Idee ist nicht nur tragfähig, sie wird doch vom Analystenpack auch noch gefeiert!
DAS ist doch die höchste Entwicklungsstufe im kapitalistischen System: Der Gewinn bleibt maximiert in der Tasche, und die Kosten werden dank staatlicher Unterstützung weitestgehend minimiert.

Tragfähig ist diese Idee nur nicht für die Billiglöhner und den Staat, weil er die Billiglöhner und damit den Unternehmer indirekt subventionieren muss.

Darüber regt sich niemand auf in dieser verlogenen und moralisch verrotteten Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 14.06.2011, 13:17
158. @ Betrug = irre hoher Aufwand

Zitat von Betonia
Das geht gaaanz einfach. Gewerbe anmelden, nur wenig Rechnungen schreiben und den Rest "schwarz" erledigen. Das ist doch nicht neu. Funktioniert auch bei 400-Euro-Jobs. Offizieller Verdienst ist max. 400 Euro, den Rest gibt es bar. Kein Problem für kleine Selbständige, kein Problem für H4-Bezieher.
Auf Dauer ist das große Problem solcher Betrüger, dass der Betrug sich nicht durchhalten lässt. Wer H4 beantragt, der muss sich nackiger machen als für einen Offenbarungseid. Es gehört dann sehr großer organisatorischer Aufwand dazu, die Kontoauszüge und persönlichen Ausgaben mit den falschen Angaben zu synchronisieren. Da muss das Auto auf falschem Namen laufen, die Eigentumswohnung erst recht, eine Mietwohnung darf nicht zu teuer sein, und eine Vielzahl von Anschaffungen müsste man bei einem Kontrollbesuch auch irgend wie erklären.

IMO ist so ein Betrug nur kurzfristig machbar, und selbst dabei macht man sich abhängig und erpressbar von vielen anderen Leuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumflug 14.06.2011, 13:18
159. .

Zitat von kaba06
Und nach über zehn Jahren Selbstständigkeit frage ich mich ohnehin, wie denn das sogenannte "Arm Rechnen" funktionieren soll? Bei den Beleg- und Berichtspflichten, die man gerade als Firmengründer hat?
Benutzen sie den Bleistift, den sie für Geschäftsnotizen abgeschafft haben, zum schreiben eines privaten Einkaufszettels. Denn die deutschen Behörden schreiben uns ja vor, dass wir strikt zwischen privatem und geschäftlichem Leben zu unterscheiden haben.

All das nutzt jedoch im Hartz IV-Bereich nichts mehr, denn dort wird der Blick nicht auf das Geschäftseinkommen, sondern auf die gesamte Vermögenslage des Antragstellers geworfen. Das zu unterscheiden ist dem Herrn Alt freilich nicht gelungen.

Unter dem Strich haben sie also völlig Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 32